Compute Stick: Intels HDMI-Stick kommt noch 2014

Neue Konkurrenz für Chromecast und Amazons Fire TV Stick: Intel arbeitet an einem ähnlichen Gerät, das in den HDMI-Port von Fernsehern und Monitoren gesteckt wird. Dies gab Intels PC-Chef Kirk Skaugen bekannt, er nannte auch eine Zahl für die Größe des Marktes solcher Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Kirk Skaugen mit Intels HDMI-Stick
Kirk Skaugen mit Intels HDMI-Stick (Bild: Intel/Screenshot: Golem.de)

"Das sind zig Millionen Geräte, die bisher typischerweise mit ARM und Android laufen, und das können wir nun auch mit einem lüfterlosen Intel-Design", sagte Intel-Vize Kirk Skaugen bei der Vorstellung des ersten HDMI-Sticks seines Unternehmens. Mit wenigen Sätzen kündigte er das Gerät auf der jährlichen Investorenkonferenz von Intel an, im Betrieb zeigte Skaugen es nicht.

  • Der HDMI-Stick gehört bei Intel zu den Mini-PCs. (Screenshot: Golem.de)
  • Kirk Skaugen zeigt den HDMI-Stick von Intel. (Screenshot: Golem.de)
Der HDMI-Stick gehört bei Intel zu den Mini-PCs. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Damit bleibt vorerst noch unklar, mit welcher Software das laufen soll, was Intels PC-Chef als "Compute Stick" bezeichnete. Zur Technik verriet er nur, dass das Gerät sich per HDMI an Fernseher und sogenannte "Smart Monitors" anschließen lassen soll. Auch den Preis blieb Skaugen schuldig, er sagte aber, dass der Stick "dieses Jahr" angekündigt werden soll.

Obwohl der gezeigte Prototyp im Vergleich zum Chromecast recht groß erschien, dürfte der Preis wohl deutlich unter 50 US-Dollar liegen. Googles Stick kostet in den USA 35 US-Dollar, der Fire TV Stick von Amazon 39 US-Dollar. Dazu kommen immer noch die örtlich verschiedenen Steuern, in Deutschland ist offiziell bisher nur der Chromecast für 35 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich.

  • Der HDMI-Stick gehört bei Intel zu den Mini-PCs. (Screenshot: Golem.de)
  • Kirk Skaugen zeigt den HDMI-Stick von Intel. (Screenshot: Golem.de)
Kirk Skaugen zeigt den HDMI-Stick von Intel. (Screenshot: Golem.de)

Auch, ob Intel seinen Stick selbst vertreibt oder ob es wie so oft bei Referenzdesigns des Chipherstellers verschiedene Anbieter aus der PC-Branche gibt, erklärte Kirk Skaugen nicht. Die eher zögerliche Vorstellung mag auch an dem großen Interesse der Kunden für solche Lösungen liegen, denn sowohl bei Fire TV in Deutschland als auch dem Fire TV Stick in den USA waren die Geräte nach ihrem Marktstart schnell vergriffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SimonDülpers 08. Dez 2014

Wird der Gerät ein X86 Prozessor haben und mit Windows laufen, dann könnte der Preis...

.headcrash 26. Nov 2014

Musst mit BT Gamepad zocken, dann wird das Smartphone quasi zur Ouya.

ichbinsmalwieder 26. Nov 2014

Nein. Nur halt einen MiraCast-fähigen Empfänger.

Kleba 25. Nov 2014

Hatte Golem sogar schon drüber berichtet: http://www.aliexpress.com/item/Sell-Mini-PC...

non_sense 25. Nov 2014

Welcher DSP-Chip? O_o Der analoge Ausgang beim RasPi ist nur eine Notlösung und kaum zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. UBBF: MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen
    UBBF
    MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen

    MTN baut nicht nur das Seekabel 2Afrika mit Facebook. Der südafrikanische Konzern will den gesamten Kontinent mit Glasfaser erschließen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /