Abo
  • IT-Karriere:

Computational Periscopy: Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Eine handelsübliche Digitalkamera und ein spezieller Algorithmus reichen aus, um ein modernes Periskop zu bauen, das um die Ecke oder hinter Hindernisse schauen kann. Die Entwickler wollen das System nutzen, um autonome Autos sicherer zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Google-Auto: Kinder hinter einem geparkten Auto zu sehen, bedeutet ein höheres Maß an Sicherheit
Autonomes Google-Auto: Kinder hinter einem geparkten Auto zu sehen, bedeutet ein höheres Maß an Sicherheit (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Was passiert hinter der Ecke? Wer sich anschleicht, möchte das gern wissen. Drei Wissenschaftler der Universität von Boston haben ein Verfahren entwickelt, mit dem es möglich ist, um die Ecke zu schauen. Ihnen gehen es aber nicht ums Anschleichen, sondern um Verkehrssicherheit.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Ein Spiegel ist normalerweise die beste Möglichkeit, um etwas zu sehen, das nicht direkt sichtbar ist: Er reflektiert das nicht Sichtbare. Dieses Prinzip nutzen die Forscher um Vivek Goyal ebenfalls - nur dass ihre Reflektionsfläche nicht glänzend, sondern matt ist, eine Wand zum Beispiel. "Unser Verfahren stellt die Position eines blickdichten Objekts und die Szenerie hinter dem Objekt (aber nicht vollständig davon verdeckt) wieder her, auch wenn Objekt und Szene außerhalb der Sichtlinie der Kamera liegen", schreiben die Forscher im Fachmagazin Nature.

Mit einer handelsüblichen Digitalkamera tasten die Forscher die Wand ab und erfassen darauf die Lichtstrahlen, die von einem der Kamera verborgenen Objekt kommen. Die Forscher haben einen Algorithmus entwickelt, der aus den Reflexionen an der Wand ein Bild rekonstruieren kann.

Dazu reicht es allerdings nicht, dass einfach die Lichtstrahlen auf die Wand fallen, die von einem Objekt - im Experiment war das ein Monitor, der Bilder anzeigte - ausgehen. Dann erfasst die Kamera nur eine matte Oberfläche, da das auftreffende Licht gleichmäßig gestreut wird. Im nächsten Schritt stellten die Forscher ein zweites, flaches Objekt zwischen Bildschirm und Wand.

Dieser Schirm verdeckte einen Teil der Szenerie mit dem Objekt und warf seinerseits Schatten an die Wand. Aus der Kombination von Licht und Schatten an der Wand konnte der Algorithmus rekonstruieren, was der Bildschirm um die Ecke anzeigte. Der Schirm hindert einen Teil des Lichts daran, die Wand zu erreichen. Der Effekt sei ähnlich wie bei einer partiellen Mondfinsternis, bei der die Erde das Sonnenlicht daran hindert, Teile des Mondes zu erreichen, schreibt das US-Wissenschaftsmagazin Scientific American.

Computational Periscopy nennen die Wissenschaftler ihr Verfahren. Derzeit ist es allerdings noch recht langsam: Knapp 50 Sekunden dauert es, eine Szenerie zu rekonstruieren. In Zukunft soll das schneller gehen und noch anwendungsfreundlicher werden: Es sei zwar nicht ganz einfach zu programmieren, aber die Algorithmen sollten sich auch in eine Smartphone-App integrieren lassen, sagte Goyal Scientific American.

Wird das System schneller und funktioniert in Echtzeit, gibt es viele mögliche Anwendungen, etwa für Retter. Auch das Militär dürfte sich über die Möglichkeit freuen, um die Ecke zu schauen. Goyal will das System aber vor allem für autonome Autos und Roboter einsetzen, die so mehr von ihrer Umwelt wahrnehmen können und damit sicherer werden sollen. "Ich bin nicht besonders erpicht auf Überwachung, und ich will keine gruseligen Dinge tun. Aber ein Kind hinter einem geparkten Auto sehen zu können oder ein wenig um die Ecke einer Kreuzung zu sehen, könnte einen erheblichen Einfluss auf die Sicherheit haben", sagte er der britischen Tageszeitung The Guardian.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 24,99€
  3. 4,99€
  4. (-90%) 5,99€

ChrisE 30. Jan 2019

Gibt es schon lange bei diversen Herstellern. Wurde teilweise sogar Werbung für im TV...

hackfin 30. Jan 2019

Um ein spielendes Kind hinter dem Auto zu erkennen, naja. Dafür sollte man dann doch...

Duke83 30. Jan 2019

..des Weiteren muss sich das Schattenobjekt auch noch definiert bewegen glaube ich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /