Abo
  • Services:

Compute Engine: Googles Cloud skaliert automatisch

Für Googles Compute Engine steht nun auch ein Autoscaling-Dienst bereit. Dieser befindet sich noch in der Betaphase. Google schließt damit zu dem Angebot der Konkurrenz auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bietet nun auch einen Skalierungsdienst für seine Cloud.
Google bietet nun auch einen Skalierungsdienst für seine Cloud. (Bild: Wikimedia: Ardo 191)

Wie von Googles Produkt-Chef Brain Stevens angekündigt, können Nutzer der Compute Engine nun auf einen Dienst zugreifen, der die Anzahl der genutzten Instanzen je nach Last und Anforderung automatisch nach oben oder unten skaliert. Der Autoscaler für die Cloud ist von dem gleichen Team entwickelt worden, das auch für die Skalierung der Google-Suche und des E-Mail-Dienstes verantwortlich war, wie Google in seinem Cloud-Blog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Offiziell befindet sich der Dienst noch in einer Betaphase, was bedeutet, dass sich etwa das API noch ändern könnte. Mithilfe des Autoscalers sollen Kunden Geld einsparen können, falls Anwendungen mit einer geringen Auslastung laufen, ebenso sollen so Lastspitzen aufgefangen werden, um die Anwendungen weiter verfügbar halten zu können.

Dabei kann die Software auf unterschiedliche Ereignisse reagieren. Dazu gehört ein gewünschter Prozentsatz der CPU-Auslastung, wobei sich Google damit auf die Anzahl der verwendeten Rechenkerne bezieht. Ebenso kann auf Informationen der Lastverteilung im Netzwerk zurückgegriffen werden, was vor allem für unerwartet stark ansteigenden Datenverkehr gilt. Darüber hinaus lassen sich verschiedene Metriken der Cloud-Überwachung mit dem Autoscaler verwenden, wozu etwa Veränderungen am Datendurchsatz, dem Datenbankverhalten oder auch der Anzahl der von einer Firewall geblockten Pakete gehören.

Weitere Details zu der Funktionsweise und der Benutzung des Autoscalers bietet die Online-Dokumentation. Google schließt mit dem Angebot auf das seiner Konkurrenten auf. So verfügen sowohl Amazons EC2 als auch Microsofts Azure bereits seit längerem über vergleichbaren Möglichkeiten zur automatischen Skalierung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

harryklein 19. Nov 2014

So wie ich es sehe, funktioniert das nur auf einer relativ niedrigen Ebene, das heißt der...

abcdewi 18. Nov 2014

Da hat jemand doch glatt den falschen Artikel kommentiert...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /