Abo
  • Services:

Computerfrust: Mann erschießt Rechner

Nach monatelangem Frust mit seinem Rechner, hat ein Mann achtmal auf ihn geschossen. Laut Polizei in Colorado Springs überlebte der Computer den Anschlag nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Achtmal schoss ein frustrierter Computerbenutzer auf seinen alten Dell-Desktop.
Achtmal schoss ein frustrierter Computerbenutzer auf seinen alten Dell-Desktop. (Bild: Colorado Springs Police Department)

Der Polizeibericht mit dem Titel "Man Kills His Computer" liest sich nüchtern: Anwohner meldeten um kurz vor 19 Uhr am Abend des 20. April 2015 Schüsse im Stadtgebiet von Colorado Springs. Dort eingetroffen, entdeckten Polizeibeamte den 37-jährigen Lucas Hinch, der gerade acht Schüsse auf seinen alten Dell-Desktop abgefeuert hatte. Er habe monatelang Probleme mit seinem Rechner gehabt, erklärte Hinch. Deshalb habe er den Computer in die Gasse hinter seinem Haus geschleppt und mit einer Handfeuerwaffe auf ihn geschossen.

  • Der Rechner mit acht Einschusslöchern (Bild: Colorado Springs Police Department)
Der Rechner mit acht Einschusslöchern (Bild: Colorado Springs Police Department)
Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. dmTECH, Karlsruhe

Der Rechner sei dadurch effektiv unbrauchbar geworden, heißt es in dem Bericht. Was Hinch offenbar nicht wusste: Das Abfeuern einer Waffe im Stadtgebiet verstößt gegen das Gesetz. Er wurde vorübergehend festgenommen und erhielt ein Strafmandat, über dessen Höhe ein Gericht noch entscheiden muss.

Die Polizei in Colorado Springs postete den Vorfall samt Foto über Twitter unter der Überschrift "Mann exekutiert Rechner".

Frustrierte, die ihren Rechner zerstören, machen immer wieder die Runde, meist in Form von Videos auf Youtube. Ein besonders Bekanntes zeigt einen erbosten Büroangestellten, der mit einem Vorschlaghammer auf seinen Rechner losgeht. Oft ist nicht ersichtlich, ob die Bilder gestellt sind, oder nicht.

Erst Mitte April 2015 kursierte die Geschichte über den Twitter-Benutzer DenzelMichaelUk. Er habe in Panik sein Laptop zerstört, schreibt er in einem Posting. Seine Mutter habe just in dem Moment sein Zimmer betreten wollen, als er bei Pornhub surfte. Als sein Rechner sich dann aufhängte, zerstörte er den Bildschirm. Eine Ausrede, dass ihm etwas auf seinen Laptop gefallen sei, sei ihm leichter gefallen, als zu erklären, dass er sich Pornos angucke. Warum er den Vorfall später freimütig über Twitter verbreitete, bleibt sein Geheimnis. Pornhub war über die unerwartete Aufmerksamkeit hocherfreut und schenkte ihm einen neuen Laptop.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. (-5%) 23,79€
  3. 43,99€
  4. 13,99€

ArcherV 24. Apr 2015

Habe ich auch schon mit einer Armbrust und nem alten PC gemacht.... Hatte halt keine...

Der Held vom... 23. Apr 2015

Mit großem Waffenschein kein Problem. Ansonsten selber bauen oder auf...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2015

So ist es. Aber die Linuxhelden müssen doch auch mal einen Witz reissen dürfen.

Anonymer Nutzer 23. Apr 2015

Zu geizig, einen Professional zur Fehlerbehebung anzuheuern. Zu dumm, die Waffe in die...

TheBigLou13 23. Apr 2015

und 99% aller Videos handeln von überaggressiven Menschen, die offensichtlich nicht viel...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /