Abo
  • Services:
Anzeige
Flugzeuge der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): 75.000 Passagiere von einem Stromausfall im Rechenzentrum betroffen
Flugzeuge der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): 75.000 Passagiere von einem Stromausfall im Rechenzentrum betroffen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Computerausfall: Service-Mitarbeiter soll British Airways lahmgelegt haben

Flugzeuge der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): 75.000 Passagiere von einem Stromausfall im Rechenzentrum betroffen
Flugzeuge der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): 75.000 Passagiere von einem Stromausfall im Rechenzentrum betroffen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein menschlicher Fehler soll der Grund für das Chaos bei der Fluggesellschaft BA gewesen. Der Mitarbeiter eines Service-Unternehmens könnte den Stromausfall im Rechenzentrum ausgelöst haben.

Ohne Strom arbeiten Computer nicht: Ein Stromausfall hat am 27. Mai 2017 das Computersystem der Fluglinie British Airways (BA) lahmgelegt. Mutmaßlich war eine Panne bei Wartungsarbeiten die Ursache. Ein Mitarbeiter eines Wartungsunternehmens soll den Vorfall unabsichtlich ausgelöst haben. Das berichtet die britische Tageszeitung The Times unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter der Fluggesellschaft.

Anzeige

Eine Bestätigung der BA gibt es dafür nicht. Die Fluggesellschaft untersucht derzeit die Ursache des Stromausfalls. Ein Grund sei noch nicht gefunden, teilte die BA mit. CBRE, das Unternehmen das für die Wartung des Rechenzentrums nahe dem Flughafen Heathrow zuständig ist, betonte ebenfalls, dass noch kein Ergebnis der Untersuchung vorliege. Alles andere sei Spekulation, die jeder Grundlage entbehre, sagte ein Vertreter der Tageszeitung The Guardian.

Der Stromausfall beschädigte Computer

Der Mitarbeiter soll bei Routinearbeiten den Strom zunächst auf Ersatzversorgung und dann wieder zurück auf die Hauptversorgung umgeschaltet haben. Letzteres sei nicht nach der vorgeschriebenen Methode geschehen und habe so zu einem Stromschlag geführt, der viele Computer beschädigte.

Der Vorfall sorgte für reichlich Chaos: Durch den Ausfall des kompletten Computersystems mussten viele Flüge gestrichen werden, 75.000 Passagiere waren betroffen. Es dauerte mehrere Tage, bis die Systeme wieder alle zuverlässig liefen. Der Schaden soll rund 100 Millionen Euro betragen. Ein Informant sagte dem britischen Boulevardblatt The Sun, dass es aufgrund beschädigter Daten noch monatelang zu Beeinträchtigungen kommen kann.


eye home zur Startseite
Vollhorst 06. Jun 2017

Wer von den ganzen Kommentatoren hat schon mal ein RZ von innen gesehen oder sogar etwas...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  4. Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 8,60€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis 16€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud
  2. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur
  3. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Klingt wie ENUM (achtung oldschool)

    Diggo | 00:04

  2. Darauf ein Glas Wine

    user0345 | 00:03

  3. Re: Hat das überhaupt LAN und dedizierte Server?

    tomatentee | 25.06. 23:59

  4. Re: Sofort verbieten

    ChMu | 25.06. 23:50

  5. Re: Was ist an einer Veröffentlichung so schlimm?

    der_wahre_hannes | 25.06. 23:40


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel