Abo
  • Services:

Compute Module 3+: Raspberry Pi 3 Model B+ kommt auf RAM-Format

Das Computer Module 3+ ist im Prinzip ein Raspberry Pi 3 Model B+, das in einen DDR2-SODIMM-Slot passt. Ab 25 US-Dollar erhalten Entwickler die Platine - in der Grundversion allerdings ohne Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Compute Module 3+ kommt im RAM-Formfaktor auf den Markt.
Das Compute Module 3+ kommt im RAM-Formfaktor auf den Markt. (Bild: Raspberry Foundation)

Die Raspberry Foundation hat eine neue Version des Compute Module präsentiert. Dabei handelt es sich um eine Platine im SO-DIMM-Format, die in einen entsprechenden DDR2-Sockel hineinpasst. Das Compute Module 3+ hat einen 64-Bit-ARM-Prozessor und 1 GByte LPDDR2-Arbeitsspeicher. Der Startpreis liegt bei 25 US-Dollar, wie das Unternehmen in einem Blog-Post berichtet.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Beim Prozessor handelt es sich um einen Broadcom BCM2837B0 mit vier Kernen. Das ist der gleiche Chip, der auch im Raspberry Pi 3 Model B+ verwendet wird. Allerdings taktet der Hersteller die Kerne auf 1,2 GHz von 1,4 GHz herunter, da auf der Platine nur eingeschränkte Energieressourcen zur Verfügung stehen, die der Rechner über den Bus erhält.

  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)

Einsatz in Industrieanlagen möglich

Das System kann bei Temperaturen von -20 bis +70 Grad Celsius genutzt werden und eignet sich dadurch für die meisten industriellen Anlagen. Im Gegensatz zum zwei Jahre alten Vorgänger soll die vom SoC generierte Abwärme zudem besser abgeleitet werden können. "Unser Ziel beim Compute Module war es, die grundlegende Raspberry-Pi-Erfahrung in einem Formfaktor zu bringen, die anderen eine einfache und preiswerte Integration in ihre Produkte ermöglicht", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung.

Es wird vier verschiedene Versionen des Compute Module 3+ geben. Das Grundmodell für 25 US-Dollar muss ohne integrierten eMMC-Speicher auskommen. Für 30 US-Dollar gibt es das Board mit 8 GByte Speicher. 16 GByte kosten 35 US-Dollar und 32 GByte liegen bei 40 US-Dollar. Ansonsten sind alle Modelle identisch. Das Produkt soll bis mindestens 2026 verkauft werden, um einen möglichst langen Support zu gewährleisten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,12€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 4,99€

HeroFeat 30. Jan 2019

Also auf Seite 12 gibt es die Pin-Tabelle für das "alte" Compute Modul. Das wird sich ja...

anonym 30. Jan 2019

theoretisch sowas wie: arm_freq=1200 in die /boot/config.txt

gadthrawn 29. Jan 2019

Naja.. schon die Austrittsmöglichkeit für GB ist eine Sonderlösung die GB bei beitritt...

gadthrawn 29. Jan 2019

Nebenbei bemerkt.. hat fast jede 40 ¤ AndroidBox mehr RAM und kann auch zu nem...

M.P. 29. Jan 2019

Stimmt hier kommen ja die "IT News für Profis" ... ich vergaß ;-)


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /