Abo
  • Services:

Compute Engine: Google-Cloud bietet CPU-Plattformwahl und Skylake-Xeons

Noch vor dem offiziellen Marktstart sind Intels Skylake-Xeons mit bis zu 64 Kernen in Googles Cloud-Angebot verfügbar. Google-Kunden können außerdem die CPU-Plattform frei wählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Hardware von Intel gibt es jetzt erst in der Cloud, später dann auch zu kaufen.
Neue Hardware von Intel gibt es jetzt erst in der Cloud, später dann auch zu kaufen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach einer mehrmonatigen Betaphase in Kooperation mit Intel können sämtliche Kunden von Googles Compute Engine künftig Xeon-CPUs auf Basis der Skylake-Architektur nutzen, wie das Unternehmen mitteilt. Damit kann die Skylake-Technik noch vor dem offiziellen Verkaufsstart durch Intel, der für diesen Sommer vorgesehen ist, in der Google Cloud gemietet werden. Google weist zudem darauf hin, dass das Unternehmen der erste Cloud-Dienstleister mit diesem Angebot ist.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Unterstützt wird die Nutzung von bis zu 64 virtualisierten CPU-Kernen in allen Regionen. Skylake-CPUs können zunächst aber nur in den Regionen Western US, Western Europe und Eastern Asia Pacific genutzt werden. Pro Instanz können zusätzlich maximal 455 GByte RAM genutzt werden. Wenig überraschend sollen sich die Skylake-CPUs insbesondere für rechenintensive Anwendungen eignen, wobei Kunden vor allem von der gesteigerten Leistung profitieren sollen.

In einer erste Promo-Phase von 60 Tagen soll die Verwendung der Skylake-CPUs ohne zusätzliche Kosten im Vergleich zu den anderen Angeboten in der Google-Cloud möglich sein. Je nach Konfiguration der eingesetzten virtuellen Maschinen müssen Kunden danach einen Aufschlag von 5 bis 15 Prozent für die Skylake-Nutzung aufbringen.

Neben den Skylake-CPUs können Nutzer von Google-Cloud-Angeboten künftig auch in allen Regionen auf Broadwell-Xeons zugreifen. Darüber hinaus können auch weiterhin Server-CPUs aus Intels Xeon-Reihe der Architekturen Sandy Bridge, Ivy Bridge und Haswell verwendet werden. Die gewünschte CPU-Plattform kann künftig einfach beim Erstellen der virtuellen Maschinen ausgewählt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€
  4. (-78%) 4,44€

djc82k 02. Jun 2017

Kann mir einer mal erklären was man sich dafür für vorteile verspricht oder erhofft?


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /