• IT-Karriere:
  • Services:

Compute Card: Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

Kaum größer als eine Kreditkarte, wenn auch dicker: Intels Compute Card ist ein Minisystem, die Verbindung zur Außenwelt erfolgt via USB Type C und einen proprietären Anschluss. Im Inneren befindet sich eine Platine samt Kaby-Lake-Chip, DRAM und Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Compute Card
Compute Card (Bild: Intel)

Intel hat auf der Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas eine neue und doch altbekannte Idee eines Rechnermoduls angekündigt. Dabei handelt es sich quasi um eine Steckkarte im Format 95 x 55 x 5 mm, die eingeschoben in ein Breakout-System als dessen Mainboard samt Prozessor sowie Arbeits- und Flash-Speicher plus Bluetooth/WLAN fungiert. Systeme mit passendem Compute-Card-Slot können aus dem Digital-Signage- oder IoT-Bereich stammen, aber auch Fernseher, Kühlschränke, Terminals oder neue Bereiche sein.

  • Compute Card (Bild: Intel)
  • Compute Card (Bild: Intel)
Compute Card (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Netlution GmbH, Mannheim
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Die Verbindung zwischen Compute Card und Host erfolgt über einen USB-Type-C-Port und einen proprietären Anschluss. Intel möchte so unter anderem Displayport, HMDI, PCIe-Lanes, Stromversorgung und USB nach außen führen - all das sind Schnittstellen und Protokolle, die über die mechanische Verbindung möglich sind.

Sehr viel mehr Informationen gab Intel bisher - auch vor Ort in Las Vegas - nicht bekannt. Einzig bei den verwendeten Prozessoren sollen Modelle mit einer thermischen Verlustleistung von bis zu 6 Watt eingesetzt werden können, die Kühlung erfolgt passiv. Intel nannte explizit Chips bis hin zur siebten Core-i-Generation, sprich Kaby Lake. Ebenfalls eine Option seien Atom-basierte SoCs wie Apollo Lake, womit sich auch der eingesetzte Speichertyp ändern kann - LPDDR4 statt LPDDR3.

Ab Sommer 2017 mit Partnern

Weitere Details, darunter auch die Preise, möchte Intel im zweiten Quartal 2017 veröffentlichen. Zu den ersten Partnern sollen Dell, HP, Lenovo und Sharp zählen - regional plant Intel aber auch, mit unter anderem Contec DTX, Infocus, Pasuntech, Seneca Data oder Tablet Kiosk zusammenzuarbeiten. Der Hersteller geht von einer Veröffentlichung der Compute Cards im Sommer 2017 aus.

Die Idee ist übrigens nicht neu: Intel hat selbst mit Curie, Edison, Galileo und Joule bereits modulartige Minisysteme mit Quark- sowie Atom-Chips vorgestellt. Die benötigen zwar teilweise ein Breakout-Board, indirekt gilt das für die neuen Compute Cards aber auch. Breit durchgesetzt hat sich das Modulkonzept jedoch bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 65,99€
  4. 0,99€

M.P. 16. Jan 2017

Da würde aber eine Hardware, wie die Compute-Module der Pi-Foundation reichen. Die...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /