Abo
  • Services:

Compiler-Baukasten: LLVM 4.0 unterstützt AVR-Microcontroller und Koroutinen

Mit der Version 4.0 beginnt das LLVM-Projekt ein neues Schema zur Versionierung. Außerdem entfernen die Compiler nun aggressiver als bisher Code, Koroutinen werden experimentell unterstützt und es gibt ein offizielles Backend für Atmel AVR.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit LLVM 4.0 können Entwickler eigene Compiler-Warnungen bauen.
Mit LLVM 4.0 können Entwickler eigene Compiler-Warnungen bauen. (Bild: LLVM)

Die halbjährlich erscheinende jeweils neue Version des Compiler-Bauskastens LLVM wird künftig ihre Versionsnummer immer erhöhen. Auf die nun verfügbare Version 4.0 wird in sechs Monaten also LLVM 5.0 folgen. Laut der Ankündigung dazu soll das Schema damit vereinfacht werden und vor allem verständlicher sein als bisher. Die Versionsnummern gelten ebenso für den Compiler für C-artige Sprachen Clang.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In LLVM 4.0 wurde unter anderem das aggressive Entfernen von nicht genutztem Code weiter ausgebaut, s odass auch ganze Codezweige entfernt werden, wenn dies das Verhalten des Programms nicht beeinflusst. Das Verhalten kann außerdem auf Schleifen ausgeweitet werden.

Die Daten der sogenannten Profile Guided Optimization (PGO) können zudem bei der Verwendung von Thin LTO genutzt werden. Experimentell unterstützt LLVM ab Version 4.0 auch die Verwendung von Koroutinen. Details zu Letzterem finden sich in einem Vortrag vom LLVM-Entwicklertreffen im vergangenen Jahr. Das Team hat ebenso die Kompatibilität zu GNU ld erhöht und die Leistung seines eigenen Linkers LLD deutlich verbessert.

Neu zu LLVM 4.0 hinzugekommen ist das bisher extern gepflegte Backend für die AVR-Architektur, die auf einer Vielzahl von Microcontrollern eingesetzt wird. Das sogenannte x86-Target erhält darüber hinaus explizite Unterstützung für die neuen Ryzen CPUs von AMD mit der Option znver1. Die wohl größte Neuerung für Clang ist das Attribut diagnose_if, mit dem Entwickler selbst festlegen können, wann und ob durch den Compiler eine Warnung oder ein Fehler ausgegeben wird. Ebenso gibt es nun die Option -Og, mit der das Debugging optimiert werden soll, noch verhält sich diese Option zwar wie -O1, was das Team künftig aber ausbauen will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /