Abo
  • Services:

So funktioniert das CNOT-Gatter

Tatsächlich haben die Elektronen diese Qubit-Eigenschaft auch ganz ohne äußeres Magnetfeld. Aber das Feld wird hier benötigt, um die Spinzustände unterscheidbar zu machen und einzeln manipulieren zu können. Um das eigentliche CNOT-Gatter zu benutzen, werden die beiden Qubits zunächst voneinander getrennt in beide Quantenpunkte gebracht. Die beiden Quantenpunkte sind dabei nicht völlig identisch. Durch unterschiedliche Spannungen haben die Elektronen darin unterschiedliche Energieniveaus.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Steuerqubit, nach dessen Zustand sich entscheidet, ob der Zustand des anderen Qubits verändert wird oder nicht, ist im Quantenpunkt mit dem niedrigeren Energieniveau. Es braucht also mehr Energie, um sich aus dem Quantenpunkt zu befreien. Außerdem ist der Magnet über den beiden Quantenpunkten unterschiedlich dick und damit das Magnetfeld unterschiedlich stark. Durch die unterschiedliche Magnetfeldstärke benötigen Elektronen unterschiedlich viel Energie, um sich mit einem bestimmten Spin überhaupt in den Quantenpunkten aufhalten zu können.

Zwischen den Quantenpunkten gibt es je nach angelegter Spannung der mittleren Elektrode eine mehr oder weniger große Barriere. Die Barriere wird erst abgesenkt, wenn beide Qubits bereit sind und das Steuerqubit mit Hilfe von Mikrowellen in den gewünschten Zustand versetzt wurde. Wenn das Steuerqubit anfangs im Zustand 0 ist, haben die Mikrowellen nach dem anschließenden Absenken der Barriere keine Auswirkung auf den Zustand der Qubits. Das ist eine mögliche Funktion des CNOT-Gatters - in dem Fall war die Bedingung zur Durchführung der NOT-Operation nicht erfüllt.

Das CNOT-Gatter braucht gutes Timing

Auch wenn das Steuerqubit im Zustand 1 ist, bleibt sein messbarer Zustand unter Einfluss der Mikrowellen weiterhin gleich. Aber das andere Qubit fängt dann an, mit einer bestimmten Frequenz den Zustand zu wechseln. Im Experiment der Forscher geschah das alle 130 Nanosekunden. Um die Operation des CNOT-Gatters durchzuführen, muss die Barriere also nur für genau 130 Nanosekunden gesenkt werden.

Damit tut das CNOT genau das, was es soll. Nur wenn das Steuerqubit im richtigen Zustand ist, wird der Zustand des anderen Qubits geändert, sonst nicht. Das CNOT ist dabei ein universelles Quantengatter. Durch Verkettung von CNOT-Gatter, gezielte Zustandsänderungen und Auslesen von Qubits lassen sich alle möglichen Qubit-Operationen durchführen, von der Teleportation bis hin zu allen komplexen Algorithmen von Quantencomputern.

Die erste praktische Implementierung dieses CNOT-Gatters in Silizium arbeitet nur mit einer Genauigkeit von 78 Prozent. Die Forscher wollen diesen Wert durch bessere Kalibrierung der Pulsfolgen und mehr Erfahrung im Umgang verbessern. Quantenfehlerkorrektur ist zwar möglich, benötigt aber zumindest Genauigkeiten in der Größenordnung von 99 Prozent, um effektiv zu sein.

 Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistischDie Physik der Quantenpunkte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

mrgenie 11. Jan 2018

Die Erklaerung ist extrem kompliziert im mathematischen Sinne. Wir hatten das an der Uni...

honna1612 08. Jan 2018

Sag ich doch. Gibt es noch nicht. Aber bald.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /