Abo
  • Services:

Compute Module 3+: Raspberry Pi 3 Model B+ kommt auf RAM-Format

Das Computer Module 3+ ist im Prinzip ein Raspberry Pi 3 Model B+, das in einen DDR2-SODIMM-Slot passt. Ab 25 US-Dollar erhalten Entwickler die Platine - in der Grundversion allerdings ohne Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Compute Module 3+ kommt im RAM-Formfaktor auf den Markt.
Das Compute Module 3+ kommt im RAM-Formfaktor auf den Markt. (Bild: Raspberry Foundation)

Die Raspberry Foundation hat eine neue Version des Compute Module präsentiert. Dabei handelt es sich um eine Platine im SO-DIMM-Format, die in einen entsprechenden DDR2-Sockel hineinpasst. Das Compute Module 3+ hat einen 64-Bit-ARM-Prozessor und 1 GByte LPDDR2-Arbeitsspeicher. Der Startpreis liegt bei 25 US-Dollar, wie das Unternehmen in einem Blog-Post berichtet.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Beim Prozessor handelt es sich um einen Broadcom BCM2837B0 mit vier Kernen. Das ist der gleiche Chip, der auch im Raspberry Pi 3 Model B+ verwendet wird. Allerdings taktet der Hersteller die Kerne auf 1,2 GHz von 1,4 GHz herunter, da auf der Platine nur eingeschränkte Energieressourcen zur Verfügung stehen, die der Rechner über den Bus erhält.

  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)

Einsatz in Industrieanlagen möglich

Das System kann bei Temperaturen von -20 bis +70 Grad Celsius genutzt werden und eignet sich dadurch für die meisten industriellen Anlagen. Im Gegensatz zum zwei Jahre alten Vorgänger soll die vom SoC generierte Abwärme zudem besser abgeleitet werden können. "Unser Ziel beim Compute Module war es, die grundlegende Raspberry-Pi-Erfahrung in einem Formfaktor zu bringen, die anderen eine einfache und preiswerte Integration in ihre Produkte ermöglicht", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung.

Es wird vier verschiedene Versionen des Compute Module 3+ geben. Das Grundmodell für 25 US-Dollar muss ohne integrierten eMMC-Speicher auskommen. Für 30 US-Dollar gibt es das Board mit 8 GByte Speicher. 16 GByte kosten 35 US-Dollar und 32 GByte liegen bei 40 US-Dollar. Ansonsten sind alle Modelle identisch. Das Produkt soll bis mindestens 2026 verkauft werden, um einen möglichst langen Support zu gewährleisten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

HeroFeat 30. Jan 2019 / Themenstart

Also auf Seite 12 gibt es die Pin-Tabelle für das "alte" Compute Modul. Das wird sich ja...

anonym 30. Jan 2019 / Themenstart

theoretisch sowas wie: arm_freq=1200 in die /boot/config.txt

gadthrawn 29. Jan 2019 / Themenstart

Naja.. schon die Austrittsmöglichkeit für GB ist eine Sonderlösung die GB bei beitritt...

gadthrawn 29. Jan 2019 / Themenstart

Nebenbei bemerkt.. hat fast jede 40 ¤ AndroidBox mehr RAM und kann auch zu nem...

M.P. 29. Jan 2019 / Themenstart

Stimmt hier kommen ja die "IT News für Profis" ... ich vergaß ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /