• IT-Karriere:
  • Services:

Compute Engine: Googles Cloud soll der beste Ort für Active Directory werden

Google öffnet seine Cloud-Infrastruktur weiter. Es soll künftig möglich sein, Active Directory oder Microsoft SQL Server darauf laufen zu lassen. Damit tritt das Unternehmen in direkte Konkurrenz zu Microsofts eigenen Azure-Diensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will die beste Plattform bieten.
Google will die beste Plattform bieten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google öffnet seine Cloud-Plattform gegenüber Microsofts Ökosystem weiter. Kunden sollen in Zukunft die Compute Engine für ihre Active-Directory-Infrastruktur und Microsoft-SQL-Server nutzen können. Die Plattform soll "der beste Platz, um Ihre Microsoft-Applikationen laufen zu lassen" werden, schreibt das Unternehmen in einem Blogpost. Damit tritt Google in gewisser Weise gegen den Cloud-Dienst Azure an, der für Microsoft-Dienste optimiert ist.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Googles Philosophie bei seinem Ansatz ist: Kunden sollen ihre eigenen Microsoft-Lizenzen auf der Plattform verwenden können. Das ermöglicht es Nutzern der Google-Cloud, ihre AD-Domänen-Controller oder deren redundante sekundäre Systeme auf ein und derselben Plattform auszulagern. Google entwickelt für diesen Zweck den Dienst Managed Service for Microsoft Active Directory, der laut den Entwicklern "bald" in einer Betaphase erscheinen soll. Interessenten können sich auch für einen entsprechenden Newsletter anmelden, der über den Betastart informiert.

Microsoft SQL auf der Google Cloud

Mit dieser Bring-your-own-License-Strategie sollen auch andere Windows-Dienste auf der Google Cloud Platform ausgeführt werden können. Denkbar wäre etwa ein Exchange-Server für die E-Mail-Verwaltung oder ein System zur Softwareverteilung mit System Center Configuration Manager (SCCM).

Für die Unterstützung von Microsoft SQL Server erweitert Google seinen existierenden Datenbankdienst Cloud SQL in einer Alphaversion, der das Einrichten relationaler Datenbanken ermöglicht. Dabei gibt das Unternehmen Kunden die Möglichkeit, eigene Server selbst zu verwalten oder diese Aufgabe Google zu übertragen. Die Entwickler übernehmen in diesem Fall Patches und Updates und erstellen Backupdatenbanken im Falle eines Ausfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

win.ini 12. Apr 2019

Microsoft lizenziert ja nach Cores und da ist es vollkommen egal, wie viel Kerne der VM...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /