Abo
  • Services:
Anzeige
Community-Projekt: Wikipedia untersucht kommerziell gesteuerte Artikel
(Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Community-Projekt: Wikipedia untersucht kommerziell gesteuerte Artikel

Community-Projekt: Wikipedia untersucht kommerziell gesteuerte Artikel
(Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Die Wikipedia untersucht die Auswirkungen der Arbeit von PR-Schreiberlingen auf ihre Artikel. "Wer hat schon das Angebot bekommen, gegen Geld Artikel zu schreiben?", lautet eine der Fragen, mit denen sich das Projekt beschäftigt.

Die deutsche Wikipedia untersucht die Folgen von kommerziell gesteuerten Eingriffen in die Artikel der Enzyklopädie. Das gab die Wikipedia bei Twitter bekannt. Wikipedia-Autor Dirk Franke (Southpark) hat vom zuständigen Ausschuss der Wikipedia-Community- und Wikimedia-Deutschland-Vereinsmitgliedern eine Finanzierung erhalten, um für ein Jahr dem Thema "bezahltem Editing" nachzugehen.

Anzeige

Franke: "Unternehmen haben Wikipedia als Werkzeug der Unternehmenskommunikation entdeckt; Kulturinstitutionen haben Wikipedia als Mittel der Kulturkommunikation entdeckt; Universitäten, Agenturen, Freischaffende und viele andere haben Wikipedia als Mittel aller möglichen Kommunikation bemerkt. Neben den Freiwilligen, die sich für Wikipedia engagieren, nimmt in den letzten Jahren der Anteil von Werbetreibenden, GLAM-Mitarbeitern, Studenten und anderen stetig zu, die persönliche und oft finanzielle Interessen mit ihren Wikipedia-Edits verbinden."

Franke will folgenden Fragen nachgehen: "Wer hat schon das Angebot bekommen, gegen Geld Artikel zu schreiben? Wer hat das Angebot angenommen? Wer kann sich Wikipedians in Residence in Unternehmen vorstellen?" Die Wikipedia-internen Regelungen dazu seien eher widersprüchlich, so Franke.

Wikipedians in Residence sind Menschen wie Marcus Cyron, ein langjähriger Wikipedia-Autor, der für sechs Monate als Schnittstelle zwischen dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) und der Onlineenzyklopädie angestellt wurde. Wikimedia-Sprecherin Catrin Schoneville betonte dazu: "Die Arbeit an Wikipedia ist ehrenamtlich und bleibt auch ehrenamtlich."

Das sah Roger Bamkin, ein Wikimedia-Präsidiumsmitglied und Admin der englischsprachigen Wikipedia, der zugleich PR-Berater ist, anders. Er soll seinen Kunden in einem Monat 17-mal in die Rubrik "Schon gewusst" gesetzt haben. Das einzige andere Thema, das in dem Monat wiederholt in der Rubrik auftauchte, waren die Olympischen Spiele. Die englischsprachige Wikipedia hatte im Monat August 2012 täglich 263 Millionen Pageviews.


eye home zur Startseite
Ivy_Lego 25. Jan 2013

Nachtrag: Statt "Colonels" ist vielleicht der Ausdruck "Maintainer" geläufiger. Einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 12,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel