Abo
  • Services:

Compute Engine: Docker-Cluster mit Googles Kubernetes orchestrieren

Mit der Open-Source-Software Kubernetes von Google lassen sich Docker-Cluster-Container auf der Compute Engine orchestrieren. Das Projekt soll sich auf andere Cloud-Systeme portieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Docker-Container lassen sich mit Googles Kubernetes orchestrieren.
Docker-Container lassen sich mit Googles Kubernetes orchestrieren. (Bild: Docker)

Das griechische Wort Kubernetes bezeichnet den Steuermann eines Schiffes. Mit dieser Bezeichnung für das nun frei verfügbare gleichnamige Werkzeug bleibt Google dem maritimen Thema von Docker treu, das einen Container tragenden Wal als Logo verwendet. Mit Kubernetes lassen sich Mengen von Docker-Containern erstellen, die automatisch auf einem verfügbaren Rechnerknoten gestartet werden.

Pods, Knoten und Master

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Dazu abstrahiert Kubernetes verschiedene Docker-Container in sogenannte Pods. Die so zu Gruppen zusammengefassten Container werden einem physischen Rechnerknoten zugewiesen. Die Container einer Gruppe teilen sich einen Namensraum und IP. Die Ports werden ebenfalls pro Pod zugewiesen.

Auf jedem Kubernetes-Knoten laufen Docker und die zur Container-Verwaltung notwendigen Dienste. Docker übernimmt dabei den eigentlichen Download der Abbilder und das Starten der Container. Der zweite Teil des Knotens ist das sogenannte Kubelet, eine Neuimplementierung des Container-Agents in der Programmiersprache Go, mit dem sich die Container erzeugen und verwalten lassen.

Zum Überblick über den gesamten Cluster gibt es den Kubernetes Master, der über ein REST-API mit den Bestandteilen des Clusters kommuniziert, die Pods auf Knoten verteilt und die Informationen synchronisiert. Diese automatische Verteilung und Verwaltung von Ressourcen und Diensten wird als Orchestrierung bezeichnet.

Die auf der Dockercon von Googles Infrastruktur-Chef Eric Brewer vorgestellte Technik baut neben Docker selbst auf Googles Cloud-Dienst Compute Engine (GCE) auf. Die verfügbaren Anweisungen und Skripte sind entsprechend nur darauf ausgelegt, wodurch sich Kubernetes derzeit ausschließlich von GCE-Kunden effektiv verwenden lässt. Google fordert Interessierte aber dazu auf, den Code auch auf andere Infrastruktur zu portieren und den Code in das Projekt zurückfließen zu lassen.

Weitere Details zur Benutzung und Dokumentation sowie der unter der Apache-Lizenz verfügbare Code finden sich auf Github.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Luu 12. Jun 2014

Mesos mit Deimos kann genau das auch, nur das ich viel flexibler und nicht auf Docker...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /