Abo
  • Services:
Anzeige
Preemptible VMs der Google Cloud schalten sich plötzlich ab.
Preemptible VMs der Google Cloud schalten sich plötzlich ab. (Bild: Wikimedia: Nyshita talluri - CC-BY-SA 3.0)

Compute Engine: Googles neue VMs sind unbeständig - und dafür günstig

Preemptible VMs der Google Cloud schalten sich plötzlich ab.
Preemptible VMs der Google Cloud schalten sich plötzlich ab. (Bild: Wikimedia: Nyshita talluri - CC-BY-SA 3.0)

In Googles Cloud können nun auch sogenannte Preemptible VMs gebucht werden, die nicht länger als 24 Stunden laufen und vielleicht sogar vorher abrupt ausgeschaltet werden. Kunden soll diese Ungewissheit aber besonders wenig kosten.

Anzeige

Weil wir "keine dauerhafte Verfügbarkeit garantieren, können wir sie im Vergleich zu herkömmlichen Instanzen mit einem wesentlich geringerem Preis anbieten", beschreibt Google die Angebotsgestaltung der sogenannten Preemptible VMs für die Compute Engine. Dabei handelt es sich um virtuelle Maschinen (VM), die jederzeit durch Google ausgeschaltet werden können, spätestens jedoch nach 24 Stunden Laufzeit.

Das mag zwar sehr einschneidend sein, eigne sich aber insbesondere für verteilt laufenden Anwendungen mit einer hohen Fehlertoleranz, die nicht auf die durchgehende Verfügbarkeit jeder einzelnen Instanz angewiesen seien. Abgesehen von dem möglichen unvorhersehbaren Stop der VMs verhielten sich diese aber genauso wie bei dem sonst üblichen Angebot, heißt es.

Vorteile für Google und seine Kunden

Mit Hilfe des neuen Angebots sei Google noch besser in der Lage, die Auslastung seiner Rechenzentren zu optimieren. So könnten mit den Preemptible VMs sehr wenig genutzte Kapazitäten ausgefüllt werden. Sollte die Rechenkraft aber zu einem bestimmten Zeitpunkt wieder benötigt werden, kann diese eben durch das plötzliche Beenden der laufenden virtuellen Maschinen freigegeben werden.

Für Hadoop-Nutzer soll die Verwendung des neuen Dienstes besonders einfach möglich sein. So steht mit Bdutil ein Werkzeug bereit, das das Erstellen eines Hadoop-Clusters in der Google-Cloud ermöglicht. Durch das Hinzufügen einer Kommandozeilenoption können diesem nun auch die Preemptible VMs zugeteilt werden. Dabei lasse sich sogar angeben, wie viel Prozent des Clusters auf den neuartigen Maschinen laufen soll. Aktiv genutzt werden die speziellen VMs derzeit etwa von Googles Chrome-Team, das damit Fuzzing-Tests auf sehr vielen Instanzen betreibt, um unter anderem Sicherheitslücken aufzuspüren.

Details zu den Preisen stellt Google bereit.


eye home zur Startseite
ChristianKG 20. Mai 2015

Na klar. Fällt mit Sicherheit aus! :)

Jolla 20. Mai 2015

Ich kenne das Angebot von Google nicht im Detail, aber muss man nicht auch noch seine...

robinx999 19. Mai 2015

Bildqualität ist in Ordnung aber irgendwie verstehe ich den Encoder noch nicht so ganz...

lord.dodoka 19. Mai 2015

z.b. Hadoop



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Convergys Management Holding GmbH & Co. KG, Osnabrück
  4. über Kato Personalberatung, Großraum Chemnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. mit Gutschein: KO15
  3. (jederzeit kündbar)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  2. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  3. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  4. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  5. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  6. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  7. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  8. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone

  9. Elektromobilität

    Porsche kommt in die Formel E

  10. Keylogger

    Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Da ist die problematische Grundhaltung

    mnementh | 14:36

  2. Re: Welche GPU?

    windbeutel | 14:35

  3. Verrät das Artikelbild die Zukunft?

    huggetobler | 14:35

  4. Re: Warum kein Hyperthreading?

    Bonita.M | 14:34

  5. Re: Ich höre nur mimimimi

    MrAnderson | 14:34


  1. 14:02

  2. 13:44

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:29

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel