• IT-Karriere:
  • Services:

Community: "Wir leben im Zeitalter der Influencer"

Influencer und ihr Publikum sind nicht nur Kunden, sondern immer mehr Teil des Entwicklungsprozesses von Spielen: Blizzard und Twitch berichten über die neue Welt der Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitch-Manager Ethan Evans auf der Devcom 2018 in Köln.
Twitch-Manager Ethan Evans auf der Devcom 2018 in Köln. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

"Spielentwickler müssen sich klar darüber sein, dass Games nicht mehr nur Spieler haben - sondern auch Zuschauer", sagte Ethan Evans, Spitzenmanager beim Videoportal Twitch, bei der Tagung Devcom in Köln. "Das ist eine fundamentale Neuerung, die noch nicht alle Studios verinnerlicht haben." Evans stellte auf der Devcom aktuelle Entwicklungen vor, die sich im Austausch von Community, Influencern und Streamern sowie eben Spielentwicklern ergeben.

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)

Evans griff den werbewirksamen Fortnite-Tanz des französischen Fußballstars Antoine Griezmann während des WM-Finales 2018 vor einem Milliardenpublikum auf - wobei er nicht erwähnte, dass Griezmann im Normalfall immer noch auf klassischen TV-Geräten zu sehen war. Er betonte stattdessen, dass immer mehr Menschen beim Fernsehen die Interaktion fehle.

Auf Plattformen wie Twitch, Youtube oder Mixer sei das anders. Zum einen gebe es immer mehr Spiele, die auf die Interaktion zwischen Influencern und Publikum ausgelegt seien. Neben Fortnite sei es derzeit vor allem das gerade veröffentlichte Dead Cells, das auch dank einem speziellen Streamermodus Erfolge feiere. In dem Modus - der nur beim Streamen verfügbar ist - können Spieler und Zuschauer etwa rund um das Öffnen von Truhen interagieren.

Die immer größere Bedeutung von Influencern erkannte auch Blizzard. Auf der Devcom 2018 sprach die für den Aufbau der Community zuständige Managerin Saralyn Smith sogar vom "Zeitalter der Influencer". Diese seien längst nicht nur Marketingpartner, sondern auch Teil des Entwicklungsprozesses, indem die Games auf ihre speziellen Anforderungen hin optimiert würden.

Blizzard arbeite dabei nicht nur mit etablierten Größen zusammen, sondern helfe auch unabhängigen Streamern beim Aufbau der Community, etwa der inzwischen bekannten Streamerin mit dem Pseudonym Alliestrasza. Influencer wie sie spielen World of Warcraft auf den Videoportalen, sie stellen neue Karten in Hearthstone und neue Helden in Overwatch vor. Smith sagte, dass Blizzard dabei weiterhin in erster Linie nicht für die zahlenmäßig größere Gruppe der Casualgamer, sondern für Hardcorespieler arbeite - die gäben 300 Prozent mehr Geld für ihr Hobby aus.

Geld spielt in der Branche natürlich eine entscheidende Rolle, teils in merkwürdigen Wechselwirkungen. Evans sagte, dass viele Influencer inzwischen eine Provision bekämen, wenn sie etwa in Pubg mit schick aussehenden Waffen aufträten und so ihre Zuschauer dazu brächten, diese Gewehre ebenfalls zu kaufen.

Das führe aber auch dazu, dass die Spieler sich stärker an das Actionspiel gebunden fühlten und sich mehr engagierten. In der Branche empfinde man das als Win-Win-Win-Situation, in der alle gewännen - Influencer, Entwicklerstudios und Spieler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  2. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...
  3. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  4. 589€ (Bestpreis!)

Lanski 23. Aug 2018

Ich stimme Vash da voll und ganz zu. Ordentlich beschrieben. Aber da gibts noch eine...

Lanski 23. Aug 2018

Ich hab dann jetzt auch mal die andere Hälfte gelesen ... Davor wars leicht falsch zu...

Lanski 23. Aug 2018

Okay, einer von 100 sagt es wäre abzocke, dem schließen sich noch ein paar andere an...

Lanski 23. Aug 2018

ZDF Produktionen?

mrhbit 21. Aug 2018

wer daran glaubt, nichts hinterfragt und nicht mistrauisch ist, ist die Welt seine Scheibe.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /