Abo
  • Services:
Anzeige
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Computerbrille: Google aktualisiert Glass auf Kitkat

Kurz bevor Google in den USA die Computerbrille Glass für jedermann verkauft, hat Google ein Update angekündigt. Damit läuft Glass mit Android 4.4 alias Kitkat. Es verspricht eine längere Akkulaufzeit und eine bessere Bedienung, eine Funktion wird aber erst einmal entfernt.

Anzeige

Bis Ende der Woche sollen alle Glass-Besitzer ein Update für Googles Computerbrille erhalten. Es soll eine Reihe von Verbesserungen bringen, aber eine Funktion auch ausgeschaltet. Glass wird am 15. April 2014 in den USA einen Tag lang verkauft. Bisher gab es die Google-Brille nur für Entwickler.

Die neue Firmware basiert nun auf Android 4.4 alias Kitkat. Damit soll Glass länger mit einer Akkulaufzeit durchhalten, genaue Zahlen nennt der Hersteller allerdings nicht. Damit bleibt unklar, wie deutlich sich mit dem Update die Akkulaufzeit in der Praxis verlängert. Zudem soll die Datenbrille allgemein zuverlässiger laufen und besser für künftige Updates gerüstet sein.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Bold (Bild: Google)

In Hangouts kann einfacher mit Fotos direkt auf Anfragen geantwortet werden und das Update gruppiert Fotos, Videos und Ähnliches in Paketen, so dass sich diese Inhalte einfacher als bisher ansehen lassen sollen. Sprachbefehle sortiert die Datenbrille nun nach Häufigkeit des Aufrufs, so dass der Nutzer bequemer an die wichtigen Sprachbefehle gelangen soll. Aus Glass heraus können Nutzer künftig Rückmeldungen zur Datenbrille bequem an Google senden.

Videotelefonfunktion entfernt

Nach Aussage von Google haben weniger als 10 Prozent der Glass-Besitzer die Videotelefonfunktion der Datenbrille genutzt. Diese Funktion soll wohl noch nicht so gut laufen, wie sich Google das wünscht. Daher wurde die Videotelefonie aus Glass erst einmal entfernt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll diese wieder hinzugefügt werden, wenn die Funktion besser läuft. Wann das sein wird, ist derzeit nicht absehbar.

Google Glass für einen Tag in den USA zu haben

Am 15. April 2014 will Google das Explorer-Programm von Google Glass auf jeden in den USA lebenden Erwachsenen ausweiten. Dann kann die Computerbrille an diesem einen Tag zum regulären Preis von 1.500 US-Dollar gekauft werden.

Die aktuelle Google-Glass-Kollektion umfasst vier unterschiedliche Gestelle und drei Sonnenbrillen. Zudem hat Google die Datenbrille um Korrekturgläser erweitert. Dadurch sollen auch Menschen mit Fehlsichtigkeit die Google Glass ohne Modifikationen nutzen können.


eye home zur Startseite
Michael H. 15. Apr 2014

Oder Zivilisten werden zu Bombenentschärfungsspezialisten :D

narfomat 15. Apr 2014

lol.

Bengurion 15. Apr 2014

vor den Augen ist super. Auf passende Länge gekürzt, spart man sich so die Streichhölzer...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2014

Ein einfaches und altes Marketing Werkzeug (Danke Edward Bernays). Ein gutes hat es ja...

das Keks 15. Apr 2014

Dennoch wird die Funktion 10% der aktuellen Nutzer fehlen (oder vielleicht 5%). Ärgerlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ibsi | 01:15

  2. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ceysin | 01:13

  3. Re: Schmarotzer sind Mitläufer

    Signator | 01:13

  4. Re: Glücklich auch ohne Amazon

    Der_aKKe | 01:03

  5. Zuschauer die beim Terroranschlag daneben stehen...

    Signator | 00:59


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel