Abo
  • IT-Karriere:

Compute Module 3+: Raspberry Pi 3 Model B+ kommt auf RAM-Format

Das Computer Module 3+ ist im Prinzip ein Raspberry Pi 3 Model B+, das in einen DDR2-SODIMM-Slot passt. Ab 25 US-Dollar erhalten Entwickler die Platine - in der Grundversion allerdings ohne Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Compute Module 3+ kommt im RAM-Formfaktor auf den Markt.
Das Compute Module 3+ kommt im RAM-Formfaktor auf den Markt. (Bild: Raspberry Foundation)

Die Raspberry Foundation hat eine neue Version des Compute Module präsentiert. Dabei handelt es sich um eine Platine im SO-DIMM-Format, die in einen entsprechenden DDR2-Sockel hineinpasst. Das Compute Module 3+ hat einen 64-Bit-ARM-Prozessor und 1 GByte LPDDR2-Arbeitsspeicher. Der Startpreis liegt bei 25 US-Dollar, wie das Unternehmen in einem Blog-Post berichtet.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Beim Prozessor handelt es sich um einen Broadcom BCM2837B0 mit vier Kernen. Das ist der gleiche Chip, der auch im Raspberry Pi 3 Model B+ verwendet wird. Allerdings taktet der Hersteller die Kerne auf 1,2 GHz von 1,4 GHz herunter, da auf der Platine nur eingeschränkte Energieressourcen zur Verfügung stehen, die der Rechner über den Bus erhält.

  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
  • Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)
Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Foundation)

Einsatz in Industrieanlagen möglich

Das System kann bei Temperaturen von -20 bis +70 Grad Celsius genutzt werden und eignet sich dadurch für die meisten industriellen Anlagen. Im Gegensatz zum zwei Jahre alten Vorgänger soll die vom SoC generierte Abwärme zudem besser abgeleitet werden können. "Unser Ziel beim Compute Module war es, die grundlegende Raspberry-Pi-Erfahrung in einem Formfaktor zu bringen, die anderen eine einfache und preiswerte Integration in ihre Produkte ermöglicht", schreibt das Unternehmen in der Ankündigung.

Es wird vier verschiedene Versionen des Compute Module 3+ geben. Das Grundmodell für 25 US-Dollar muss ohne integrierten eMMC-Speicher auskommen. Für 30 US-Dollar gibt es das Board mit 8 GByte Speicher. 16 GByte kosten 35 US-Dollar und 32 GByte liegen bei 40 US-Dollar. Ansonsten sind alle Modelle identisch. Das Produkt soll bis mindestens 2026 verkauft werden, um einen möglichst langen Support zu gewährleisten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. 22,49€

HeroFeat 30. Jan 2019

Also auf Seite 12 gibt es die Pin-Tabelle für das "alte" Compute Modul. Das wird sich ja...

anonym 30. Jan 2019

theoretisch sowas wie: arm_freq=1200 in die /boot/config.txt

gadthrawn 29. Jan 2019

Naja.. schon die Austrittsmöglichkeit für GB ist eine Sonderlösung die GB bei beitritt...

gadthrawn 29. Jan 2019

Nebenbei bemerkt.. hat fast jede 40 ¤ AndroidBox mehr RAM und kann auch zu nem...

M.P. 29. Jan 2019

Stimmt hier kommen ja die "IT News für Profis" ... ich vergaß ;-)


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /