Abo
  • Services:

Computerfrust: Mann erschießt Rechner

Nach monatelangem Frust mit seinem Rechner, hat ein Mann achtmal auf ihn geschossen. Laut Polizei in Colorado Springs überlebte der Computer den Anschlag nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Achtmal schoss ein frustrierter Computerbenutzer auf seinen alten Dell-Desktop.
Achtmal schoss ein frustrierter Computerbenutzer auf seinen alten Dell-Desktop. (Bild: Colorado Springs Police Department)

Der Polizeibericht mit dem Titel "Man Kills His Computer" liest sich nüchtern: Anwohner meldeten um kurz vor 19 Uhr am Abend des 20. April 2015 Schüsse im Stadtgebiet von Colorado Springs. Dort eingetroffen, entdeckten Polizeibeamte den 37-jährigen Lucas Hinch, der gerade acht Schüsse auf seinen alten Dell-Desktop abgefeuert hatte. Er habe monatelang Probleme mit seinem Rechner gehabt, erklärte Hinch. Deshalb habe er den Computer in die Gasse hinter seinem Haus geschleppt und mit einer Handfeuerwaffe auf ihn geschossen.

  • Der Rechner mit acht Einschusslöchern (Bild: Colorado Springs Police Department)
Der Rechner mit acht Einschusslöchern (Bild: Colorado Springs Police Department)
Stellenmarkt
  1. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof
  2. Langendorf GmbH, Waltrop

Der Rechner sei dadurch effektiv unbrauchbar geworden, heißt es in dem Bericht. Was Hinch offenbar nicht wusste: Das Abfeuern einer Waffe im Stadtgebiet verstößt gegen das Gesetz. Er wurde vorübergehend festgenommen und erhielt ein Strafmandat, über dessen Höhe ein Gericht noch entscheiden muss.

Die Polizei in Colorado Springs postete den Vorfall samt Foto über Twitter unter der Überschrift "Mann exekutiert Rechner".

Frustrierte, die ihren Rechner zerstören, machen immer wieder die Runde, meist in Form von Videos auf Youtube. Ein besonders Bekanntes zeigt einen erbosten Büroangestellten, der mit einem Vorschlaghammer auf seinen Rechner losgeht. Oft ist nicht ersichtlich, ob die Bilder gestellt sind, oder nicht.

Erst Mitte April 2015 kursierte die Geschichte über den Twitter-Benutzer DenzelMichaelUk. Er habe in Panik sein Laptop zerstört, schreibt er in einem Posting. Seine Mutter habe just in dem Moment sein Zimmer betreten wollen, als er bei Pornhub surfte. Als sein Rechner sich dann aufhängte, zerstörte er den Bildschirm. Eine Ausrede, dass ihm etwas auf seinen Laptop gefallen sei, sei ihm leichter gefallen, als zu erklären, dass er sich Pornos angucke. Warum er den Vorfall später freimütig über Twitter verbreitete, bleibt sein Geheimnis. Pornhub war über die unerwartete Aufmerksamkeit hocherfreut und schenkte ihm einen neuen Laptop.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,88€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ArcherV 24. Apr 2015

Habe ich auch schon mit einer Armbrust und nem alten PC gemacht.... Hatte halt keine...

Der Held vom... 23. Apr 2015

Mit großem Waffenschein kein Problem. Ansonsten selber bauen oder auf...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2015

So ist es. Aber die Linuxhelden müssen doch auch mal einen Witz reissen dürfen.

Anonymer Nutzer 23. Apr 2015

Zu geizig, einen Professional zur Fehlerbehebung anzuheuern. Zu dumm, die Waffe in die...

TheBigLou13 23. Apr 2015

und 99% aller Videos handeln von überaggressiven Menschen, die offensichtlich nicht viel...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /