Abo
  • IT-Karriere:

Compiler: LLVM sucht weiter eine neue Lizenz

Das Compiler-Projekt LLVM versucht weiterhin, durch eine Relizenzierung Mitglieder und Anwender besser vor Patentstreitigkeiten zu schützen. Anstelle der jetzigen an BSD angelehnten NCSA-Lizenz wird über die Lizenzierung unter Apache 2.0 diskutiert.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
LLVM will sich eine neue Lizenz geben.
LLVM will sich eine neue Lizenz geben. (Bild: LLVM)

Vor rund einem Jahr begann auf der Entwickler-Mailingliste von LLVM eine Diskussion, wie das Projekt insgesamt besser als bisher gegen Patentstreitigkeiten besonders in den USA geschützt werden könne. Dabei wurden mehrere Probleme mit den bisher genutzten Patenten erkannt. Mittlerweile tendieren die Entwickler des Projekts zu einer Relizenzierung unter der Apache-2-Lizenz unter Einbeziehung von zwei Ausnahmeklauseln.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Die bisher zweigeteilte Lizenzierung unter der NCSA Open Source License der University of Illinois für den Compilercode und einer Mischung aus NCSA- und MIT-Lizenz für die Laufzeitbibliothek ist nur eines der Probleme, die eine Relizenzierung sinnvoll erscheinen lassen. Die Trennung besteht, da die NCSA-Lizenz eine Klausel enthält, die eine Attributierung von LLVM verlangt, wenn Teile des Compilers selbst in ein Binärpaket verlinkt werden. Für den Compiler ist das sinnvoll, nicht jedoch für die Laufzeitbibliothek. Man will nicht jeden, der seine Software mit Clang kompiliert, zur Attribution von LLVM zwingen. Hier wird deshalb eine einheitliche Lizenz angestrebt.

Schwammige Richtlinien für Entwickler

Die bisherigen Lizenzbestimmungen, insbesondere die zum Teil zu schwammigen Richtlinien für Entwickler, behindern die Teilnahme besonders von Beitragenden aus dem Unternehmensbereich. Hier wird befürchtet, dass die Richtlinien zu unklar und breit gefasst sind, so dass sie schleichend ausgeweitet werden könnten und (scope creep) geistiges Eigentum ungewollt an LLVM übergehen könnte. Durch diese unklare Definition halten derzeit bereits einige Beitragende Patches zurück.

Als drittes Problem stellt sich die Formulierung des Teils der Lizenz dar, der sich mit dem Schutz vor Patentstreitigkeiten befasst. Da sich weder die NCSA- noch die MIT-Lizenz mit Patentfragen befasst, wurde dieser Passus vom Projekt ergänzt. Da hier kein Anwalt, sondern ein Jura-Student den Passus verfasst hat, ist völlig unklar, ob er den Schutz gewährt, den er beabsichtigt.

Mögliche Lösung: Apache-Lizenz in Version 2

Aus den in den vergangenen Monaten mit vielen Anwälten und Syndici in Unternehmen diskutierten Ansätzen hat sich die Apache-Lizenz in Version 2 als gangbare Lösung herauskristallisiert. Dazu müssten allerdings zwei Ausnahmen definiert werden. Die erste betrifft die Behandlung der bereits erwähnten Ausnahme für die Nutzung der Laufzeitbibliothek.

Das zweite Problem ist etwas diffiziler. Die Kompatibilität von Apache-Lizenz und GPLv2 ist gerichtlich bisher nie geklärt worden. Vertritt die Mehrzahl der Anwälte die Meinung, beide seien kompatibel, so sind doch einige der Meinung, diese Einschätzung könne unter Umständen einer künftigen gerichtlichen Überprüfung nicht standhalten. Diese Rechtsunsicherheit ist insofern kritisch, als einige Projekte, die LLVM verwenden (wie etwa QEMU), der GPLv2 unterstehen oder die Formulierung "GPLv2 oder später" verwenden.

Auch für den Fall, dass ein Gericht künftig beide Lizenzen für unvereinbar erklären sollte, soll der Apache-Lizenz ein Ausnahmepassus zugefügt werden, der die inkompatiblen Passagen der Apache-Lizenz für solche Fälle außer Kraft setzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

TheJeed 21. Sep 2016

Nach einem Jahrzehnt, das ich hier inzwischen mitlese, kann ich es kaum glauben: In den...

mapet 20. Sep 2016

Das werden die Gnuschisten aber nicht gerne hören. In deren Augen ist die BSD-Lizenz...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /