Community-Projekt: Wikipedia untersucht kommerziell gesteuerte Artikel

Die Wikipedia untersucht die Auswirkungen der Arbeit von PR-Schreiberlingen auf ihre Artikel. "Wer hat schon das Angebot bekommen, gegen Geld Artikel zu schreiben?", lautet eine der Fragen, mit denen sich das Projekt beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Community-Projekt: Wikipedia untersucht kommerziell gesteuerte Artikel
(Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Die deutsche Wikipedia untersucht die Folgen von kommerziell gesteuerten Eingriffen in die Artikel der Enzyklopädie. Das gab die Wikipedia bei Twitter bekannt. Wikipedia-Autor Dirk Franke (Southpark) hat vom zuständigen Ausschuss der Wikipedia-Community- und Wikimedia-Deutschland-Vereinsmitgliedern eine Finanzierung erhalten, um für ein Jahr dem Thema "bezahltem Editing" nachzugehen.

Stellenmarkt
  1. Testmanager für Buskoppler und IO-Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    rose plastic AG, Hergensweiler
Detailsuche

Franke: "Unternehmen haben Wikipedia als Werkzeug der Unternehmenskommunikation entdeckt; Kulturinstitutionen haben Wikipedia als Mittel der Kulturkommunikation entdeckt; Universitäten, Agenturen, Freischaffende und viele andere haben Wikipedia als Mittel aller möglichen Kommunikation bemerkt. Neben den Freiwilligen, die sich für Wikipedia engagieren, nimmt in den letzten Jahren der Anteil von Werbetreibenden, GLAM-Mitarbeitern, Studenten und anderen stetig zu, die persönliche und oft finanzielle Interessen mit ihren Wikipedia-Edits verbinden."

Franke will folgenden Fragen nachgehen: "Wer hat schon das Angebot bekommen, gegen Geld Artikel zu schreiben? Wer hat das Angebot angenommen? Wer kann sich Wikipedians in Residence in Unternehmen vorstellen?" Die Wikipedia-internen Regelungen dazu seien eher widersprüchlich, so Franke.

Wikipedians in Residence sind Menschen wie Marcus Cyron, ein langjähriger Wikipedia-Autor, der für sechs Monate als Schnittstelle zwischen dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) und der Onlineenzyklopädie angestellt wurde. Wikimedia-Sprecherin Catrin Schoneville betonte dazu: "Die Arbeit an Wikipedia ist ehrenamtlich und bleibt auch ehrenamtlich."

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das sah Roger Bamkin, ein Wikimedia-Präsidiumsmitglied und Admin der englischsprachigen Wikipedia, der zugleich PR-Berater ist, anders. Er soll seinen Kunden in einem Monat 17-mal in die Rubrik "Schon gewusst" gesetzt haben. Das einzige andere Thema, das in dem Monat wiederholt in der Rubrik auftauchte, waren die Olympischen Spiele. Die englischsprachige Wikipedia hatte im Monat August 2012 täglich 263 Millionen Pageviews.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
    James Webb Space Telescope
    Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

    Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /