Abo
  • IT-Karriere:

Compute Express Link: Intels CXL-Interconnect verknüft CPUs und Beschleuniger

Zusammen mit Partnern hat Intel den Compute Express Link (CXL) als offenen Interconnect-Standard entwickelt. Der CXL bindet Beschleuniger wie GPUs an CPUs an, physisch wird PCIe Gen5 genutzt. Mitglieder der CCIX-Konkurrenz fehlen bei CXL - bis auf eines.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild einer CPU samt Interconnect
Symbolbild einer CPU samt Interconnect (Bild: Intel)

Vier Jahre lang hat Intel den Compute Express Link (CXL) entwickelt und den Interconnect nun als offenen Standard gemeinsam mit Alibaba, Cisco, Dell EMC, Facebook, Google, HPE, Huawei sowie Microsoft angekündigt. Der CXL ist ein Cache-kohärenter Interconnect, der auf 16 PCIe-Gen5-Lanes basiert und Prozessoren mit Beschleunigern wie Grafikchips (GPUs) oder programmierbaren Schaltungen (FPGAs) verbindet. Konkrete Produkte für Compute Express Link fehlen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim

Ein Blick auf die Liste der Gründungsmitglieder zeigt, dass die direkte Konkurrenz den Standard nicht unterstützt. Hersteller wie AMD, ARM, Amazon, IBM und Qualcomm mit eigenen CPUs sind wie Xilinx mit FPGAs vielmehr Gründer des CCIX (Cache Coherent Interconnect for Accelerators) - einzig Huawei unterstützt den CXL und den CCIX und baut ebenfalls eigene Prozessoren.

Bei beiden außen vor ist übrigens Nvidia, dessen Tesla-Beschleunigerkarten werden per proprietärem NV-Link mit IBMs Power-Prozessoren verbunden. Zudem erfolgte die heutige Ankündigung des Compute Express Link nicht zufällig, denn Nvidia hat mit Mellanox und dessen Infiniband einen der größten Hersteller von Interconnect-Hardware übernommen.

Neben CCIX und CXL gibt es mit Gen-Z einen weiteren Standard, der jedoch mit 20 Gründungsmitgliedern breiter aufgestellt ist - hier fehlen unter anderem Intel und Nvidia. Generell sind Interconnects ein integraler Bestandteil heutiger Server und so wichtig, dass einzelne Hersteller für ausgewählte Supercomputer sogar eigene Verbindungen entwickeln. Heutige CPUs oder Beschleuniger müssen Unmengen an Daten austauschen - lahmt hier die Anbindung, hilft auch die höchste Rechenleistung nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dangi12012 12. Mär 2019

Du bist ja auch die zielgruppe für pcie 5.0 interconnects?

Rolf Schreiter 11. Mär 2019

So isses eben! Frag mich grad wo bei meinem System der Flaschenhals ist... (abgesehen von...

demonkoryu 11. Mär 2019

Full ack. Ich finde es lustig: Ich habe nichtmal auf deinen Link geklickt, weiß aber...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /