• IT-Karriere:
  • Services:

Compute Engine: Googles Cloud soll der beste Ort für Active Directory werden

Google öffnet seine Cloud-Infrastruktur weiter. Es soll künftig möglich sein, Active Directory oder Microsoft SQL Server darauf laufen zu lassen. Damit tritt das Unternehmen in direkte Konkurrenz zu Microsofts eigenen Azure-Diensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will die beste Plattform bieten.
Google will die beste Plattform bieten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google öffnet seine Cloud-Plattform gegenüber Microsofts Ökosystem weiter. Kunden sollen in Zukunft die Compute Engine für ihre Active-Directory-Infrastruktur und Microsoft-SQL-Server nutzen können. Die Plattform soll "der beste Platz, um Ihre Microsoft-Applikationen laufen zu lassen" werden, schreibt das Unternehmen in einem Blogpost. Damit tritt Google in gewisser Weise gegen den Cloud-Dienst Azure an, der für Microsoft-Dienste optimiert ist.

Stellenmarkt
  1. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe
  2. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Googles Philosophie bei seinem Ansatz ist: Kunden sollen ihre eigenen Microsoft-Lizenzen auf der Plattform verwenden können. Das ermöglicht es Nutzern der Google-Cloud, ihre AD-Domänen-Controller oder deren redundante sekundäre Systeme auf ein und derselben Plattform auszulagern. Google entwickelt für diesen Zweck den Dienst Managed Service for Microsoft Active Directory, der laut den Entwicklern "bald" in einer Betaphase erscheinen soll. Interessenten können sich auch für einen entsprechenden Newsletter anmelden, der über den Betastart informiert.

Microsoft SQL auf der Google Cloud

Mit dieser Bring-your-own-License-Strategie sollen auch andere Windows-Dienste auf der Google Cloud Platform ausgeführt werden können. Denkbar wäre etwa ein Exchange-Server für die E-Mail-Verwaltung oder ein System zur Softwareverteilung mit System Center Configuration Manager (SCCM).

Für die Unterstützung von Microsoft SQL Server erweitert Google seinen existierenden Datenbankdienst Cloud SQL in einer Alphaversion, der das Einrichten relationaler Datenbanken ermöglicht. Dabei gibt das Unternehmen Kunden die Möglichkeit, eigene Server selbst zu verwalten oder diese Aufgabe Google zu übertragen. Die Entwickler übernehmen in diesem Fall Patches und Updates und erstellen Backupdatenbanken im Falle eines Ausfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  2. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  3. 599,99€ (Bestpreis)
  4. 129€ (Bestpreis)

win.ini 12. Apr 2019

Microsoft lizenziert ja nach Cores und da ist es vollkommen egal, wie viel Kerne der VM...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    •  /