Abo
  • Services:
Anzeige
Compute Card
Compute Card (Bild: Intel)

Compute Card: Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

Compute Card
Compute Card (Bild: Intel)

Kaum größer als eine Kreditkarte, wenn auch dicker: Intels Compute Card ist ein Minisystem, die Verbindung zur Außenwelt erfolgt via USB Type C und einen proprietären Anschluss. Im Inneren befindet sich eine Platine samt Kaby-Lake-Chip, DRAM und Flash-Speicher.

Intel hat auf der Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas eine neue und doch altbekannte Idee eines Rechnermoduls angekündigt. Dabei handelt es sich quasi um eine Steckkarte im Format 95 x 55 x 5 mm, die eingeschoben in ein Breakout-System als dessen Mainboard samt Prozessor sowie Arbeits- und Flash-Speicher plus Bluetooth/WLAN fungiert. Systeme mit passendem Compute-Card-Slot können aus dem Digital-Signage- oder IoT-Bereich stammen, aber auch Fernseher, Kühlschränke, Terminals oder neue Bereiche sein.

Anzeige
  • Compute Card (Bild: Intel)
  • Compute Card (Bild: Intel)
Compute Card (Bild: Intel)

Die Verbindung zwischen Compute Card und Host erfolgt über einen USB-Type-C-Port und einen proprietären Anschluss. Intel möchte so unter anderem Displayport, HMDI, PCIe-Lanes, Stromversorgung und USB nach außen führen - all das sind Schnittstellen und Protokolle, die über die mechanische Verbindung möglich sind.

Sehr viel mehr Informationen gab Intel bisher - auch vor Ort in Las Vegas - nicht bekannt. Einzig bei den verwendeten Prozessoren sollen Modelle mit einer thermischen Verlustleistung von bis zu 6 Watt eingesetzt werden können, die Kühlung erfolgt passiv. Intel nannte explizit Chips bis hin zur siebten Core-i-Generation, sprich Kaby Lake. Ebenfalls eine Option seien Atom-basierte SoCs wie Apollo Lake, womit sich auch der eingesetzte Speichertyp ändern kann - LPDDR4 statt LPDDR3.

Ab Sommer 2017 mit Partnern

Weitere Details, darunter auch die Preise, möchte Intel im zweiten Quartal 2017 veröffentlichen. Zu den ersten Partnern sollen Dell, HP, Lenovo und Sharp zählen - regional plant Intel aber auch, mit unter anderem Contec DTX, Infocus, Pasuntech, Seneca Data oder Tablet Kiosk zusammenzuarbeiten. Der Hersteller geht von einer Veröffentlichung der Compute Cards im Sommer 2017 aus.

Die Idee ist übrigens nicht neu: Intel hat selbst mit Curie, Edison, Galileo und Joule bereits modulartige Minisysteme mit Quark- sowie Atom-Chips vorgestellt. Die benötigen zwar teilweise ein Breakout-Board, indirekt gilt das für die neuen Compute Cards aber auch. Breit durchgesetzt hat sich das Modulkonzept jedoch bisher nicht.


eye home zur Startseite
M.P. 16. Jan 2017

Da würde aber eine Hardware, wie die Compute-Module der Pi-Foundation reichen. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Kaiserslautern
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  3. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg
  4. Mitscherlich PartmbB, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Ja, weil viel zu teuer

    forenuser | 04:33

  2. Re: Schnelles WLAN wäre wichtiger

    Gandalf2210 | 04:28

  3. Re: The machine that builds the machine

    Gamma Ray Burst | 03:47

  4. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 03:40

  5. Re: Niemand zwingt Dich Google zu nutzen

    Trollifutz | 03:37


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel