Abo
  • IT-Karriere:

Compliance: Deutsche Telekom löst Vorstandsressort zu Spitzelskandal auf

Der monströse Angriff auf die Pressefreiheit durch die Telekom in den Jahren 2005 und 2006 ist für die Konzernführung abgeschlossen. Der speziell wegen des Skandals geschaffene Vorstandsposten wird gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz der Telekom in Bonn
Hauptsitz der Telekom in Bonn (Bild: Deutsche Telekom)

Elf Jahre nach dem Spitzelskandal will die Deutsche Telekom den eigens geschaffenen Vorstandsposten Datenschutz, Recht und Compliance abschaffen. Zu Beginn des kommenden Jahres sollen das Ressort aufgelöst und die Aufgabenbereiche unter den anderen Vorstandsposten aufgeteilt werden, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Informationen aus Konzernkreisen. Vorstand Thomas Kremer geht zum April des kommenden Jahres in Rente. Die endgültige Aufteilung soll kommende Woche vom Aufsichtsrat des Dax-Konzerns beschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. HRG Hotels GmbH, Berlin
  2. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

Die Telekom hatte das Vorstandsressort im Oktober 2008 als Reaktion auf die Spitzelaffäre gegründet: Mitarbeiter des Unternehmens hatten Journalisten, Betriebsräte, Aufsichtsräte und Beschäftigte ausgespäht. Der Skandal hatte das Image des Bonner Konzerns beschädigt. Mit der Aufgabe betraute der Aufsichtsrat als Konsequenz Manfred Balz, der Compliance-Strukturen aufbaute.

Innerer Geheimdienst der Telekom

Die Telekom soll in den Jahren 2005 und 2006 unliebsame Journalisten und ihre Verbindungen zu Konzernaufsichtsräten illegal bespitzelt haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungen und E-Mails auch Bankdaten ausgespäht worden sein. Die Begründung der damaligen Konzernführung lautete, man habe herausfinden wollen, wer aus dem Aufsichtsrat illegal Informationen der Presse zuspiele und dafür eventuell sogar bezahlt werde. Balz sprach im Jahr 2007 von "einem monströsen Angriff auf die Pressefreiheit und die Mitbestimmung".

Die Staatsanwaltschaft hatte ermittelt. Im November 2010 wurde deshalb der ehemalige Chef der Konzernsicherheit zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Kai-Uwe Ricke war in den Jahren 2005 und 2006 Vorstandsvorsitzender der Telekom und Klaus Zumwinkel Vorsitzender des Aufsichtsrats.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

forenuser 17. Mai 2019

Es gibt Unterschiede zwischen Spekulation, Verdacht und Beweis... Bzgl. Huawei wird nur...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /