Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Hardware von Intel gibt es jetzt erst in der Cloud, später dann auch zu kaufen.
Neue Hardware von Intel gibt es jetzt erst in der Cloud, später dann auch zu kaufen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Compute Engine: Google-Cloud bietet CPU-Plattformwahl und Skylake-Xeons

Neue Hardware von Intel gibt es jetzt erst in der Cloud, später dann auch zu kaufen.
Neue Hardware von Intel gibt es jetzt erst in der Cloud, später dann auch zu kaufen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Noch vor dem offiziellen Marktstart sind Intels Skylake-Xeons mit bis zu 64 Kernen in Googles Cloud-Angebot verfügbar. Google-Kunden können außerdem die CPU-Plattform frei wählen.

Nach einer mehrmonatigen Betaphase in Kooperation mit Intel können sämtliche Kunden von Googles Compute Engine künftig Xeon-CPUs auf Basis der Skylake-Architektur nutzen, wie das Unternehmen mitteilt. Damit kann die Skylake-Technik noch vor dem offiziellen Verkaufsstart durch Intel, der für diesen Sommer vorgesehen ist, in der Google Cloud gemietet werden. Google weist zudem darauf hin, dass das Unternehmen der erste Cloud-Dienstleister mit diesem Angebot ist.

Anzeige

Unterstützt wird die Nutzung von bis zu 64 virtualisierten CPU-Kernen in allen Regionen. Skylake-CPUs können zunächst aber nur in den Regionen Western US, Western Europe und Eastern Asia Pacific genutzt werden. Pro Instanz können zusätzlich maximal 455 GByte RAM genutzt werden. Wenig überraschend sollen sich die Skylake-CPUs insbesondere für rechenintensive Anwendungen eignen, wobei Kunden vor allem von der gesteigerten Leistung profitieren sollen.

In einer erste Promo-Phase von 60 Tagen soll die Verwendung der Skylake-CPUs ohne zusätzliche Kosten im Vergleich zu den anderen Angeboten in der Google-Cloud möglich sein. Je nach Konfiguration der eingesetzten virtuellen Maschinen müssen Kunden danach einen Aufschlag von 5 bis 15 Prozent für die Skylake-Nutzung aufbringen.

Neben den Skylake-CPUs können Nutzer von Google-Cloud-Angeboten künftig auch in allen Regionen auf Broadwell-Xeons zugreifen. Darüber hinaus können auch weiterhin Server-CPUs aus Intels Xeon-Reihe der Architekturen Sandy Bridge, Ivy Bridge und Haswell verwendet werden. Die gewünschte CPU-Plattform kann künftig einfach beim Erstellen der virtuellen Maschinen ausgewählt werden.


eye home zur Startseite
djc82k 02. Jun 2017

Kann mir einer mal erklären was man sich dafür für vorteile verspricht oder erhofft?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über Duerenhoff GmbH, Wuppertal
  3. BWI GmbH, München oder Nürnberg
  4. ADVITEC Informatik GmbH, Brandenburg, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Oh oh oh, weh getan?

    PocketIsland | 23:43

  2. Re: Die Telekom-Netze gehören wieder verstaatlicht.

    DerDy | 23:41

  3. Danke Golem für diesen Artikel

    PocketIsland | 23:39

  4. Re: 1 Play

    DerDy | 23:29

  5. Re: Glonn hat's auch bitter Nötig...

    DerDy | 23:26


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel