Abo
  • Services:

Computerbrille: Googles Glass gibt es jetzt für alle

Google verkauft seine Computerbrille Glass nun ganz regulär in den USA. Allerdings hat Glass weiterhin den Status Betatest. Google Glass gibt es wie an dem einen Verkaufstag Mitte April 2014 für 1.500 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Für 1.500 US-Dollar ist Googles Computerbrille Glass in den USA zu bekommen und kann über die entsprechende Webseite bestellt werden. Anders als Mitte April 2014 wird es Glass ohne Zeitbeschränkung geben. Allerdings sollten Interessenten nicht zu lange zögern, denn laut Google ist die Menge an verfügbaren Computerbrillen begrenzt. In einer Mitteilung des Unternehmens heißt es, dass die Glass Explorer Edition so lange verfügbar sei, wie sie vorrätig sei.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Wie viele Kunden in der Lage sein werden, die Glass Explorer Edition zu kaufen, gab Google nicht bekannt. Weiterhin befindet sich Glass im Betatest. Am 15. April 2014 wurde Google Glass erstmals für einen Tag in den USA für die Allgemeinheit zum Verkauf angeboten. Die Computerbrille war noch am selben Tag ausverkauft. Wie viele der Datenbrillen an diesem Tag verkauft wurden, sagte Google nicht; vorher konnten sie nur mit einer Einladung erworben werden.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Classic (Bild: Google)

Google ermöglichte es Entwicklern, sich auf der Entwicklerkonferenz Google I/O 2012 für das Glass-Betaprogramm anzumelden. Mitte April 2013 hatte Google dann damit begonnen, erste Versionen seiner Datenbrille an Entwickler auszuliefern. Später konnten die Betatester auch jeweils drei Freunde einladen, die sich dann ebenfalls eine Brille besorgen durften.

Die aktuelle Google-Glass-Kollektion umfasst vier unterschiedliche Gestelle und drei Sonnenbrillen. Zudem hat Google die Datenbrille um Korrekturgläser erweitert, wodurch auch Menschen mit Fehlsichtigkeit die Google Glass ohne Modifikationen nutzen können sollen.

Datenbrille sorgt für Kontroversen

Die Brille sorgt in den USA bereits für Kontroversen. Einem jungen Journalisten wurde in der Öffentlichkeit die Datenbrille von der Nase gerissen und anschließend zerstört.

Zuvor hatte Google eigens einen Glass-Knigge veröffentlicht, um die Träger der auffälligen Brille anzuhalten, sich in der Öffentlichkeit nicht wie Voyeure zu benehmen. Die Brille verfügt über eine Kamera, mit der unauffällig Aufnahmen gemacht werden können.

Materialkosten für Google Glass

In einer aktuellen Analyse wurden die Glass-Materialkosten errechnet. Die Kosten für die Einzelteile betragen demnach gerade einmal 79,78 US-Dollar. Doch die Entwicklungskosten werden bei solchen Analysen üblicherweise nicht eingerechnet.

Seit April 2014 läuft Googles Glass mit Android 4.4 alias Kitkat. Das Update soll eine längere Akkulaufzeit und insgesamt eine bessere Bedienung bringen. Die Videotelefonfunktion wurde aber erst einmal entfernt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

BLi8819 14. Mai 2014

Dann flieg halt rüber, miete dir eine Wohnung und bestelle dir ein DSL-Zugang. Schon...

BLi8819 14. Mai 2014

Google wir hier einfach nur den Verlust etwa eindämmen wollen. Noch ist das alles BETA...

widardd 14. Mai 2014

Und auf einem Foto ist nur das erkennbar, was das menschliche Auge sieht, ja? ;) Was...

Me.MyBase 14. Mai 2014

1500¤ ist definitiv zuviel. Dazu ist auch jetzt die Akkulaufzeit immer noch zu kurz. Noch...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /