• IT-Karriere:
  • Services:

Compute Module 3+: Raspberry Pi 3 Model B+ kommt auf RAM-Format

Das Computer Module 3+ ist im Prinzip ein Raspberry Pi 3 Model B+, das in einen DDR2-SODIMM-Slot passt. Ab 25 US-Dollar erhalten Entwickler die Platine - in der Grundversion allerdings ohne Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Compute Module 3+ kommt im RAM-Formfaktor auf den Markt.
Das Compute Module 3+ kommt im RAM-Formfaktor auf den Markt. (Bild: Raspberry Foundation)

Die Raspberry Foundation hat eine neue Version des Compute Module präsentiert. Dabei handelt es sich um eine Platine im SO-DIMM-Format, die in einen entsprechenden DDR2-Sockel hineinpasst. Das Compute Module 3+ hat einen 64-Bit-ARM-Prozessor und 1 GByte LPDDR2-Arbeitsspeicher. Der Startpreis liegt bei 25 US-Dollar, wie das Unternehmen in einem Blog-Post berichtet.

Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Beim Prozessor handelt es sich um einen Broadcom BCM2837B0 mit vier Kernen. Das ist der gleiche Chip, der auch im Raspberry Pi 3 Model B+ verwendet wird. Allerdings taktet der Hersteller die Kerne auf 1,2 GHz von 1,4 GHz herunter, da auf der Platine nur eingeschränkte Energieressourcen zur Verfügung stehen, die der Rechner über den Bus erhält.

  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)

Einsatz in Industrieanlagen möglich

Das System kann bei Temperaturen von -20 bis +70 Grad Celsius genutzt werden und eignet sich dadurch für die meisten industriellen Anlagen. Im Gegensatz zum zwei Jahre alten Vorgänger soll die vom SoC generierte Abwärme zudem besser abgeleitet werden können. "Unser Ziel beim Compute Module war es, die grundlegende Raspberry-Pi-Erfahrung in einem Formfaktor zu bringen, die anderen eine einfache und preiswerte Integration in ihre Produkte ermöglicht", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung.

Es wird vier verschiedene Versionen des Compute Module 3+ geben. Das Grundmodell für 25 US-Dollar muss ohne integrierten eMMC-Speicher auskommen. Für 30 US-Dollar gibt es das Board mit 8 GByte Speicher. 16 GByte kosten 35 US-Dollar und 32 GByte liegen bei 40 US-Dollar. Ansonsten sind alle Modelle identisch. Das Produkt soll bis mindestens 2026 verkauft werden, um einen möglichst langen Support zu gewährleisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-57%) 12,99€

HeroFeat 30. Jan 2019

Also auf Seite 12 gibt es die Pin-Tabelle für das "alte" Compute Modul. Das wird sich ja...

anonym 30. Jan 2019

theoretisch sowas wie: arm_freq=1200 in die /boot/config.txt

gadthrawn 29. Jan 2019

Naja.. schon die Austrittsmöglichkeit für GB ist eine Sonderlösung die GB bei beitritt...

gadthrawn 29. Jan 2019

Nebenbei bemerkt.. hat fast jede 40 ¤ AndroidBox mehr RAM und kann auch zu nem...

M.P. 29. Jan 2019

Stimmt hier kommen ja die "IT News für Profis" ... ich vergaß ;-)


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /