Abo
  • IT-Karriere:

Compute Card: Intel stellt Rechnermodul teilweise ein

Die Compute Card verschwindet, das eigentliche Compute Modul bleibt jedoch: Intel wird die PCs in Kreditkartenform nicht weiter fortführen, aber Partner mindestens noch zwei Jahre mit neuer Hardware versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Compute Card
Compute Card (Bild: Intel)

Intel wird die im Januar 2017 erstmals präsentierten Compute Cards nicht weiterentwickeln. Das berichtete Tom's Hardware, dem ein Statement des Herstellers vorliegt: "Wir glauben weiter daran, dass es einen Markt für innovative Ideen im Bereich des modularen Computing gibt. Dennoch werden wir die Compute Cards nicht weiterentwickeln, aber unsere Partner bis Ende 2019 unterstützen."

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Die Compute Cards sind genau genommen ein Modul in einem grob kreditkartengroßen Gehäuse mit 95 x 55 x 5 mm mit einem USB-C- und einem proprietären Anschluss. Eingeschoben in ein Host-System laufen darüber unter anderem Daten, Display und Stromversorgung.

Bisher verkaufte Intel eine Handvoll solcher Compute Cards mit unterschiedlicher Ausstattung: Die günstigen haben einen Atom-basierten Quadcore (Apollo Lake) mit 2 GByte oder 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eMMC-Speicher, die teureren schnellere Dualcore-Modelle (Kaby Lake) samt bis zu 8 GByte RAM und 128 GByte Storage. Alle Varianten unterstützen Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN.

  • 2019 stellt Intel die Compute Cards ein ... (Bild: PC-Eva)
  • ... und führt 2020 die Compute Modules ein. (Bild: PC-Eva)
2019 stellt Intel die Compute Cards ein ... (Bild: PC-Eva)

Allerdings plant Intel, anstelle der Compute Cards deren Innenleben künftig ohne Gehäuse zu verkaufen, das berichtet Computerbase mit Verweis auf bei PC-Eva durchgesickerte Roadmaps: Diesen zufolge stellt Intel die Compute Cards zwar 2019 ein, lässt aber 2020 neue Compute Modules folgen. Diese basieren auf aktuellen 15-Watt-Chips (Whiskey Lake U) mit zwei Kernen ohne Hyperthreading bis hin zu vier Kernen mit acht Threads samt 4 GByte oder 8 GByte Arbeitsspeicher sowie nur teilweise verlötetem eMMC-Storage. Zudem gibt es eine ac-9560 mit Bluetooth 5 und schnellerem ac-2x2-WLAN.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. ab 369€ + Versand

Doener 26. Mär 2019

Am ehesten ein USB-Stick zum Booten. Portable Apps bringen mir persönlich nichts. Dann...

nixidee 26. Mär 2019

Ist ja auch eine ganz schöne Nische.

TrollNo1 26. Mär 2019

Wieso, er hat ja eins

dangi12012 26. Mär 2019

Das teil wäre ein absoluter renner gewesen wenn statt den 40 proprietären pins die...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /