Abo
  • Services:

Compiler: GCC 4.7.0 veröffentlicht

Zum 25. Geburtstag der GNU Compiler Collection haben deren Entwickler GCC 4.7 mit vielen Neuerungen veröffentlicht. Unter anderem wurde die Unterstützung für C++11 und C11 erweitert und es werden neue Hardwareplattformen unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
GCC 4.7.0 mit großen Neuerungen
GCC 4.7.0 mit großen Neuerungen (Bild: GNU)

Am 22. März 1987 veröffentlichte Richard Stallman die erste Version von GCC, am heutigen 22. März 2012 folgte die Version 4.7.0. Diese unterstützt unter anderem Software Transactional Memory (STM). Zudem unterstützt der C++-Compiler zahlreiche der neuen Funktionen, die mit C++11 definiert wurden - dazu gehört die Unterstützung für atomic, das neue Speichermodell von C++11, nutzerdefinierte literale, Alias-Deklarationen, die Delegation von Konstruktoren und eine erweiterte Friend-Syntax. Der C-Compiler erhält Unterstützung für weitere Funktionen aus dem ISO-Standard C11.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Darüber hinaus unterstützt GCC in der neuen Version 4.7.0 OpenMP in der Version 3.1 für C, C++ und Fortran.

Außerdem wurde das Framework zur Link-Time-Optimierung verbessert und soll nun besser skalieren, stabiler sein und weniger Ressourcen benötigen. Verbessert wurde auch die Unterstützung der Debug-Formats DWARF.

Auf Hardwareseite wurde die ohnehin schon große Anzahl an unterstützten Plattformen nochmals erweitert. So werden nun auch Adaptevas Epiphany-Prozessor, der CR16 von National Semiconductor, der C6X von Texas Instruments sowie die Tilera-Chips Tile-Gx und Tilepro unterstützt. Bei den x86-Prozessoren gibt es zusätzlich Unterstützung für Intels Haswell-Chips und AMDs Piledriver-Architektur. Bei ARM wurde Unterstützung für die Familie Cortex-A7 hinzugefügt.

Die Neuerungen von GCC 4.7.0 fasst Richard Guenther von Suse in der Release-Ankündigung zusammen, Details finden sich im Changelog. GCC 4.7.0 kann unter gnu.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /