Abo
  • Services:

Computerausfall: Service-Mitarbeiter soll British Airways lahmgelegt haben

Ein menschlicher Fehler soll der Grund für das Chaos bei der Fluggesellschaft BA gewesen. Der Mitarbeiter eines Service-Unternehmens könnte den Stromausfall im Rechenzentrum ausgelöst haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugzeuge der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): 75.000 Passagiere von einem Stromausfall im Rechenzentrum betroffen
Flugzeuge der BA auf dem Flughafen Heathrow (Symbolbild): 75.000 Passagiere von einem Stromausfall im Rechenzentrum betroffen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ohne Strom arbeiten Computer nicht: Ein Stromausfall hat am 27. Mai 2017 das Computersystem der Fluglinie British Airways (BA) lahmgelegt. Mutmaßlich war eine Panne bei Wartungsarbeiten die Ursache. Ein Mitarbeiter eines Wartungsunternehmens soll den Vorfall unabsichtlich ausgelöst haben. Das berichtet die britische Tageszeitung The Times unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter der Fluggesellschaft.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Eine Bestätigung der BA gibt es dafür nicht. Die Fluggesellschaft untersucht derzeit die Ursache des Stromausfalls. Ein Grund sei noch nicht gefunden, teilte die BA mit. CBRE, das Unternehmen das für die Wartung des Rechenzentrums nahe dem Flughafen Heathrow zuständig ist, betonte ebenfalls, dass noch kein Ergebnis der Untersuchung vorliege. Alles andere sei Spekulation, die jeder Grundlage entbehre, sagte ein Vertreter der Tageszeitung The Guardian.

Der Stromausfall beschädigte Computer

Der Mitarbeiter soll bei Routinearbeiten den Strom zunächst auf Ersatzversorgung und dann wieder zurück auf die Hauptversorgung umgeschaltet haben. Letzteres sei nicht nach der vorgeschriebenen Methode geschehen und habe so zu einem Stromschlag geführt, der viele Computer beschädigte.

Der Vorfall sorgte für reichlich Chaos: Durch den Ausfall des kompletten Computersystems mussten viele Flüge gestrichen werden, 75.000 Passagiere waren betroffen. Es dauerte mehrere Tage, bis die Systeme wieder alle zuverlässig liefen. Der Schaden soll rund 100 Millionen Euro betragen. Ein Informant sagte dem britischen Boulevardblatt The Sun, dass es aufgrund beschädigter Daten noch monatelang zu Beeinträchtigungen kommen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Vollhorst 06. Jun 2017

Wer von den ganzen Kommentatoren hat schon mal ein RZ von innen gesehen oder sogar etwas...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /