Community: Nintendo, Sony und Microsoft wollen Spielen sicherer machen

Gemeinsam wollen die großen Plattformbetreiber Nintendo, Sony und Microsoft gegen Hass und Belästigungen in der Spielecommunity vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Logos der Konsolenhersteller
Die Logos der Konsolenhersteller (Bild: Microsoft)

Gemeinsame Aktionen von den Konkurrenten Nintendo, Sony und Microsoft sind selten, nun gibt es mal wieder eine: Im sonst für die Xbox zuständigen Blog ist eine Erklärung der drei Plattformbetreiber zu finden. Darin geht es letztlich um ein besseres Miteinander unter Spielern, um den Kampf gegen Hass und Belästigungen in der Community und um den Schutz jüngerer Gamer.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter*in (m/w/d) (Systemadministration / Support/IT-Projektmanagement)
    Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
  2. Senior Projektleiter (w/m/d) SAP/ERP
    Deutsche Welle, Fürstenfeldbruck
Detailsuche

"Technologie ermöglicht wunderbare Unterhaltung", schreibt Dave McCarthy von Microsoft im Namen der drei Firmen. "Wir möchten sicherstellen, dass diese Erlebnisse - insbesondere, wenn sie die Interaktion mit anderen beinhalten - positiv und respektvoll sind."

Die Firmen seien sich einig, dass dafür ein multidisziplinärer Ansatz nötig sei, der "Vorteile neuer Technologien, die Unterstützung der Community und qualifizierte menschliche Aufsicht" kombiniert, schreibt McCarthy.

Konkret wird der Manager in seinem Beitrag nicht, aber zwischen den Zeilen will er wohl andeuten, dass die Plattformbetreiber künftig strikter gegen "Hass und Beleidungen" vorgehen wollen. Zu den geplanten Maßnahmen gehört dann wohl auch der verstärkte Einsatz von technischen Filtern und mehr Moderation durch Mitarbeiter der Firmen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

McCarthy geht nicht auf Details ein, aber: Sony verbindet bei der Playstation 5 alle drei Ansätze auf neuartige Weise. Im Sprachchat nimmt das (abschaltbare) Mikrofon im Gamepad die Gespräche auf, die Teilnehmer können etwa bei einer Hass- oder Wutrede einen Ausschnitt an Sony senden und dort können die Mitarbeiter entsprechende Sanktionen ergreifen. Andere Plattformen bieten das in dieser Form noch nicht.

MICROSOFT Xbox Series S 512 GB

Die Spielebranche hat schon länger ein Problem mit Rassismus, Sexismus, Hass und Übergriffen etwa in den Chats von Multiplayergames. Anfang 2018 hatten mehr als 180 Spielefirmen die Fair Play Alliance gegründet, in der die Branche seitdem hinter den Kulissen ihre Erfahrungen austauscht und neue Ansätze entwickelt.

Welche konkreten Folgen die neue Partnerschaft von Nintendo, Sony und Microsoft für die Branche haben wird, ist derzeit noch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 16. Dez 2020

Jo, unter Freunden sind wir auch vor der Konsole gehockt und haben uns teils derbe...

NeoChronos 16. Dez 2020

das hast du noch nie Heroes of Newerth gespielt - allerdings war ich da jetzt auch schon...

Steven Lake 15. Dez 2020

Wenn ich explizit sage, dass ich eine Lobby haben möchte, wo sich jeder beleidigen kann...

schueppi 15. Dez 2020

Aber klar... Im Kindergarten ist das normal... ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Stromspeicher: Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit
    Stromspeicher
    Algen machen Natrium-Metall-Batterien fit

    Dendriten, die Kurzschlüsse verursachen, verhindern bisher den Siegeszug des Akkus. Ein neuer Separator schafft Abhilfe.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /