Abo
  • Services:

Community: "Wir leben im Zeitalter der Influencer"

Influencer und ihr Publikum sind nicht nur Kunden, sondern immer mehr Teil des Entwicklungsprozesses von Spielen: Blizzard und Twitch berichten über die neue Welt der Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitch-Manager Ethan Evans auf der Devcom 2018 in Köln.
Twitch-Manager Ethan Evans auf der Devcom 2018 in Köln. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

"Spielentwickler müssen sich klar darüber sein, dass Games nicht mehr nur Spieler haben - sondern auch Zuschauer", sagte Ethan Evans, Spitzenmanager beim Videoportal Twitch, bei der Tagung Devcom in Köln. "Das ist eine fundamentale Neuerung, die noch nicht alle Studios verinnerlicht haben." Evans stellte auf der Devcom aktuelle Entwicklungen vor, die sich im Austausch von Community, Influencern und Streamern sowie eben Spielentwicklern ergeben.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Evans griff den werbewirksamen Fortnite-Tanz des französischen Fußballstars Antoine Griezmann während des WM-Finales 2018 vor einem Milliardenpublikum auf - wobei er nicht erwähnte, dass Griezmann im Normalfall immer noch auf klassischen TV-Geräten zu sehen war. Er betonte stattdessen, dass immer mehr Menschen beim Fernsehen die Interaktion fehle.

Auf Plattformen wie Twitch, Youtube oder Mixer sei das anders. Zum einen gebe es immer mehr Spiele, die auf die Interaktion zwischen Influencern und Publikum ausgelegt seien. Neben Fortnite sei es derzeit vor allem das gerade veröffentlichte Dead Cells, das auch dank einem speziellen Streamermodus Erfolge feiere. In dem Modus - der nur beim Streamen verfügbar ist - können Spieler und Zuschauer etwa rund um das Öffnen von Truhen interagieren.

Die immer größere Bedeutung von Influencern erkannte auch Blizzard. Auf der Devcom 2018 sprach die für den Aufbau der Community zuständige Managerin Saralyn Smith sogar vom "Zeitalter der Influencer". Diese seien längst nicht nur Marketingpartner, sondern auch Teil des Entwicklungsprozesses, indem die Games auf ihre speziellen Anforderungen hin optimiert würden.

Blizzard arbeite dabei nicht nur mit etablierten Größen zusammen, sondern helfe auch unabhängigen Streamern beim Aufbau der Community, etwa der inzwischen bekannten Streamerin mit dem Pseudonym Alliestrasza. Influencer wie sie spielen World of Warcraft auf den Videoportalen, sie stellen neue Karten in Hearthstone und neue Helden in Overwatch vor. Smith sagte, dass Blizzard dabei weiterhin in erster Linie nicht für die zahlenmäßig größere Gruppe der Casualgamer, sondern für Hardcorespieler arbeite - die gäben 300 Prozent mehr Geld für ihr Hobby aus.

Geld spielt in der Branche natürlich eine entscheidende Rolle, teils in merkwürdigen Wechselwirkungen. Evans sagte, dass viele Influencer inzwischen eine Provision bekämen, wenn sie etwa in Pubg mit schick aussehenden Waffen aufträten und so ihre Zuschauer dazu brächten, diese Gewehre ebenfalls zu kaufen.

Das führe aber auch dazu, dass die Spieler sich stärker an das Actionspiel gebunden fühlten und sich mehr engagierten. In der Branche empfinde man das als Win-Win-Win-Situation, in der alle gewännen - Influencer, Entwicklerstudios und Spieler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 915€ + Versand

Lanski 23. Aug 2018 / Themenstart

Ich stimme Vash da voll und ganz zu. Ordentlich beschrieben. Aber da gibts noch eine...

Lanski 23. Aug 2018 / Themenstart

Ich hab dann jetzt auch mal die andere Hälfte gelesen ... Davor wars leicht falsch zu...

Lanski 23. Aug 2018 / Themenstart

Okay, einer von 100 sagt es wäre abzocke, dem schließen sich noch ein paar andere an...

Lanski 23. Aug 2018 / Themenstart

ZDF Produktionen?

mrhbit 21. Aug 2018 / Themenstart

wer daran glaubt, nichts hinterfragt und nicht mistrauisch ist, ist die Welt seine Scheibe.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /