Abo
  • Services:

Compiler-Infrastruktur: "Javascript-Backend zeigt die Vorteile LLVMs"

Das neue Javascript-Backend für Webkit demonstriere die Vorteile des LLVM-Designs, schreibt Andrew Trick im LLVM-Blog. Die Technik könnte zu einer weiteren Verbreitung und Verbesserung des gesamten LLVM-Projekts beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Webkits FTL zeigt viele noch bestehende Probleme in LLVM auf.
Webkits FTL zeigt viele noch bestehende Probleme in LLVM auf. (Bild: LLVM)

Seit etwas mehr als zwei Monaten ist die neue Javascript-Engine FTL in Webkit verfügbar. Dies sei ein "herausragender Meilenstein für die LLVM-Community", schreibt Entwickler Andrew Trick im offiziellen Projekt-Blog. FTL steht für Fourth Tier LLVM, denn die neue Engine JIT-kompiliert Javascript mittels LLVM, um Javascript in Webkit zu verarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Diese Technik sei der Beweis dafür, dass "LLVM benutzt werden kann, um dynamische typisierte Sprachen in einer produktiven Umgebung zu beschleunigen". Das allein sei schon ein gewaltiger Erfolgt und zeige "die Vorteile des sehr modularen und flexiblen Designs von LLVM".

Darüber hinaus werde mit FTL erstmals die LLVM-Infrastruktur für sich selbst modifizierenden Programmcode verwendet und Profil-Informationen würden erstmals innerhalb von LLVM-JIT benutzt. Diese Neuerungen könnten zu einer weiteren Verbesserung und einer stärkeren Verbreitung der gesamten Infrastruktur beitragen.

Aufgedeckte Probleme

Trick ist deshalb so zuversichtlich, weil für die Erstellung von FTL "clevere technische Tricks" hätten angewendet werden müssen, um gefundene Probleme zu umgehen. So nutze LLVM global initialisierte Variablen, die Destruktoren beim Beenden des Programmes benötigten. Bei Anwendungen mit mehreren Threads könne dies allerdings zu Abstürzen führen.

Zudem benötige das dynamische Linken der Bibliotheken zu viel Zeit, weil statische Initialisierungen oder Tabellen virtueller Methoden benutzt würden. Außerdem seien die Bibliotheken viel zu groß und die exportierten Methoden müssten klar beschränkt werden. Auch die Optimierungen und die Effizienz der Codegenerierung ließen sich noch deutlich verbessern. Davon könnten sowohl statische als auch JIT-Compiler gleichermaßen profitieren.

Die Beseitigung der Fehler und die Umsetzung der genannten Verbesserungen werden das LLVM-Projekt als Ganzes voranbringen, ist sich Trick sicher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 26,99€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /