Compliance: Deutsche Telekom löst Vorstandsressort zu Spitzelskandal auf

Der monströse Angriff auf die Pressefreiheit durch die Telekom in den Jahren 2005 und 2006 ist für die Konzernführung abgeschlossen. Der speziell wegen des Skandals geschaffene Vorstandsposten wird gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz der Telekom in Bonn
Hauptsitz der Telekom in Bonn (Bild: Deutsche Telekom)

Elf Jahre nach dem Spitzelskandal will die Deutsche Telekom den eigens geschaffenen Vorstandsposten Datenschutz, Recht und Compliance abschaffen. Zu Beginn des kommenden Jahres sollen das Ressort aufgelöst und die Aufgabenbereiche unter den anderen Vorstandsposten aufgeteilt werden, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Informationen aus Konzernkreisen. Vorstand Thomas Kremer geht zum April des kommenden Jahres in Rente. Die endgültige Aufteilung soll kommende Woche vom Aufsichtsrat des Dax-Konzerns beschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager Retail (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Software Support Specialist 2nd Level(m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, St. Ingbert, Pilsen (Tschechien)
Detailsuche

Die Telekom hatte das Vorstandsressort im Oktober 2008 als Reaktion auf die Spitzelaffäre gegründet: Mitarbeiter des Unternehmens hatten Journalisten, Betriebsräte, Aufsichtsräte und Beschäftigte ausgespäht. Der Skandal hatte das Image des Bonner Konzerns beschädigt. Mit der Aufgabe betraute der Aufsichtsrat als Konsequenz Manfred Balz, der Compliance-Strukturen aufbaute.

Innerer Geheimdienst der Telekom

Die Telekom soll in den Jahren 2005 und 2006 unliebsame Journalisten und ihre Verbindungen zu Konzernaufsichtsräten illegal bespitzelt haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungen und E-Mails auch Bankdaten ausgespäht worden sein. Die Begründung der damaligen Konzernführung lautete, man habe herausfinden wollen, wer aus dem Aufsichtsrat illegal Informationen der Presse zuspiele und dafür eventuell sogar bezahlt werde. Balz sprach im Jahr 2007 von "einem monströsen Angriff auf die Pressefreiheit und die Mitbestimmung".

Die Staatsanwaltschaft hatte ermittelt. Im November 2010 wurde deshalb der ehemalige Chef der Konzernsicherheit zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Kai-Uwe Ricke war in den Jahren 2005 und 2006 Vorstandsvorsitzender der Telekom und Klaus Zumwinkel Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimakrise
Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.
Von Hanno Böck

Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
Artikel
  1. Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
    Plugin-Hybride
    Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

    Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

  3. Piranha Games: Mechwarrior 5 bekommt Kampagne und Playstation-Version
    Piranha Games
    Mechwarrior 5 bekommt Kampagne und Playstation-Version

    Große Pläne für Mechwarrior 5: Demnächst stapft neben einer Erweiterung ein großes kostenloses Update heran - erstmals auch auf Playstation.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /