Abo
  • Services:
Anzeige
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Computerbrille: Google aktualisiert Glass auf Kitkat

Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Kurz bevor Google in den USA die Computerbrille Glass für jedermann verkauft, hat Google ein Update angekündigt. Damit läuft Glass mit Android 4.4 alias Kitkat. Es verspricht eine längere Akkulaufzeit und eine bessere Bedienung, eine Funktion wird aber erst einmal entfernt.

Bis Ende der Woche sollen alle Glass-Besitzer ein Update für Googles Computerbrille erhalten. Es soll eine Reihe von Verbesserungen bringen, aber eine Funktion auch ausgeschaltet. Glass wird am 15. April 2014 in den USA einen Tag lang verkauft. Bisher gab es die Google-Brille nur für Entwickler.

Anzeige

Die neue Firmware basiert nun auf Android 4.4 alias Kitkat. Damit soll Glass länger mit einer Akkulaufzeit durchhalten, genaue Zahlen nennt der Hersteller allerdings nicht. Damit bleibt unklar, wie deutlich sich mit dem Update die Akkulaufzeit in der Praxis verlängert. Zudem soll die Datenbrille allgemein zuverlässiger laufen und besser für künftige Updates gerüstet sein.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Bold (Bild: Google)

In Hangouts kann einfacher mit Fotos direkt auf Anfragen geantwortet werden und das Update gruppiert Fotos, Videos und Ähnliches in Paketen, so dass sich diese Inhalte einfacher als bisher ansehen lassen sollen. Sprachbefehle sortiert die Datenbrille nun nach Häufigkeit des Aufrufs, so dass der Nutzer bequemer an die wichtigen Sprachbefehle gelangen soll. Aus Glass heraus können Nutzer künftig Rückmeldungen zur Datenbrille bequem an Google senden.

Videotelefonfunktion entfernt

Nach Aussage von Google haben weniger als 10 Prozent der Glass-Besitzer die Videotelefonfunktion der Datenbrille genutzt. Diese Funktion soll wohl noch nicht so gut laufen, wie sich Google das wünscht. Daher wurde die Videotelefonie aus Glass erst einmal entfernt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll diese wieder hinzugefügt werden, wenn die Funktion besser läuft. Wann das sein wird, ist derzeit nicht absehbar.

Google Glass für einen Tag in den USA zu haben

Am 15. April 2014 will Google das Explorer-Programm von Google Glass auf jeden in den USA lebenden Erwachsenen ausweiten. Dann kann die Computerbrille an diesem einen Tag zum regulären Preis von 1.500 US-Dollar gekauft werden.

Die aktuelle Google-Glass-Kollektion umfasst vier unterschiedliche Gestelle und drei Sonnenbrillen. Zudem hat Google die Datenbrille um Korrekturgläser erweitert. Dadurch sollen auch Menschen mit Fehlsichtigkeit die Google Glass ohne Modifikationen nutzen können.


eye home zur Startseite
Michael H. 15. Apr 2014

Oder Zivilisten werden zu Bombenentschärfungsspezialisten :D

narfomat 15. Apr 2014

lol.

Bengurion 15. Apr 2014

vor den Augen ist super. Auf passende Länge gekürzt, spart man sich so die Streichhölzer...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2014

Ein einfaches und altes Marketing Werkzeug (Danke Edward Bernays). Ein gutes hat es ja...

das Keks 15. Apr 2014

Dennoch wird die Funktion 10% der aktuellen Nutzer fehlen (oder vielleicht 5%). Ärgerlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Vergleich zu Nvidia

    Niaxa | 19:11

  2. Re: Schneller?

    Niaxa | 19:10

  3. Re: Habe noch nie verstanden...

    Niaxa | 19:07

  4. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 19:03

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 19:01


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel