Abo
  • Services:

Computer: Dell braucht 100 Beschäftigte mehr in Halle

Dell stellt wieder ein. In Halle wird der Konzern bald auf über 1.000 Beschäftigte anwachsen. Der Konzernumbau im Jahr 2013 hatte noch einen weltweiten Stellenabbau gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell-Chef Michael Dell auf einem Microsoft-Event
Dell-Chef Michael Dell auf einem Microsoft-Event (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Dell wird in den nächsten Monaten in seiner Niederlassung in Halle die Anzahl von 1.000 Beschäftigten überschreiten. "Wir planen dafür die Einstellung weiterer rund 100 Beschäftigter", sagte der Chef der Standorts, Sanjay Tyagi, der Mitteldeutschen Zeitung. 70 Arbeitsplätze sollen im Vertrieb entstehen, weitere 30 in der technischen Beratung.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Dazu veranstaltet der US-Computerkonzern Dell am 3. Juli 2015 eine Jobbörse.

Im März 2012 errichtete Dell ein neues Rechenzentrum für IT-Outsourcing- und Cloud-Services in Halle. Es wurde auf dem bisherigen Dell-Gelände in Halle gebaut und nahm eine Fläche von rund 1.200 qm inklusive Technikräumen ein.

Dell ist seit über neun Jahren in Halle angesiedelt, wo der Konzern ein Service- und Vertriebszentrum zur Betreuung von Unternehmenskunden betreibt.

Erst Entlassungen jetzt Neueinstellungen

Im Februar 2014 wurde berichtet, dass Dell Entlassungen von über 15.000 Beschäftigten plant. Als Entschädigung würden den Entlassenen zwei Monatsgehälter für jedes Jahr Betriebszugehörigkeit und weitere Leistungen geboten. In den USA sollten bei Dell die Entlassungen im Support und in der Entwicklung bereits begonnen haben. Dem Austin Business Journal sagte Dell-Sprecher David Frink, der Bericht sei "äußerst ungenau". Ein sehr kleiner Prozentsatz der Mitarbeiter habe ein Abfindungspaket akzeptiert.

Weltweit beschäftigt der Konzern gegenwärtig rund 100.000 Menschen, davon 1.800 in Deutschland.

Firmengründer Michael Dell hatte das Unternehmen von der Börse genommen. Wie das Unternehmen im Februar 2013 mitteilte, übernahm Konzernchef Dell zusammen mit dem Investmentkonzern Silver Lake Partners und Microsoft den Konzern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Sascha Klandestin 06. Jul 2015

Wo gibt es denn mehr Sicherheit? Im übrigen: 2 Monatsgehälter Abfindung je Jahr...

gaym0r 03. Jul 2015

Na und? Der andere User schrieb, dass ein Vor-Ort-Austausch bei Dell generell nicht...

KS24 03. Jul 2015

Hallo. Danke für den Link. Das war geplant, wurde aber nicht realisiert. mfg


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /