• IT-Karriere:
  • Services:

Compiler: LLVM 9 baut x86-Linux-Kernel

Die aktuelle Version 9 des Compiler-Baukastens LLVM ermöglicht erstmals das Bauen des Linux-Kernels für x86-Systeme. Darüber hinaus ist die Unterstützung für den CPU-Befehlssatz RISC-V nun stabil.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache.
Das LLVM-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Pixabay)

Das LLVM-Projekt hat die Version 9 seines Compiler-Baukastens mit vielen verschiedenen Bestandteilen veröffentlicht. Der eigene C-Compiler des Projekts, Clang, unterstützt nun die Erweiterung asm goto. Diese wurde bisher nur von GCC unterstützt, wird aber im x86-Teil des Linux-Kernel häufig genutzt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg

Dank dieser Änderung kann der Linux-Kernel für die x86-Architektur nun also auch mit Clang und LLVM gebaut werden. Für die ARM-Architekturen geht das schon länger. Diese Arbeiten werden vor allem von Google vorangetrieben, die damit etwa ihre Kernel für Chrome OS bauen. Derzeit testet das Team diese für den produktiven Einsatz.

Experimentell zu Clang hinzugefügt hat das Team die Unterstützung von C++ für OpenCL. Dieses baut auf OpenCL C 2.0 sowie auf Funktionen aus C++17 auf und ermöglicht eben die Nutzung von C++-Code in OpenCL-Kernel-Code. Weitere Details dazu liefert die Dokumentation des Projekts. Die C++-Standardbibliothek des Projekts, Libc++, unterstützt darüber hinaus nun das Webassembly System Interface (WASI).

RISC-V-Target ist stabil

Für den Kernbestandteil von LLVM selbst gilt RISC-V nun außerdem nicht mehr als experimentell und wird standardmäßig gebaut, so dass alle LLVM-Nutzer künftig einfach Binärdateien für die freie Architektur erstellen können. Unterstützt werden dabei sowohl RV32I als auch RV64I mit den üblichen Erweiterungen MAFDC, die offiziell als eingefroren gelten.

Für die 64-Bit-ARM-Architektur (Aarch64) bietet LLVM nun Assembly-Unterstützung für Scalable Vector Extension 2 und die Memory Tagging Extensions (MTE). Letztere will Google künftig in Android verwenden. Darüber hinaus unterstützt das AMDGPU-Target nun auch die neuen Navi-Grafikchips von AMD. Weitere Details listen die Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Steffo 20. Sep 2019

Immer mehr Projekte bauen ihre Software lieber mit LLVM statt GCC. Ich denke, dass GCC...

wildzero 20. Sep 2019

AMD/Intel Benchmarks: Building The Mainline Linux x86_64 Kernel With LLVM Clang https...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /