Abo
  • Services:
Anzeige
Das nicht ganz ernst gemeinte neue Maskottchen für BPF: Black Pony Flying
Das nicht ganz ernst gemeinte neue Maskottchen für BPF: Black Pony Flying (Bild: Deirdré Straughan)

Compiler: LLVM-Backend für Kernel-VM soll stabil werden

Das nicht ganz ernst gemeinte neue Maskottchen für BPF: Black Pony Flying
Das nicht ganz ernst gemeinte neue Maskottchen für BPF: Black Pony Flying (Bild: Deirdré Straughan)

Mit BPF steht im Linux-Kernel mittlerweile eine Art universelle VM bereit. Ein darauf aufbauendes LLVM-Backend soll nun stabil werden. Helfen soll das unter anderem beim Debuggen von Anwendungen.

Anzeige

Der Berkeley Packet Filter (BPF) ist seit 1997 im Linux-Kernel vorhanden und wurde bisher nur für Netzwerkanwendungen verwendet. Im vergangenen Jahr jedoch ist BPF zu einer Art "universeller virtueller Maschine" weiterentwickelt worden. Parallel dazu ist ein LLVM-Backend entstanden, das auf die neuen BPF-Funktionen zugreift. Letzteres soll nun als stabil gekennzeichnet werden, wie der Hauptverantwortliche Alexei Starovoitov erneut mitteilt.

Sollte diesem Plan niemand widersprechen, wonach es derzeit aussieht, wird BPF als zusätzliches sogenanntes Target offiziell durch das kommende LLVM 3.7 unterstützt. Weitere Targets sind zum Beispiel klassische Hardware-Architekturen wie ARM oder x86. Wegen der eher minimalistischen Struktur von BPF ist auch der dazugehörige LLVM-Code verhältnismäßig klein. Dadurch werde vor allem garantiert, dass der Linux-Kernel das kompilierte Programm akzeptiere und bei der Ausführung nicht abstürze, heißt es in der ursprünglichen Ankündigung.

BPF fürs Tracing und noch viel mehr

Auf dem Collaboration Summit der Linux Foundation Ende Februar dieses Jahres hat Starovoitov ausführlich erklärt (PDF), wofür die erweiterte BPF sowie das Backend genutzt werden könnten. Neben einer verbesserten Netzwerkarbeit kann BPF etwa für das Tracing eingesetzt werden, also die Ablaufverfolgung eines Programms. Dies sei schneller als bisher verwendete Kernel-Funktionen und könne gar zum Live-Debugging des Kernels verwendet werden. Ebenso könnten damit Latenzen von Festplatten überprüft werden.

Darüber hinaus könnte BPF auch zur Optimierung von Funktionen im Kernel genutzt werden, zum Modellieren sehr spezifischer Hardware und anderen verrückten Dingen. Starovoitov berichtet etwa davon, dass die Treiber von Netzwerkkarten BPF für den Userspace bereit stellen könnten, um darüber "hardwarespezifische Datenstrukturen zu konstruieren".

Wegen der vielen Möglichkeiten, die weit über die eines gewöhnlichen Paketfilters hinausgehen, ist von den Beteiligten eher scherzhaft auch ein neuer Namen mit der Abkürzung BPF vorgeschlagen worden: Black Flying Pony, wie der Netflix-Angestellte Brendan Gregg schreibt. In Anlehnung an das Dtrace "Ponycorn" gibt es auch zu BPF ein passendes Maskottchen.


eye home zur Startseite
Linuxa 09. Jun 2015

Und lange nicht so süß wie Fluttershy



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. 543,73€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  2. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  3. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  4. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55

  5. Password-Master - Master-Desaster

    MarioWario | 01:40


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel