Abo
  • IT-Karriere:

Compute Card: Intel stellt Rechnermodul teilweise ein

Die Compute Card verschwindet, das eigentliche Compute Modul bleibt jedoch: Intel wird die PCs in Kreditkartenform nicht weiter fortführen, aber Partner mindestens noch zwei Jahre mit neuer Hardware versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Compute Card
Compute Card (Bild: Intel)

Intel wird die im Januar 2017 erstmals präsentierten Compute Cards nicht weiterentwickeln. Das berichtete Tom's Hardware, dem ein Statement des Herstellers vorliegt: "Wir glauben weiter daran, dass es einen Markt für innovative Ideen im Bereich des modularen Computing gibt. Dennoch werden wir die Compute Cards nicht weiterentwickeln, aber unsere Partner bis Ende 2019 unterstützen."

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Nürnberg

Die Compute Cards sind genau genommen ein Modul in einem grob kreditkartengroßen Gehäuse mit 95 x 55 x 5 mm mit einem USB-C- und einem proprietären Anschluss. Eingeschoben in ein Host-System laufen darüber unter anderem Daten, Display und Stromversorgung.

Bisher verkaufte Intel eine Handvoll solcher Compute Cards mit unterschiedlicher Ausstattung: Die günstigen haben einen Atom-basierten Quadcore (Apollo Lake) mit 2 GByte oder 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eMMC-Speicher, die teureren schnellere Dualcore-Modelle (Kaby Lake) samt bis zu 8 GByte RAM und 128 GByte Storage. Alle Varianten unterstützen Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN.

  • 2019 stellt Intel die Compute Cards ein ... (Bild: PC-Eva)
  • ... und führt 2020 die Compute Modules ein. (Bild: PC-Eva)
2019 stellt Intel die Compute Cards ein ... (Bild: PC-Eva)

Allerdings plant Intel, anstelle der Compute Cards deren Innenleben künftig ohne Gehäuse zu verkaufen, das berichtet Computerbase mit Verweis auf bei PC-Eva durchgesickerte Roadmaps: Diesen zufolge stellt Intel die Compute Cards zwar 2019 ein, lässt aber 2020 neue Compute Modules folgen. Diese basieren auf aktuellen 15-Watt-Chips (Whiskey Lake U) mit zwei Kernen ohne Hyperthreading bis hin zu vier Kernen mit acht Threads samt 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher sowie nur teilweise verlötetem eMMC-Storage. Zudem gibt es eine ac-9560 mit Bluetooth 5 und schnellerem ac-2x2-WLAN.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Doener 26. Mär 2019

Am ehesten ein USB-Stick zum Booten. Portable Apps bringen mir persönlich nichts. Dann...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2019

Ist ja auch eine ganz schöne Nische.

TrollNo1 26. Mär 2019

Wieso, er hat ja eins

dangi12012 26. Mär 2019

Das teil wäre ein absoluter renner gewesen wenn statt den 40 proprietären pins die...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

      •  /