Abo
  • Services:

Compiler: LLVM sucht weiter eine neue Lizenz

Das Compiler-Projekt LLVM versucht weiterhin, durch eine Relizenzierung Mitglieder und Anwender besser vor Patentstreitigkeiten zu schützen. Anstelle der jetzigen an BSD angelehnten NCSA-Lizenz wird über die Lizenzierung unter Apache 2.0 diskutiert.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
LLVM will sich eine neue Lizenz geben.
LLVM will sich eine neue Lizenz geben. (Bild: LLVM)

Vor rund einem Jahr begann auf der Entwickler-Mailingliste von LLVM eine Diskussion, wie das Projekt insgesamt besser als bisher gegen Patentstreitigkeiten besonders in den USA geschützt werden könne. Dabei wurden mehrere Probleme mit den bisher genutzten Patenten erkannt. Mittlerweile tendieren die Entwickler des Projekts zu einer Relizenzierung unter der Apache-2-Lizenz unter Einbeziehung von zwei Ausnahmeklauseln.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die bisher zweigeteilte Lizenzierung unter der NCSA Open Source License der University of Illinois für den Compilercode und einer Mischung aus NCSA- und MIT-Lizenz für die Laufzeitbibliothek ist nur eines der Probleme, die eine Relizenzierung sinnvoll erscheinen lassen. Die Trennung besteht, da die NCSA-Lizenz eine Klausel enthält, die eine Attributierung von LLVM verlangt, wenn Teile des Compilers selbst in ein Binärpaket verlinkt werden. Für den Compiler ist das sinnvoll, nicht jedoch für die Laufzeitbibliothek. Man will nicht jeden, der seine Software mit Clang kompiliert, zur Attribution von LLVM zwingen. Hier wird deshalb eine einheitliche Lizenz angestrebt.

Schwammige Richtlinien für Entwickler

Die bisherigen Lizenzbestimmungen, insbesondere die zum Teil zu schwammigen Richtlinien für Entwickler, behindern die Teilnahme besonders von Beitragenden aus dem Unternehmensbereich. Hier wird befürchtet, dass die Richtlinien zu unklar und breit gefasst sind, so dass sie schleichend ausgeweitet werden könnten und (scope creep) geistiges Eigentum ungewollt an LLVM übergehen könnte. Durch diese unklare Definition halten derzeit bereits einige Beitragende Patches zurück.

Als drittes Problem stellt sich die Formulierung des Teils der Lizenz dar, der sich mit dem Schutz vor Patentstreitigkeiten befasst. Da sich weder die NCSA- noch die MIT-Lizenz mit Patentfragen befasst, wurde dieser Passus vom Projekt ergänzt. Da hier kein Anwalt, sondern ein Jura-Student den Passus verfasst hat, ist völlig unklar, ob er den Schutz gewährt, den er beabsichtigt.

Mögliche Lösung: Apache-Lizenz in Version 2

Aus den in den vergangenen Monaten mit vielen Anwälten und Syndici in Unternehmen diskutierten Ansätzen hat sich die Apache-Lizenz in Version 2 als gangbare Lösung herauskristallisiert. Dazu müssten allerdings zwei Ausnahmen definiert werden. Die erste betrifft die Behandlung der bereits erwähnten Ausnahme für die Nutzung der Laufzeitbibliothek.

Das zweite Problem ist etwas diffiziler. Die Kompatibilität von Apache-Lizenz und GPLv2 ist gerichtlich bisher nie geklärt worden. Vertritt die Mehrzahl der Anwälte die Meinung, beide seien kompatibel, so sind doch einige der Meinung, diese Einschätzung könne unter Umständen einer künftigen gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten. Diese Rechtsunsicherheit ist insofern kritisch, als einige Projekte, die LLVM verwenden (wie etwa QEMU), der GPLv2 unterstehen oder die Formulierung "GPLv2 oder später" verwenden.

Auch für den Fall, dass ein Gericht künftig beide Lizenzen für unvereinbar erklären sollte, soll der Apache-Lizenz ein Ausnahmepassus zugefügt werden, der die inkompatiblen Passagen der Apache-Lizenz für solche Fälle außer Kraft setzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

TheJeed 21. Sep 2016

Nach einem Jahrzehnt, das ich hier inzwischen mitlese, kann ich es kaum glauben: In den...

mapet 20. Sep 2016

Das werden die Gnuschisten aber nicht gerne hören. In deren Augen ist die BSD-Lizenz...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /