Compiler: GCC 4.7.0 veröffentlicht

Zum 25. Geburtstag der GNU Compiler Collection haben deren Entwickler GCC 4.7 mit vielen Neuerungen veröffentlicht. Unter anderem wurde die Unterstützung für C++11 und C11 erweitert und es werden neue Hardwareplattformen unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
GCC 4.7.0 mit großen Neuerungen
GCC 4.7.0 mit großen Neuerungen (Bild: GNU)

Am 22. März 1987 veröffentlichte Richard Stallman die erste Version von GCC, am heutigen 22. März 2012 folgte die Version 4.7.0. Diese unterstützt unter anderem Software Transactional Memory (STM). Zudem unterstützt der C++-Compiler zahlreiche der neuen Funktionen, die mit C++11 definiert wurden - dazu gehört die Unterstützung für atomic, das neue Speichermodell von C++11, nutzerdefinierte literale, Alias-Deklarationen, die Delegation von Konstruktoren und eine erweiterte Friend-Syntax. Der C-Compiler erhält Unterstützung für weitere Funktionen aus dem ISO-Standard C11.

Darüber hinaus unterstützt GCC in der neuen Version 4.7.0 OpenMP in der Version 3.1 für C, C++ und Fortran.

Außerdem wurde das Framework zur Link-Time-Optimierung verbessert und soll nun besser skalieren, stabiler sein und weniger Ressourcen benötigen. Verbessert wurde auch die Unterstützung der Debug-Formats DWARF.

Auf Hardwareseite wurde die ohnehin schon große Anzahl an unterstützten Plattformen nochmals erweitert. So werden nun auch Adaptevas Epiphany-Prozessor, der CR16 von National Semiconductor, der C6X von Texas Instruments sowie die Tilera-Chips Tile-Gx und Tilepro unterstützt. Bei den x86-Prozessoren gibt es zusätzlich Unterstützung für Intels Haswell-Chips und AMDs Piledriver-Architektur. Bei ARM wurde Unterstützung für die Familie Cortex-A7 hinzugefügt.

Die Neuerungen von GCC 4.7.0 fasst Richard Guenther von Suse in der Release-Ankündigung zusammen, Details finden sich im Changelog. GCC 4.7.0 kann unter gnu.org heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /