Abo
  • Services:
Anzeige
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Computerbrille: Google Glass in den USA am 15. April für jeden erhältlich

Google will seine Computerbrille ab Dienstag jedem Interessierten in den USA verkaufen. Bislang war die Brille nur den Glass Explorers im Rahmen eines Betaprogramms zugänglich. Das Angebot könnte jedoch nur einen Tag lang dauern.

Anzeige

Google hat mitgeteilt, dass am kommenden Dienstag, dem 15. April 2014, das Explorer-Programm von Google Glass auf jeden in den USA lebenden Erwachsenen ausgeweitet wird. Die Computerbrille wird an diesem Tag zum regulären Preis von 1.500 US-Dollar verkauft.

Die aktuelle Google-Glass-Kollektion umfasst vier unterschiedliche Gestelle und drei Sonnenbrillen. Zudem hat Google die Datenbrille um Korrekturgläser erweitert, wodurch auch Menschen mit Fehlsichtigkeit die Google Glass ohne Modifikationen nutzen können.

Die Existenz des Google Glass "Explorer Program Expansion" hatte zuerst die Website The Verge gemeldet und eine Grafik dazu veröffentlicht, die von Google stammen soll. Demnach soll am 15. April 2014 jeder ein Exemplar der Brille kaufen können.

Im darauf folgenden Google-Plus-Posting steht lediglich, dass die Brille am 15. April über die Glass-Website angeboten wird und das Angebot limitiert ist.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Split (Bild: Google)

Vermutlich will Google einen sogenannten Soft Launch starten. Mit einer langsamen Markteinführung kann die Akzeptanz und die Nachfrage getestet und darauf reagiert werden, um das Produkt eventuell noch einmal verbessern zu können.

Google Glass ermöglichte es Entwicklern auf der Google I/O Developer Conference 2012, sich im Betaprogramm anzumelden. Mitte April 2013 hatte Google damit begonnen, erste Versionen seiner Datenbrille an Entwickler auszuliefern. Später konnten die "Explorer" auch jeweils drei Freunde einladen, die sich dann ebenfalls eine Brille besorgen durften.

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt sagte im April 2013 in einem Interview mit der BBC, dass die Endkundenvariante erst 2014 auf den Markt kommen wird.


eye home zur Startseite
JanZmus 12. Apr 2014

Das wird jetzt langsam peinlich von dir. Es geht doch bei der Kritik um die GG in erster...

nykiel.marek 12. Apr 2014

Oder auch nicht. Wir werden sehen. LG, MN

edgario 12. Apr 2014

Ich bin auch der Meinung das dies Überflüssig sei. Die Amis werden mit Sicherheit alle...

Endwickler 11. Apr 2014

Tatsächlich gibt es Grenzen, die du aber selber anscheinend nur allzugerne überschreiten...

Chronos 11. Apr 2014

Zu mindestens bei meinem Nexus 5 und dem eines Arbeitskollegen ist es so, wenn wir es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Liquivista

    maxule | 00:24

  2. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  3. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  4. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 00:03


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel