Computer Vision: Sonoma Creek soll KI-Entwicklung für alle ermöglichen

Ab Herbst will Intel Software anbieten, welche die Entwicklung KI-basierter Bildverarbeitung vereinfachen soll. Sie wird kostenpflichtig.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Künstlerische Darstellung von Computer Vision: Eine KI identifiziert Gegenstände.
Künstlerische Darstellung von Computer Vision: Eine KI identifiziert Gegenstände. (Bild: Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Intel möchte am umsatzträchtigen Geschäft mit KI teilhaben, das aktuell von Nvidia dominiert wird. Die Software Sonoma Creek soll dabei helfen, indem sie die Entwicklung von Modellen für Computer Vision vereinfacht. Wie The Register berichtet, soll sie ab Herbst verfügbar sein. Intel will damit ein attraktives Ökosystem schaffen, das den Absatz der eigenen CPUs und GPUs unterstützen soll.

Stellenmarkt
  1. Systemtechniker*in CustomerCare (m/w/d)
    Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
  2. Scrum Master (m/w/d) in skaliertem Scrum-Umfeld
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Aktuell bietet Intel bereits OpenVINO an, das bei der Entwicklung und Optimierung von Deep-Learning-Modellen unterstützen soll. Es integriert mehrere Frameworks wie PyTorch und Tensorflow und soll effiziente Inferencing-Software für Intel-Hardware erzeugen. Inferencing nutzt ein angelerntes Modell zur Datenverarbeitung. Dabei soll OpenVINO automatisch die beste Hardware auf dem ausführenden Computer auswählen und die Rechenlast verteilen.

Geld verdient Intel damit aktuell allerdings nicht. Das soll Sonoma Creek ändern, das laut The Register als Abomodell oder Lizenz angeboten werden soll. Es baut auf OpenVINO auf und ergänzt Funktionen, die zur Modellentwicklung benötigt werden. Die beginnt mit der Bereitstellung der Daten und Auswahl eines geeigneten Modells. Anschließend werden Bilder oder Videos annotiert, was durch Assistenzsysteme unterstützt werden soll. Bei der Annotierung wird markiert, wonach die KI suchen soll.

Alles mit einer Oberfläche

Danach lernt das Modell anhand der annotierten Daten, der Lernerfolg wird überprüft und, wenn nötig, korrigiert. Am Ende wird es für den Einsatz optimiert. Das alles soll mit einer einheitlichen, leicht nutzbaren Web-Oberfläche passieren - bislang sind mehrere Tools erforderlich. Auch Menschen ohne KI-Kenntnisse sollen effizient mit Sonoma Creek arbeiten können, da die Software beispielsweise bei der Modellauswahl unterstützt. Zudem will Intel laut dem Bericht Beratung und Support anbieten - ebenfalls kostenpflichtig.

Künstliche Intelligenz: Wissensverarbeitung - Neuronale Netze
Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sonoma Creek soll sowohl als Cloud-Dienst als auch auf eigener Hardware nutzbar sein. Eine einfach nutzbare Software für alle Arbeitsschritte soll dafür sorgen, dass mehr Intel-Hardware für Aufgaben wie Materialprüfung oder medizinische Bildanalyse zum Einsatz kommt. Das können normale CPUs sein, Erweiterungen wie Advanced Matrix Extension (AMX) oder die Vector Neural Network Instructions (VNNI) zielen speziell auf neuronale Netze. Auch die Arc-GPUs sollen so attraktiver werden, außerdem bietet Intel mit dem Myriad X einen Chip speziell für die Bildverarbeitung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /