Abo
  • IT-Karriere:

Compute Engine: Googles Cloud soll der beste Ort für Active Directory werden

Google öffnet seine Cloud-Infrastruktur weiter. Es soll künftig möglich sein, Active Directory oder Microsoft SQL Server darauf laufen zu lassen. Damit tritt das Unternehmen in direkte Konkurrenz zu Microsofts eigenen Azure-Diensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will die beste Plattform bieten.
Google will die beste Plattform bieten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google öffnet seine Cloud-Plattform gegenüber Microsofts Ökosystem weiter. Kunden sollen in Zukunft die Compute Engine für ihre Active-Directory-Infrastruktur und Microsoft-SQL-Server nutzen können. Die Plattform soll "der beste Platz, um Ihre Microsoft-Applikationen laufen zu lassen" werden, schreibt das Unternehmen in einem Blogpost. Damit tritt Google in gewisser Weise gegen den Cloud-Dienst Azure an, der für Microsoft-Dienste optimiert ist.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Googles Philosophie bei seinem Ansatz ist: Kunden sollen ihre eigenen Microsoft-Lizenzen auf der Plattform verwenden können. Das ermöglicht es Nutzern der Google-Cloud, ihre AD-Domänen-Controller oder deren redundante sekundäre Systeme auf ein und derselben Plattform auszulagern. Google entwickelt für diesen Zweck den Dienst Managed Service for Microsoft Active Directory, der laut den Entwicklern "bald" in einer Betaphase erscheinen soll. Interessenten können sich auch für einen entsprechenden Newsletter anmelden, der über den Betastart informiert.

Microsoft SQL auf der Google Cloud

Mit dieser Bring-your-own-License-Strategie sollen auch andere Windows-Dienste auf der Google Cloud Platform ausgeführt werden können. Denkbar wäre etwa ein Exchange-Server für die E-Mail-Verwaltung oder ein System zur Softwareverteilung mit System Center Configuration Manager (SCCM).

Für die Unterstützung von Microsoft SQL Server erweitert Google seinen existierenden Datenbankdienst Cloud SQL in einer Alphaversion, der das Einrichten relationaler Datenbanken ermöglicht. Dabei gibt das Unternehmen Kunden die Möglichkeit, eigene Server selbst zu verwalten oder diese Aufgabe Google zu übertragen. Die Entwickler übernehmen in diesem Fall Patches und Updates und erstellen Backupdatenbanken im Falle eines Ausfalls.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. (-53%) 27,99€
  4. 11,95€

win.ini 12. Apr 2019 / Themenstart

Microsoft lizenziert ja nach Cores und da ist es vollkommen egal, wie viel Kerne der VM...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /