Computergames: Jeder vierte Jugendliche spielt ohne Wissen der Eltern

20 Prozent der Jugendlichen finden, dass sie zu viel Zeit mit Computerspielen verbringen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Rund ein Viertel zockt zumindest gelegentlich, ohne dass die Eltern das wissen - oder sich gar bei der Altersfreigabe einmischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jugendlicher auf der Gamescom 2013
Jugendlicher auf der Gamescom 2013 (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Etwa 20 Prozent der Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren finden, dass sie zu viel Zeit mit Computerspielen verbringen. Bei den 16- bis 18-Jährigen sind es sogar 30 Prozent, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Hightech-Verbandes Bitkom, über die Die Welt vorab berichtet. Außerdem hat sich dabei herausgestellt, dass rund ein Viertel der Jugendlichen zumindest gelegentlich zu Games greift, ohne dass die Eltern davon wissen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Bei jedem fünften Jugendlichen mischen sich die Eltern gar nicht ein, was Dauer oder die Altersfreigabe betrifft. Je nach Alter gibt es laut der Studie aber große Unterschiede. Während es bei den 10- bis 12-Jährigen nur zwei Prozent sind, dürfen bei den 16- bis 18-Jährigen mehr als 40 Prozent spielen, was und so lang sie wollen - also auch Titel, die für ihr Alter eigentlich nicht vorgesehen sind.

Die meisten Eltern in Deutschland machen ihren Kindern allerdings Vorgaben. So bekommt jeder zweite Jugendliche ein Zeitbudget vorgegeben, das er zum Spielen verwenden darf. Bei den 10- bis 12-Jährigen müssen sich mehr als acht von zehn Jugendlichen daran halten. Bei den 16- bis 18-Jährigen fällt dieser Wert auf knapp 20 Prozent.

57 Prozent der Jugendlichen dürften bestimmte Games nicht spielen, weil sie beispielsweise zu viele Gewaltelemente enthalten. Auch hier ist der Eingriff der Eltern stark abhängig vom Alter ihrer Kinder. Von Kindern zwischen 10 und 12 Jahren dürfen rund 80 Prozent nicht alles spielen, was sie wollen. Bei den 16- bis 18-Jährigen verbieten die Eltern nur jedem dritten Jugendlichen bestimmte Spiele.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenbar sind Jungen von den Verboten stärker betroffen als Mädchen - was vermutlich daran liegt, dass die Mädchen von vornherein weniger oft zu gewalthaltigen Titeln greifen wollen. Laut der Studie sagen 62 Prozent der männlichen Jugendlichen, dass ihnen bestimmte Spiele verboten werden. Bei den weiblichen Jugendlichen sind es nur 52 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 05. Jan 2015

Geht mir mittlerweile auch so... man kann ihre Statistiken einfach nicht ernst nehmen.

Dwalinn 05. Jan 2015

Und da hat der gute Mann absolut recht! In meinen Alter hat es sowas nicht gegeben.....

Anonymer Nutzer 04. Jan 2015

Aber SOWAS von! ;D Das übervorteilt überhaupt nicht irgendwelche veralteten...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2015

zu wenig UT gezockt?

Anonymer Nutzer 04. Jan 2015

Okay jetzt hast du mich... Ich hab mich auf das Vorposting bezogen und hatte dabei gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /