Abo
  • Services:

Computer History Museum: Quelltext von Adobe Photoshop 1.0 veröffentlicht

Das Computer History Museum hat mit Erlaubnis von Adobe den Quelltext von Adobe Photoshop 1.0 veröffentlicht. Das 1990 veröffentlichte Programm wurde von Thomas Knoll geschrieben, sein Vorläufer "Display" entstand bereits im Jahr 1987.

Artikel veröffentlicht am ,
Photoshop 1.0 erschien 1990.
Photoshop 1.0 erschien 1990. (Bild: Creativebits)

Adobe Photoshop 1.0.1 steht ab sofort auf den Seiten des Computer History Museum im Quelltext zum Download bereit. Das Programm wurde von Thomas Knoll im Alleingang geschrieben und 1990 von Adobe veröffentlicht, nachdem das Unternehmen eine entsprechende Lizenz erworben hat. Sein Bruder John schrieb die Plugins zur Bildverarbeitung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Die 128.000 Codezeilen des Mac-Programms sind weitgehend unkommentiert und zu rund 75 Prozent in Pascal sowie 15 Prozent in 68000er Assembler geschrieben. Die restlichen 10 Prozent sind Daten in verschiedenen Formen. Der Photohop-Quellcode selbst ist vollständig, es fehlen lediglich die Mac-Apps-Bibliotheken, die von Apple lizenziert wurden.

  • Adobe Photoshop 1.0 (Bild: Computer History Museum)
  • Adobe Photoshop 1.0 (Bild: Creative Bits)
Adobe Photoshop 1.0 (Bild: Computer History Museum)

Die Geschichte von Photoshop begann bereits in den 1980er Jahren, als die Brüder Thomas und John Knoll mit der Entwicklung einer Bildbearbeitung begannen. Thomas Knoll, damals Doktorand an der Universität Michigan, schrieb 1987 ein Programm, um Bilder anzuzeigen und zu verändern. Sein Bruder John, der damals beim Visual-Effects-Spezialisten Industrial Light & Magic arbeitete, fand das Programm nützlich, um Fotos zu bearbeiten. Es ging den beiden aber eher um den Spaß an der Sache, nicht um ein Produkt.

Die "Display" genannte Software wurde weiterentwickelt und immer besser. Im Sommer 1988 wurde den beiden Brüdern dann bewusst, dass ihre Software ein erfolgreiches kommerzielles Produkt werden könnte. Sie benannten Display in Photoshop um und suchten ein Unternehmen, das ihnen bei der Distribution hilft. So wurden zunächst 200 Kopien von Photoshop 0.87 von Scannerhersteller Barneyscan zusammen mit dessen Scannern als "Barneyscan XP" verkauft.

Adobe kam erst 1989 ins Spiel und erwarb eine Lizenz, um eine erweiterte Version von Photoshop zu verbreiten. Anfang 1990 wurde dann Photoshop 1.0 ausgeliefert. In den kommenden zehn Jahren wurde Photoshop mehr als 10 Millionen Mal verkauft.

Grady Booch, Chefwissenschaftler im Bereich Software Engineering bei IBM Research in Almaden, der sich den Quelltext im Auftrag des Computer History Museum angeschaut hat, fand darin einige fundamentale Strukturen, die bis heute erhalten sind, wenn auch in deutlich weiterentwickelter Form. So gab es schon damals Tiles, Filter und eine Abstraktion des virtuellen Speichers. Dass dem Code Kommentare fehlen, sieht Booch eher positiv, denn der Quelltext sei so gut zu lesen, dass Kommentare das vermutlich eher erschwert hätten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

redmord 18. Feb 2013

Im Grunde finde ich deine Herangehensweise okay. Kann man ja machen wie man will und...

GodsBoss 17. Feb 2013

Dito. So wirklich gute Tests lassen sich glatt als Dokumentation verwenden. Die ist dann...

renegade334 15. Feb 2013

Kann man auch anders sehen. Ich erlebe manchmal, dass ich etwas weniger brauche, damit...

das sushi 15. Feb 2013

man kann ja durchaus c++ code und pascal code zusammen zu einem fertigen produkt linken...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /