• IT-Karriere:
  • Services:

Compiler: Rust-Entwicklern ist LLVM zu langsam

Der LLVM-Gründer bedankt sich für die "wertvollen" Arbeiten. Ein Jetbrains-Entwickler demonstriert bereits einen verbesserten Umgang damit.

Artikel veröffentlicht am ,
LLVM hat Leistungsprobleme.
LLVM hat Leistungsprobleme. (Bild: aka CJ/Flickr.com/CC0 1.0)

Seit einigen Wochen gibt es verschiedene Hinweise darauf, dass sich mit der aktuellen Version 10 des Compiler-Projekts LLVM die Zeit zum Kompilieren von Rust deutlich verschlechtert hat. Der bei den Open-Source-Spezialisten von Red Hat angestellte Entwickler Josh Stone hat dies nun erneut auf der LLVM-Mailing-Liste detailliert dargestellt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart
  2. Stadt Köln, Köln

Den Untersuchungen von Stone zufolge verschlechtere sich die Leistung zwischen LLVM 9 und LLVM 10 um rund fünf Prozent und zwischen der aktuellen stabilen Version 10 sowie dem aktuellen Entwicklungszweig um weitere rund fünf Prozent. Aus einem von der Rust-Community gepflegten Performance-Dashboard ergeben sich je nach kompiliertem Projekt ähnlich starke Verschlechterungen, die bei zehn Prozent oder mehr liegen können.

Der Gründer des LLVM-Projekts Chris Lattner dankt in einer E-Mail im Namen der Community den Rust-Entwicklern für ihre systematischen Arbeiten, vor allem für ihren Einsatz dafür, "dass die Leistung der LLVM-Kompilierungszeit im Laufe der Zeit akzeptabel bleibt." Die an den Tag gelegte Sorgfalt der Rust-Entwickler sei "unglaublich wertvoll" für die Arbeiten an LLVM.

Unter Bezugnahme auf die Diskussionen und Arbeiten der Rust-Entwickler beschreibt der Entwickler Nikita Popov in seinem Blog eine Vielzahl möglicher kleinerer Leistungsverbesserungen für LLVM. Popov arbeitet bei Jetbrains, das eine Vielzahl verschiedener Entwicklerwerkzeuge herstellt.

Popov führt das Grundproblem darauf zurück, dass LLVM die Verschlechterung der Kompilierungszeit nicht systematisch erfasst. In Anlehnung an den Performance-Tracker von Rust hat Popov ein ähnliches Projekt für LLVM selbst erstellt, das nun den Einfluss bestimmter Code-Beiträge auf die Kompilierungszeit überprüft. Popov verweist auf die damit bereits gefundenen größeren Leistungseinbußen, die als Fehler behandelt und behoben wurden, und hofft auf eine positive Entwicklung für das kommende LLVM 11.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Das Rockt 13. Mai 2020

Die Compile-Zeiten von Relase-Code interessieren doch keinen. Die von Debug-Code sind...

pica 13. Mai 2020

ich habe nicht einmal einen Hinweis auf die gewählten Optimierungsoptionen entdeckt. Kann...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /