Abo
  • IT-Karriere:

Compute Card: Intel stellt Rechnermodul teilweise ein

Die Compute Card verschwindet, das eigentliche Compute Modul bleibt jedoch: Intel wird die PCs in Kreditkartenform nicht weiter fortführen, aber Partner mindestens noch zwei Jahre mit neuer Hardware versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Compute Card
Compute Card (Bild: Intel)

Intel wird die im Januar 2017 erstmals präsentierten Compute Cards nicht weiterentwickeln. Das berichtete Tom's Hardware, dem ein Statement des Herstellers vorliegt: "Wir glauben weiter daran, dass es einen Markt für innovative Ideen im Bereich des modularen Computing gibt. Dennoch werden wir die Compute Cards nicht weiterentwickeln, aber unsere Partner bis Ende 2019 unterstützen."

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

Die Compute Cards sind genau genommen ein Modul in einem grob kreditkartengroßen Gehäuse mit 95 x 55 x 5 mm mit einem USB-C- und einem proprietären Anschluss. Eingeschoben in ein Host-System laufen darüber unter anderem Daten, Display und Stromversorgung.

Bisher verkaufte Intel eine Handvoll solcher Compute Cards mit unterschiedlicher Ausstattung: Die günstigen haben einen Atom-basierten Quadcore (Apollo Lake) mit 2 GByte oder 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eMMC-Speicher, die teureren schnellere Dualcore-Modelle (Kaby Lake) samt bis zu 8 GByte RAM und 128 GByte Storage. Alle Varianten unterstützen Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN.

  • 2019 stellt Intel die Compute Cards ein ... (Bild: PC-Eva)
  • ... und führt 2020 die Compute Modules ein. (Bild: PC-Eva)
2019 stellt Intel die Compute Cards ein ... (Bild: PC-Eva)

Allerdings plant Intel, anstelle der Compute Cards deren Innenleben künftig ohne Gehäuse zu verkaufen, das berichtet Computerbase mit Verweis auf bei PC-Eva durchgesickerte Roadmaps: Diesen zufolge stellt Intel die Compute Cards zwar 2019 ein, lässt aber 2020 neue Compute Modules folgen. Diese basieren auf aktuellen 15-Watt-Chips (Whiskey Lake U) mit zwei Kernen ohne Hyperthreading bis hin zu vier Kernen mit acht Threads samt 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher sowie nur teilweise verlötetem eMMC-Storage. Zudem gibt es eine ac-9560 mit Bluetooth 5 und schnellerem ac-2x2-WLAN.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 3,50€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Doener 26. Mär 2019 / Themenstart

Am ehesten ein USB-Stick zum Booten. Portable Apps bringen mir persönlich nichts. Dann...

nixidee 26. Mär 2019 / Themenstart

Ist ja auch eine ganz schöne Nische.

TrollNo1 26. Mär 2019 / Themenstart

Wieso, er hat ja eins

dangi12012 26. Mär 2019 / Themenstart

Das teil wäre ein absoluter renner gewesen wenn statt den 40 proprietären pins die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /