• IT-Karriere:
  • Services:

Commuter Trucker: Smarte Jacke ermöglicht Gestensteuerung des Smartphones

Die in Zusammenarbeit mit Google entstandene Jeansjacke Commuter Trucker von Levi's ist teilweise aus leitenden Textilfasern gewoben, die ein Trackpad aus Stoff erzeugen. Mit Gesten soll die Smartphonesteuerung möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Commuter Trucker Jacket: Ärmel als Touchpad
Commuter Trucker Jacket: Ärmel als Touchpad (Bild: Levi's)

In Googles Project Jacquard sind Textilien mit leitenden Fasern entwickelt worden. Erster Kooperationspartner ist nun Levi's, erstes Produkt eine Jacke für Radfahrer, die im Herbst 2017 erscheint. Der Stoff der Jacke soll als Eingabegerät genutzt werden, um das Smartphone per Bluetooth zu steuern.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Stuttgart, Neuss
  2. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck

Joseph-Marie Jacquard (1752-1834) war der Erfinder des ersten industriell genutzten, programmierbaren Webstuhls, mit dem Muster gewebt werden konnten. Die Informationen werden der Maschine mit Lochstreifen zugeführt. Beim Jacquard-Webstuhl handelt es sich deshalb um eine der ersten Anwendungen der Digitaltechnik.

  • Die von Levi's produzierte Jacke mit Project-Jacquard-Stoff (Bild: Google)
  • Die eingewebte leitende Faser (Bild: Google)
  • An den leitenden Druckknopf wird die elektronische Steuereinheit angeschlossen - der Smart Tag. (Bild: Google)
  • Der Smart Tag der Project-Jacquard-Jacke (Bild: Google)
  • Der Radar-Chip von Project Soli ist auf 8 x 10 mm geschrumpft. (Bild: Google)
  • Verschiedene Hardware mit Soli-Chips (Bild: Google)
  • Zusammen mit LG hat Google die Soli-Technik erstmals in eine Smartwatch verbaut. (Bild: Google)
Die von Levi's produzierte Jacke mit Project-Jacquard-Stoff (Bild: Google)

Die Commuter Trucker Jacket verfügt über leitende Fasern und zudem über unauffällig verbaute Elektronik, die es dem Jackenträger ermöglicht, den Ärmel als Touchpad zu nutzen. Die Elektronik ist in einem Smart Tag verbaut, das über einen leitenden Druckknopf mit den Fasern verbunden wird.

Der Druckknopf signalisiert eingehende Anrufe oder neue Nachrichten, zeigt sie jedoch anders als eine Smartwatch nicht direkt an. Die Jacke ist eher zur Fernsteuerung von Funktionen wie der Gesprächsannahme oder der Musikwiedergabe gedacht, was sie vor allem für Radfahrer interessant macht, die ihr Handy nicht zücken oder auf ihre Smartwatch gucken sollten.

Die Jacke soll 350 US-Dollar kosten. Ob sie auch in Deutschland angeboten wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TrollNo1 13. Mär 2017

Hat mich sofort an das Hemd aus den Büchern erinnert. Nur war das Hemd ein Ausgabemedium...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /