Abo
  • Services:

Compiler-Projekt: LLVM verabschiedet sich von GNU-Autoconf

Seit Jahren pflegt LLVM die Nutzung der Werkzeuge CMake und Autoconf zum Erstellen des Projekts. Letzteres gilt mit der kommenden Version als veraltet und ist im Hauptentwicklungszweig schon entfernt worden, was dem Team viel Aufwand erspart.

Artikel veröffentlicht am ,
LLVM entfernt die Möglichkeit, das GNU-Werkzeug Autoconf zu verwenden, aus seinem Projekt.
LLVM entfernt die Möglichkeit, das GNU-Werkzeug Autoconf zu verwenden, aus seinem Projekt. (Bild: Apple)

Bisher konnten Entwickler von LLVM-Projekten zwischen GNU-Autoconf und CMake zum Erstellen der Build-Konfiguration wählen. Dieses Nebeneinander hat das LLVM-Team über mehrere Jahre gepflegt, allerdings ist bereits im Herbst 2014 diskutiert worden, ausschließlich CMake zu nutzen. Ab der kommenden Version 3.8 entfernt das LLVM-Team Autoconf.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt

Mit dieser für Mitte Februar erwarteten Version des Compiler-Baukastens gilt Autoconf offiziell als veraltet und wird dementsprechend nicht mehr zur Nutzung empfohlen. Die darauffolgende Veröffentlichung LLVM 3.9 wird nicht mehr mit Hilfe von Autoconf erstellt werden können. Ein Patch, der die dafür notwendige Unterstützung entfernt, ist bereits in den Hauptentwicklungszweig des Projektes eingepflegt worden.

Die parallele Pflege zur Unterstützung beider Werkzeuge hat für die Beteiligten ebenso wie für externe Entwickler, die LLVM für ihre Projekte nutzen, einiges an Arbeit bedeutet. So sind mit dem Patch nun etwa 35.000 Zeilen Code entfernt worden. Außerdem haben die beiden Build-Systeme unter bestimmten Umständen wohl leicht voneinander abweichende Ergebnisse geliefert, und nur wenige Anwender haben Autoconf tatsächlich verwendet.

Noch verzichten aber nicht alle Teile von LLVM auf Autoconf. So hat das Team zurzeit einige Probleme damit, CMake für die Laufzeitumgebungen der Compiler zu benutzen. Auch für die Test-Suite wird Autoconf noch nicht abgeschafft, da CMake dafür erst vor kurzem eingeführt worden ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /