Abo
  • IT-Karriere:

Community based Parking: Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Bosch will die Sensoren moderner Autos zur Detektion freier Parkplätze nutzen. Nun gibt es erstmals ein Fahrzeugmodell, dessen Kunden Daten für das Projekt sammeln können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit ihren Ultraschallsensoren soll die neue S-Klasse freie Parkplätze detektieren.
Mit ihren Ultraschallsensoren soll die neue S-Klasse freie Parkplätze detektieren. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die neue S-Klasse von Mercedes kann mit ihren Sensoren freie Parkplätze für die cloudbasierte Parkplatzsuche von Bosch detektieren. Ende des Jahres werde die Funktion den Kunden über das Portal Mercedes Me angeboten, sagte eine Daimler-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de. Es sei allein die Entscheidung der Kunden, die Funktion zu nutzen und damit die Daten für das sogenannte Community based Parking des Automobilzulieferers Bosch zu liefern. Nur in diesem Fall würden die Daten vom Daimler-Backend an den Bosch-Server übertragen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Bosch hatte das Konzept einer vernetzten Parkplatzsuche vor anderthalb Jahren auf der Elektronikmesse CES vorgestellt. Dabei sollen die Fahrzeuge mit ihren Ultraschallsensoren beim Vorbeifahren freie Parkplätze erkennen und in eine Datenbank eintragen. Diese kann wiederum von anderen Fahrern auf der Suche nach einem Abstellplatz für ihr Fahrzeug genutzt werden.

Weitere Hersteller erproben das Konzept

Nach Angaben von Bosch wird das Konzept inzwischen mit mehreren Herstellern in deutschen und europäischen Städten erprobt. Allerdings will das Unternehmen die Namen der anderen Autohersteller nicht nennen.

Die S-Klasse verfügt über zwölf Ultraschallsensoren, die rund um das Fahrzeug verteilt sind. Während die meisten davon nur eine Reichweite von 1,5 Metern haben, können zwei davon 4,5 Meter weit die Umgebung nach Objekten abtasten. Diese Sensoren befinden sich rechts und links neben den Frontscheinwerfern. Bis zu einer Geschwindigkeit von 55 Kilometern pro Stunde können Parklücken erfasst werden.

Daten ab 2018 abrufbar

Laut Bosch steht noch nicht genau fest, wann die Daten von Autofahrern genutzt werden können. "Geplant ist nach wie vor, dass der Service 2018 in Serie geht und für Autofahrer nutzbar sein wird", sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Die Daten sollen mit verschiedenen Kartendiensten kompatibel sein. Während Bosch vor allem mit dem niederländischen Anbieter Tomtom kooperiert, hat Daimler vor zwei Jahren zusammen mit BMW und Audi den Kartendienst Here gekauft.

Nach Angaben von Daimler wird hingegen schon von Herbst dieses Jahres an die erste Stufe der Funktion als Information auf der App Mercedes Me für alle Nutzer des Dienstes angeboten. Dann erhalten die Fahrer Hinweise über freie Plätze an die App geschickt. Von Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres an sollen neben der S-Klasse auch Fahrer der E-Klasse die Parkplatzinfos direkt im Navigationssystem des Fahrzeugs angezeigt bekommen.

Das System solle dabei nicht nur Lücken registrieren und weiterschicken, sondern die Daten auch klassifizieren, hatte Daimler im vergangenen Jahr erläutert. Erkennt es beispielsweise an einer stark befahrenen Straße mehrfach an derselben Stelle eine Lücke, wird diese Stelle als mutmaßliche Ausfahrt und nicht als freier Parkplatz klassifiziert.

Echtzeiterkennung schwierig

Bei einer Präsentation des Konzepts im April 2016 hatte Bosch eingeräumt, dass nur mit Hilfe vorbeifahrender Fahrzeuge keine Detektionsraten von fast 100 Prozent für freie Parkplätze erreicht werden könnten. Es gehe eher darum, mit einer möglichst hohen Wahrscheinlichkeit Prognosen zu freien Parkplätzen zu treffen. Anders als mit dauerhaft installierten Sensoren lässt sich damit der Parkraum nicht in Echtzeit überwachen. Auch an solchen Systemen arbeiten Bosch sowie zahlreiche andere Hersteller.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-70%) 14,99€
  4. 1,12€

nf1n1ty 19. Sep 2017

Also ich habe schon oft genug verwirrende und widersprüchliche Beschilderung von...

der_wahre_hannes 03. Aug 2017

Das geht so aus dem Text nicht hervor. Da steht nur was von Ausfahrten. Radspuren...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /