Abo
  • Services:
Anzeige
Das nicht ganz ernst gemeinte neue Maskottchen für BPF: Black Pony Flying
Das nicht ganz ernst gemeinte neue Maskottchen für BPF: Black Pony Flying (Bild: Deirdré Straughan)

Compiler: LLVM-Backend für Kernel-VM soll stabil werden

Das nicht ganz ernst gemeinte neue Maskottchen für BPF: Black Pony Flying
Das nicht ganz ernst gemeinte neue Maskottchen für BPF: Black Pony Flying (Bild: Deirdré Straughan)

Mit BPF steht im Linux-Kernel mittlerweile eine Art universelle VM bereit. Ein darauf aufbauendes LLVM-Backend soll nun stabil werden. Helfen soll das unter anderem beim Debuggen von Anwendungen.

Anzeige

Der Berkeley Packet Filter (BPF) ist seit 1997 im Linux-Kernel vorhanden und wurde bisher nur für Netzwerkanwendungen verwendet. Im vergangenen Jahr jedoch ist BPF zu einer Art "universeller virtueller Maschine" weiterentwickelt worden. Parallel dazu ist ein LLVM-Backend entstanden, das auf die neuen BPF-Funktionen zugreift. Letzteres soll nun als stabil gekennzeichnet werden, wie der Hauptverantwortliche Alexei Starovoitov erneut mitteilt.

Sollte diesem Plan niemand widersprechen, wonach es derzeit aussieht, wird BPF als zusätzliches sogenanntes Target offiziell durch das kommende LLVM 3.7 unterstützt. Weitere Targets sind zum Beispiel klassische Hardware-Architekturen wie ARM oder x86. Wegen der eher minimalistischen Struktur von BPF ist auch der dazugehörige LLVM-Code verhältnismäßig klein. Dadurch werde vor allem garantiert, dass der Linux-Kernel das kompilierte Programm akzeptiere und bei der Ausführung nicht abstürze, heißt es in der ursprünglichen Ankündigung.

BPF fürs Tracing und noch viel mehr

Auf dem Collaboration Summit der Linux Foundation Ende Februar dieses Jahres hat Starovoitov ausführlich erklärt (PDF), wofür die erweiterte BPF sowie das Backend genutzt werden könnten. Neben einer verbesserten Netzwerkarbeit kann BPF etwa für das Tracing eingesetzt werden, also die Ablaufverfolgung eines Programms. Dies sei schneller als bisher verwendete Kernel-Funktionen und könne gar zum Live-Debugging des Kernels verwendet werden. Ebenso könnten damit Latenzen von Festplatten überprüft werden.

Darüber hinaus könnte BPF auch zur Optimierung von Funktionen im Kernel genutzt werden, zum Modellieren sehr spezifischer Hardware und anderen verrückten Dingen. Starovoitov berichtet etwa davon, dass die Treiber von Netzwerkkarten BPF für den Userspace bereit stellen könnten, um darüber "hardwarespezifische Datenstrukturen zu konstruieren".

Wegen der vielen Möglichkeiten, die weit über die eines gewöhnlichen Paketfilters hinausgehen, ist von den Beteiligten eher scherzhaft auch ein neuer Namen mit der Abkürzung BPF vorgeschlagen worden: Black Flying Pony, wie der Netflix-Angestellte Brendan Gregg schreibt. In Anlehnung an das Dtrace "Ponycorn" gibt es auch zu BPF ein passendes Maskottchen.


eye home zur Startseite
Linuxa 09. Jun 2015

Und lange nicht so süß wie Fluttershy



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. ReboPharm Arzneimittelvertriebsgesellschaft mbH, Bocholt
  4. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    AlexanderZilka | 19:14

  2. Re: Bitcoin ist ein Witz - keine Spekulation möglich

    elmcrest | 19:13

  3. Re: Ich würde gerne wissen....

    bombinho | 19:12

  4. Das mit "gezeichneter Nacktheit" stimmt nur...

    JouMxyzptlk | 19:08

  5. Re: Ist mir unbegreiflich

    Hotohori | 19:08


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel