Compute Card: Intel stellt Rechnermodul teilweise ein

Die Compute Card verschwindet, das eigentliche Compute Modul bleibt jedoch: Intel wird die PCs in Kreditkartenform nicht weiter fortführen, aber Partner mindestens noch zwei Jahre mit neuer Hardware versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Compute Card
Compute Card (Bild: Intel)

Intel wird die im Januar 2017 erstmals präsentierten Compute Cards nicht weiterentwickeln. Das berichtete Tom's Hardware, dem ein Statement des Herstellers vorliegt: "Wir glauben weiter daran, dass es einen Markt für innovative Ideen im Bereich des modularen Computing gibt. Dennoch werden wir die Compute Cards nicht weiterentwickeln, aber unsere Partner bis Ende 2019 unterstützen."

Stellenmarkt
  1. (Junior) Software Entwickler:in (m/w/d) Druck- und e-Marketing
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Die Compute Cards sind genau genommen ein Modul in einem grob kreditkartengroßen Gehäuse mit 95 x 55 x 5 mm mit einem USB-C- und einem proprietären Anschluss. Eingeschoben in ein Host-System laufen darüber unter anderem Daten, Display und Stromversorgung.

Bisher verkaufte Intel eine Handvoll solcher Compute Cards mit unterschiedlicher Ausstattung: Die günstigen haben einen Atom-basierten Quadcore (Apollo Lake) mit 2 GByte oder 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eMMC-Speicher, die teureren schnellere Dualcore-Modelle (Kaby Lake) samt bis zu 8 GByte RAM und 128 GByte Storage. Alle Varianten unterstützen Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN.

  • 2019 stellt Intel die Compute Cards ein ... (Bild: PC-Eva)
  • ... und führt 2020 die Compute Modules ein. (Bild: PC-Eva)
2019 stellt Intel die Compute Cards ein ... (Bild: PC-Eva)

Allerdings plant Intel, anstelle der Compute Cards deren Innenleben künftig ohne Gehäuse zu verkaufen, das berichtet Computerbase mit Verweis auf bei PC-Eva durchgesickerte Roadmaps: Diesen zufolge stellt Intel die Compute Cards zwar 2019 ein, lässt aber 2020 neue Compute Modules folgen. Diese basieren auf aktuellen 15-Watt-Chips (Whiskey Lake U) mit zwei Kernen ohne Hyperthreading bis hin zu vier Kernen mit acht Threads samt 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher sowie nur teilweise verlötetem eMMC-Storage. Zudem gibt es eine ac-9560 mit Bluetooth 5 und schnellerem ac-2x2-WLAN.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doener 26. Mär 2019

Am ehesten ein USB-Stick zum Booten. Portable Apps bringen mir persönlich nichts. Dann...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2019

Ist ja auch eine ganz schöne Nische.

TrollNo1 26. Mär 2019

Wieso, er hat ja eins

dangi12012 26. Mär 2019

Das teil wäre ein absoluter renner gewesen wenn statt den 40 proprietären pins die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /