Computer: Apple will Mac in einer Tastatur patentieren

Der Konzern stellt sich einen Computer in einer Tastatur vor. Strom, weitere Anschlüsse und mehr sollen von externen Displays kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple stellt sich einen Mac vor, der in einer Tastatur untergebracht ist.
Apple stellt sich einen Mac vor, der in einer Tastatur untergebracht ist. (Bild: Apple)

Apple hat sich ein Patent für eine neue Form von Mac-System angemeldet. Der Konzern stellt sich darin einen Computer in einem Tastaturgehäuse vor. Die Tastatur ist intern an das System angeschlossen und kann als Eingabegerät genutzt werden. Das erinnert an den Raspberry Pi 400, bei dem die Raspberry Foundation einen Bastelrechner in einer Tastatur versteckt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant Warenwirtschafts- und Logistiksysteme (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Apples System soll über ein einzelnes Kabel mit einem Display und weiteren Peripheriegeräten verbunden werden. Zumindest sind auf den Patentschemata (via Patently Apple) keine weiteren Anschlüsse zu sehen. Über das Kabel, welches etwa per USB-C angeschlossen werden könnte, soll das System auch Strom beziehen. Apple stellt sich etwa vor, dass ein entsprechender Monitor das System per USB Power Delivery mit Energie versorgt und zudem weitere Anschlüsse für Zubehör, Wechseldatenträger und Eingabegeräte stellt.

Auf den Bildern scheint sich Apple für eine 65-Prozent-Tastatur entschieden zu haben, die im Computergehäuse integriert ist. Das System verzichtet also auf eine dedizierte F-Tastenreihe und einen Nummernblock. Die Tastatur erinnert etwa an das Design des Magic Keyboard mit flachen Scissor-Schaltern.

Mac mit einem Anschluss

Möglich wäre es etwa, einen Mac mit M1-Chip und verlötetem RAM auf ein kompaktes Mainboard innerhalb der Tastatur zu platzieren. Kompakt genug ist die Platine bereits jetzt, wie etwa durch das Mainboard eines Macbook Pro deutlich wird.

  • Apples Patent zeigt einen Computer im Tastaturgehäuse. (Bild: Apple)
  • Apples Patent zeigt einen Computer im Tastaturgehäuse. (Bild: Apple)
  • Apples Patent zeigt einen Computer im Tastaturgehäuse. (Bild: Apple)
  • Apples Patent zeigt einen Computer im Tastaturgehäuse. (Bild: Apple)
  • Apples Patent zeigt einen Computer im Tastaturgehäuse. (Bild: Apple)
Apples Patent zeigt einen Computer im Tastaturgehäuse. (Bild: Apple)
Apple Magic Keyboard (Neuestes Modell) - Deutsch - Silber
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Ein User kann eine Tastatur mit integriertem Computer transportieren, statt einen ganzen Desktop oder Laptop tragen zu müssen", schreibt Apple in der Patentbeschreibung der Patentnummer 20220057845. Allerdings würde das vorgeschlagene Produkt kompatible USB-C-Monitore voraussetzen. Da Patente aber nur generelle Konzepte und keine fertigen Produkte beschreiben, ist der Ansatz, nur einen Port zu verbauen, nicht sicher - genauso wenig, wie die generelle Umsetzung des Tastatur-Mac.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 02. Mär 2022

Du hast die gesamte Patentschrift offenbar nicht gelesen, wenn das einzige, was Dir daran...

Trollversteher 02. Mär 2022

Nö, würde es eben nicht, wenn die von Dir zitierten Sätze das aushebeln würden, dann...

Trollversteher 02. Mär 2022

Ich verwechsle gar nichts, hatt wie gesagt selber einen, aber Du hast Dich offenbar...

Trollversteher 02. Mär 2022

Schneller als wer?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt

    Spannende Produkte zu günstigen Preisen gibt es bei Amazon auch heute. Satte Rabatte gibt es auf das Samsung Galaxy Book Pro 360 und vieles mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /