Compute North: Krypto-Mining-Datacenter meldet Insolvenz an

Das Mining von Kryptowährungen solle vorerst weiterlaufen. Berichten zufolge hat Compute North 500 Millionen US-Dollar Schulden.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
In Texas setzt Compute North auf erneuerbare Energie.
In Texas setzt Compute North auf erneuerbare Energie. (Bild: Compute North)

Einer der größten Anbieter von Rechenzentren für das Mining von Kryptowährungen hat in den USA Insolvenz nach dem Chapter-11-Verfahren angemeldet. Compute North will einen "umfassenden Restrukturierungsprozess" einleiten, sagte ein Sprecher dem Magazin Coindesk. Laut Bloomberg hat das Unternehmen Schulden in Höhe von einer halben Milliarde US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Information Security Officer (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Compute North betreibt vier Rechenzentren in den USA, zwei in South Dakota und jeweils eins in Nebraska und Texas. Partner von Compute North wie Marathon Digital und Compass Mining äußerten sich bereits auf Twitter. Die Insolvenz soll den Betrieb vorerst nicht beeinflussen. Noch im Februar 2022 sicherte sich Compute North neue Finanzmittel in Höhe von 385 Millionen US-Dollar.

Unternehmen, die sich auf das Mining von Kryptowährungen spezialisiert haben, stehen schon länger unter finanziellem Druck. Grund sind unter anderem seit Mai 2022 gesunkene Kurse von Kryptowährungen sowie steigende Energiekosten.

Compute-North-Partner Marathon hat die Produktion von Bitcoin im zweiten Quartal 2022 laut Geschäftsbericht im Vergleich zum Vorjahr zwar um acht Prozent auf 707 Bitcoin gesteigert. Gleichzeitig lag der Verlust zwischen April und Juni bei 191 Millionen US-Dollar.

Sinkende Bitcoin-Kurse und steigende Energiekosten

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juli 2022 waren die Einnahmen von Mining-Unternehmen laut einer Analyse um bis zu 80 Prozent eingebrochen.

Das ebenfalls in den USA ansässige Mining-Unternehmen Stronghold gab im August 2022 Mining-Rigs an seinen Kapitalgeber ab, um einen Teil seiner Schulden abzubauen. Es handelte sich um 26.200 Rigs und eine erlassene Schuldensumme in Höhe von 67,4 Millionen US-Dollar.

Die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum hatte mit einer lange angekündigten Umstellung auf das Proof-of-Stake-Verfahren das Mining von neuen Blöcken beendet. Der Kurs von Ethereum brach nach der technisch erfolgreichen Umstellung vorerst ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JuBo 27. Sep 2022 / Themenstart

Und wurde nur erfunden, um noch leichter Gelder(Spenden) zu veruntreuen, als in...

JanZmus 25. Sep 2022 / Themenstart

Zensurresistentes Geld? Na zum Beispiel bist du russischer Opositioneller und kannst...

gottwuerfeltnicht 24. Sep 2022 / Themenstart

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass durch die Insolvenz ordentlich Bitcoin auf den...

countzero 23. Sep 2022 / Themenstart

Ist halt auch die Frage, wie das genau abläuft. Soviel ich weiß, muss man zumindest in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /