Abo
  • Services:

Compute Stick: Intels HDMI-Stick kostet mindestens 90 US-Dollar

Einen noch kleineren x86-Mini-PC mit HDMI-Anschluss gibt es nicht: Intels Compute Stick basiert auf einem Atom-Chip und unterstützt Linux sowie Android. Wer die Variante mit Windows 8.1 möchte, muss trotz der vorinstallierten Bing-Version kräftig draufzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Compute Stick
Intel Compute Stick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat den Compute Stick im Detail vorgestellt und angekündigt, diesen ab März 2015 auszuliefern. Der winzige x86-Rechner wird wie Googles Chromecast oder Amazons Fire TV an den HDMI-Anschluss eines Fernsehers gesteckt, ist aber mit 90 bis 150 US-Dollar sehr viel teurer. Zum Vergleich: Die Konkurrenz kostet knapp 40 US-Dollar, das nahezu identische Modell von Hannspree 190 Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Einmal eingesteckt, dient der Compute Stick als Multimediazentrale. Er spielt lokal oder per Streaming Filme und Musik ab, zeigt Bilder an oder eignet sich, am PC-Monitor angeschlossen, als Office-Rechner. Dabei spielt die geringe Leistung keine Rolle, es wird aber Software eingesetzt wird, die eine x86-Architektur voraussetzt.

  • Intels Compute Stick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intels Compute Stick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Intels Compute Stick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Inneren des HDMI-1.4a-Sticks rechnet ein Atom Z3735F mit vier Silvermont-Kernen. Dieser Chip ist auf eine 1080p-Ausgabe beschränkt. Er unterstützt WLAN nach n-Standard sowie Bluetooth 4.0, zudem sind zwei USB-Schnittstellen vorhanden. Die Micro-Version dient als Stromzufuhr, an die andere wird beispielsweise eine Festplatte angeschlossen.

Der Compute Stick wird in zwei Versionen ausgeliefert: Für 90 US-Dollar gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher und eine 8 GByte große eMMC mit vorinstalliertem Linux. Die Variante mit Windows 8.1 Bing kostet 150 US-Dollar, ist aber mit 2 GByte RAM und 32 GByte eMMC-Kapazität ausgestattet. Beide Sticks haben einen Micro-SD-Steckplatz für 128-GByte-Karten.

Zwar bietet der Compute Stick durch seine x86-Technik mehr Möglichkeiten als die ARM-basierte Konkurrenz, ob dies den Kunden aber den drastisch höheren Preis wert ist, gilt es abzuwarten. Ein Anwendungsszenario wäre beispielsweise Valves In-Home-Streaming, denn das klappt bisher nur mit x86-Geräten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

lx200 08. Jan 2015

Schau dir mal e2bmc und passend dazu die AX Quadbox an.

kvoram 08. Jan 2015

Das ist doch nichts was, man mit dem Vermieter absprechen muss. Das Loch ist gerade mal...

GetName() 07. Jan 2015

Dann ist wohl ein RasPi das beste.

Manga 07. Jan 2015

Ich denke da lässt man auch kein Unity laufen sondern Gnome 2

Manga 07. Jan 2015

Jain... Seit Win 8 hat MS da was verbessert oder ergänzt... Nun ist es was die Latenz...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /