Abo
  • Services:
Anzeige
Compute Card
Compute Card (Bild: Intel)

Compute Card: Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

Compute Card
Compute Card (Bild: Intel)

Kaum größer als eine Kreditkarte, wenn auch dicker: Intels Compute Card ist ein Minisystem, die Verbindung zur Außenwelt erfolgt via USB Type C und einen proprietären Anschluss. Im Inneren befindet sich eine Platine samt Kaby-Lake-Chip, DRAM und Flash-Speicher.

Intel hat auf der Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas eine neue und doch altbekannte Idee eines Rechnermoduls angekündigt. Dabei handelt es sich quasi um eine Steckkarte im Format 95 x 55 x 5 mm, die eingeschoben in ein Breakout-System als dessen Mainboard samt Prozessor sowie Arbeits- und Flash-Speicher plus Bluetooth/WLAN fungiert. Systeme mit passendem Compute-Card-Slot können aus dem Digital-Signage- oder IoT-Bereich stammen, aber auch Fernseher, Kühlschränke, Terminals oder neue Bereiche sein.

Anzeige
  • Compute Card (Bild: Intel)
  • Compute Card (Bild: Intel)
Compute Card (Bild: Intel)

Die Verbindung zwischen Compute Card und Host erfolgt über einen USB-Type-C-Port und einen proprietären Anschluss. Intel möchte so unter anderem Displayport, HMDI, PCIe-Lanes, Stromversorgung und USB nach außen führen - all das sind Schnittstellen und Protokolle, die über die mechanische Verbindung möglich sind.

Sehr viel mehr Informationen gab Intel bisher - auch vor Ort in Las Vegas - nicht bekannt. Einzig bei den verwendeten Prozessoren sollen Modelle mit einer thermischen Verlustleistung von bis zu 6 Watt eingesetzt werden können, die Kühlung erfolgt passiv. Intel nannte explizit Chips bis hin zur siebten Core-i-Generation, sprich Kaby Lake. Ebenfalls eine Option seien Atom-basierte SoCs wie Apollo Lake, womit sich auch der eingesetzte Speichertyp ändern kann - LPDDR4 statt LPDDR3.

Ab Sommer 2017 mit Partnern

Weitere Details, darunter auch die Preise, möchte Intel im zweiten Quartal 2017 veröffentlichen. Zu den ersten Partnern sollen Dell, HP, Lenovo und Sharp zählen - regional plant Intel aber auch, mit unter anderem Contec DTX, Infocus, Pasuntech, Seneca Data oder Tablet Kiosk zusammenzuarbeiten. Der Hersteller geht von einer Veröffentlichung der Compute Cards im Sommer 2017 aus.

Die Idee ist übrigens nicht neu: Intel hat selbst mit Curie, Edison, Galileo und Joule bereits modulartige Minisysteme mit Quark- sowie Atom-Chips vorgestellt. Die benötigen zwar teilweise ein Breakout-Board, indirekt gilt das für die neuen Compute Cards aber auch. Breit durchgesetzt hat sich das Modulkonzept jedoch bisher nicht.


eye home zur Startseite
M.P. 16. Jan 2017

Da würde aber eine Hardware, wie die Compute-Module der Pi-Foundation reichen. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  2. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  3. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  4. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  5. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  6. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  7. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  8. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  9. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  10. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

  1. Re: Sinn?

    Abdiel | 13:45

  2. Re: Wozu eigentlich LED?

    TrollNo1 | 13:45

  3. Re: War überfällig

    trolling3r | 13:44

  4. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    opodeldox | 13:44

  5. Re: Wir brauchen keine Menschen, wir haben ja...

    grumbazor | 13:44


  1. 13:07

  2. 12:47

  3. 12:45

  4. 12:07

  5. 12:04

  6. 11:55

  7. 11:46

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel