Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.

Artikel von Miroslav Stimac veröffentlicht am
Besser Sehen, hier ohne maschinelle Unterstützung.
Besser Sehen, hier ohne maschinelle Unterstützung. (Bild: Fox Photos/Getty Images)

Maschinelles Sehen ist vor allem im wachsenden Internet of Things (IoT) ein Thema: Vom Haushaltsroboter, der die Kaffeetasse vom Teller unterscheiden muss, über die Überwachungskamera, die Dieb und Wohnungsbesitzer auseinanderhalten muss, bis hin zur automatischen Verarbeitung handschriftlich ausgefüllter Formulare im betrieblichen Umfeld - überall wird maschinelles Sehen gebraucht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /