Computer Bild-Netztest: 5G-Netze weit von Werbeversprechen entfernt

5G soll im C-Band 10 GBit/s erreichen, 4G-Sites kommen jeweils auf 1 GBit/s. Doch in der Wirklichkeit in Deutschland sieht es anders aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Vergleich LTE und 5G
Vergleich LTE und 5G (Bild: Computer Bild)

Die neuen 5G-Netze sind im Test längst nicht so schnell wie beworben. Das ergab der Computerbild-Netztest mit rund 290.000 Messungen auf Smartphones, der am 2. Dezember 2021 veröffentlich wurde. Im Schnitt waren die Tester mit 5G rund dreimal so schnell wie im LTE-Netz.

  • Vergleich der Datenraten (Computer Bild)
Vergleich der Datenraten (Computer Bild)
Stellenmarkt
  1. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
  2. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

"Alle 5G-Sites erreichen 10 GBit/s, alle 4G-Sites kommen jeweils auf 1 GBit/s", erklärte Saeed Al Zarooni, Network Senior Vice President bei Etisalat UAE, am 19. Oktober 2021. Natürlich teilen sich alle Nutzer in der Funkzelle auch hier die Datenrate. Die höchste 5G-Datenübertragungsrate in Deutschland erreichte Testsieger Deutsche Telekom mit durchschnittlich 157 Megabit pro Sekunde (MBit/s), gefolgt von O2/Telefónica (145 MBit/s) und Vodafone (134 MBit/s). Im LTE-Netz wurden nur 49 bis 69 MBit/s erreicht.

Richtig überzeugend war die 5G-Datenrate in allen Netzen aber nur in Großstädten, wo im C-Band ausgebaut wird. Die Telekom gewinnt in den meisten Städten, aber nicht überall. In Leipzig wird von der Telekom mit 186 MBit/s der höchste Messwert im Test erreicht. In Bremen ist Vodafone mit 135 MBit/s und in Frankfurt mit 114 MBit/s beim Download führend, in Essen (78 MBit/s) und Duisburg (81 MBit/s) Telefónica/O2. In kleineren Städten brach das Tempo bei Vodafone und O2 deutlich ein, in ländlichen Regionen müssen O2-Kunden in der Regel LTE nutzen.

Günstiger 5G-Tarif im O2-Netz als Alternative zu Telekom

Das Fazit der Tester: "Der Geschwindigkeitsvorteil von 5G ist real und mit dem entsprechenden Smartphone, Tarif und eben Netz deutlich spürbar. Doch noch ist 5G längst nicht für jeden und nicht überall zu haben. Wer ein gutes und schnelles Netz in ganz Deutschland haben will, liegt beim Testsieger Telekom richtig. Für viele Großstädter aber ist ein günstiger 5G-Tarif im O2-Netz eine günstigere Alternative."

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dem Test wurde auf handelsüblichen Smartphones mit der Speedtest-App gemessen. Von Anfang Januar bis Mitte November 2021 war die Software 291.000 Mal im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pommesmatte 04. Dez 2021 / Themenstart

Also 1500 MBit/s down und 140 MBit/s up sind definitiv möglich im 5G Netz der Telekom...

RacingPhil 03. Dez 2021 / Themenstart

hängt dem Werbeversprechen auch hinterher. In meiner Stadt soll (laut Vodafone) 5G...

Pecker 03. Dez 2021 / Themenstart

Die Telekom wirbt auf ihrer Webseite Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit von bis zu...

Pecker 03. Dez 2021 / Themenstart

Dein Wald ist also ganz Deutschland? Interessant, muss wohl stimmen, steht im Internet.

Rolf Schreiter 02. Dez 2021 / Themenstart

Bei nem größeren Download ja, ansonsten natürlich nicht. Für 08/15-User dürfte das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /