Abo
  • Services:
Anzeige
Google Compute Engine hostet virtuelle Linux-Maschinen.
Google Compute Engine hostet virtuelle Linux-Maschinen. (Bild: Google)

Compute Engine: Google macht Amazon EC2 Konkurrenz

Google Compute Engine hostet virtuelle Linux-Maschinen.
Google Compute Engine hostet virtuelle Linux-Maschinen. (Bild: Google)

Mit der Google Compute Engine startet Google einen Konkurrenten für Amazons Cloud-Hosting-Dienst EC2. Die virtuellen Linux-Server laufen in Googles weltweit verteilter Infrastruktur.

Google erweitert sein Cloud-Angebot um die Google Compute Engine, einen Hosting-Dienst für virtuelle Linux-Maschinen. Das Angebot steht in direkter Konkurrenz zu Amazons EC2. Die Server laufen in Googles Rechenzentren und nutzen das Google-Netzwerk, so dass sie sehr gut skalieren sollen.

Anzeige

Gezeigt wurde dies am Beispiel des Genome Explorers, der mit 600.000 CPU-Kernen lief. Insgesamt stehen einer App in der Google Compute Engine derzeit bis zu 771.886 Kerne zur Verfügung, sofern sie viel Rechenleistung, aber wenig I/O benötigen.

Google bietet Linux-VMs mit einem, zwei, vier und acht Kernen an. Pro Kern stehen 3,75 GByte RAM zur Verfügung. Daten können auf der lokalen Festplatte, in einem persistenten Block-Device, Google Object-Store oder in Googles Cloud Storage gespeichert werden. Alle VMs sind an Googles Netzwerk angeschlossen und können mit konfigurierbaren Firewalls bestückt werden.

Die Verwaltung der Maschinen erfolgt über ein skriptbares Kommandozeilenwerkzeug, es steht aber auch ein API bereit.

Derzeit läuft die Compute Engine in einer geschlossenen Beta mit ausgewählten Kunden. Laut Google sind die virtuellen Maschinen effizienter als die eines nicht genannten Konkurrenten, vermutlich Amazon. Laut Google konnten Betatester mit einer vergleichbar großen Maschine doppelt so viele Verbindungen aufbauen wie bei dem unbenannten Konkurrenten.

Die Compute Engine soll 50 Prozent mehr Rechenleistung pro US-Dollar bieten als die Konkurrenz. Der Preis für die VMs liegt bei 0,053 US-Dollar pro GCEU (Google Compute Engine Unit) und Stunde. Eine Instanz mit einem Kern verfügt über 2,75 GCEU, 3,75 GByte RAM, 420 GByte Festplattenplatz und kostet 0,145 US-Dollar pro Stunde.

Eine VM mit zwei Kernen, 5,5 GCEU, 7,5 GByte RAM und 870 GByte Festplattenplatz schlägt mit 0,29 US-Dollar pro Stunde zu Buche, die Maschine mit vier Kernen samt 1.770 GByte Festplattenplatz kostet 0,58 US-Dollar pro Stunde und die Variante mit acht Kernen und doppelt so viel Festplattenspeicher kostet 1,16 US-Dollar pro Stunde.

Hinzu kommen 8 bis 12 US-Cent pro GByte für ausgehenden und 15 bis 21 US-Cent pro GByte für eingehenden Datenverkehr. Persistenter Speicher wird mit 10 US-Cent pro GByte berechnet, eine statische IP-Adresse, die ungenutzt bleibt, kostet 1 US-Cent pro Stunde.


eye home zur Startseite
MArc. 29. Jun 2012

Dann hast Du aber nicht mehr den Vorteil von automatischen Hoch-/Runterfahren der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  4. über Hays AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Und Telekom setzt LTE900 zur...

    iToms | 19:03

  2. Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal...

    rsaddey | 18:59

  3. LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Dungeon Master | 18:53

  4. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    Hegakalle | 18:52

  5. Re: Verbessert

    LinuxMcBook | 18:52


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel