Community based Parking: Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Bosch will die Sensoren moderner Autos zur Detektion freier Parkplätze nutzen. Nun gibt es erstmals ein Fahrzeugmodell, dessen Kunden Daten für das Projekt sammeln können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit ihren Ultraschallsensoren soll die neue S-Klasse freie Parkplätze detektieren.
Mit ihren Ultraschallsensoren soll die neue S-Klasse freie Parkplätze detektieren. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die neue S-Klasse von Mercedes kann mit ihren Sensoren freie Parkplätze für die cloudbasierte Parkplatzsuche von Bosch detektieren. Ende des Jahres werde die Funktion den Kunden über das Portal Mercedes Me angeboten, sagte eine Daimler-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de. Es sei allein die Entscheidung der Kunden, die Funktion zu nutzen und damit die Daten für das sogenannte Community based Parking des Automobilzulieferers Bosch zu liefern. Nur in diesem Fall würden die Daten vom Daimler-Backend an den Bosch-Server übertragen.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Engineer (m/w/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Mathematiker (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Bosch hatte das Konzept einer vernetzten Parkplatzsuche vor anderthalb Jahren auf der Elektronikmesse CES vorgestellt. Dabei sollen die Fahrzeuge mit ihren Ultraschallsensoren beim Vorbeifahren freie Parkplätze erkennen und in eine Datenbank eintragen. Diese kann wiederum von anderen Fahrern auf der Suche nach einem Abstellplatz für ihr Fahrzeug genutzt werden.

Weitere Hersteller erproben das Konzept

Nach Angaben von Bosch wird das Konzept inzwischen mit mehreren Herstellern in deutschen und europäischen Städten erprobt. Allerdings will das Unternehmen die Namen der anderen Autohersteller nicht nennen.

Die S-Klasse verfügt über zwölf Ultraschallsensoren, die rund um das Fahrzeug verteilt sind. Während die meisten davon nur eine Reichweite von 1,5 Metern haben, können zwei davon 4,5 Meter weit die Umgebung nach Objekten abtasten. Diese Sensoren befinden sich rechts und links neben den Frontscheinwerfern. Bis zu einer Geschwindigkeit von 55 Kilometern pro Stunde können Parklücken erfasst werden.

Daten ab 2018 abrufbar

Laut Bosch steht noch nicht genau fest, wann die Daten von Autofahrern genutzt werden können. "Geplant ist nach wie vor, dass der Service 2018 in Serie geht und für Autofahrer nutzbar sein wird", sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Die Daten sollen mit verschiedenen Kartendiensten kompatibel sein. Während Bosch vor allem mit dem niederländischen Anbieter Tomtom kooperiert, hat Daimler vor zwei Jahren zusammen mit BMW und Audi den Kartendienst Here gekauft.

Nach Angaben von Daimler wird hingegen schon von Herbst dieses Jahres an die erste Stufe der Funktion als Information auf der App Mercedes Me für alle Nutzer des Dienstes angeboten. Dann erhalten die Fahrer Hinweise über freie Plätze an die App geschickt. Von Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres an sollen neben der S-Klasse auch Fahrer der E-Klasse die Parkplatzinfos direkt im Navigationssystem des Fahrzeugs angezeigt bekommen.

Das System solle dabei nicht nur Lücken registrieren und weiterschicken, sondern die Daten auch klassifizieren, hatte Daimler im vergangenen Jahr erläutert. Erkennt es beispielsweise an einer stark befahrenen Straße mehrfach an derselben Stelle eine Lücke, wird diese Stelle als mutmaßliche Ausfahrt und nicht als freier Parkplatz klassifiziert.

Echtzeiterkennung schwierig

Bei einer Präsentation des Konzepts im April 2016 hatte Bosch eingeräumt, dass nur mit Hilfe vorbeifahrender Fahrzeuge keine Detektionsraten von fast 100 Prozent für freie Parkplätze erreicht werden könnten. Es gehe eher darum, mit einer möglichst hohen Wahrscheinlichkeit Prognosen zu freien Parkplätzen zu treffen. Anders als mit dauerhaft installierten Sensoren lässt sich damit der Parkraum nicht in Echtzeit überwachen. Auch an solchen Systemen arbeiten Bosch sowie zahlreiche andere Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

nf1n1ty 19. Sep 2017

Also ich habe schon oft genug verwirrende und widersprüchliche Beschilderung von...

der_wahre_hannes 03. Aug 2017

Das geht so aus dem Text nicht hervor. Da steht nur was von Ausfahrten. Radspuren...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /