Abo
  • Services:
Anzeige
Zeichnung von Adam Orth
Zeichnung von Adam Orth (Bild: Twitter)

Community Adam Orth und der Kampf gegen den Onlinemob

Ein paar Tage lang war Adam Orth das Hassobjekt von Computerspielern in aller Welt - es hat sein Leben dauerhaft verändert.

Anzeige

Adam Orth hat im April 2013 ein paar wirklich dumme Sachen auf Twitter gesagt. Als Kreativchef bei den Microsoft Studios schrieb er mit Bezug auf die damals noch nicht angekündigte Xbox One, dass Always-on bei einer Konsole einfach zeitgemäß sei. Außerdem zog Orth etwas patzig über Menschen her, die in der Provinz leben und deshalb keine gute Onlineverbindung haben. Diese paar Worte hätten sein Leben nachhaltig verändert, sagte er dazu auf einer Rede bei der Entwicklerkonferenz GDC Next in Los Angeles. "Ich habe einen extrem hohen Preis gezahlt."

Die Vorgänge damals hätten "meine Karriere zerstört und meine Familie unter einen ungeheuren Druck gesetzt", sagt Orth bedrückt. Sein gesamtes digitales Leben sei von Spielefans in Foren öffentlich auseinandergenommen worden. Eine neue Arbeitsstelle, auf die er sich sehr gefreut und die er bereits so gut wie sicher gehabt habe, habe er wegen der Sache doch nicht bekommen. Er habe trotzdem ein paar Tage später seinen Job bei Microsoft gekündigt, alle seine Konten ändern und sichern müssen und außerdem den Wohnort gewechselt.

Inzwischen lebt Adam Orth in Santa Monica und arbeitet selbstständig in der Spielebranche. Er sagt selbst, dass es ihm inzwischen wieder gutgeht, dass er enger mit seiner Familie zusammengerückt sei - und sogar 25 Kilo an Gewicht verloren habe.

"Opfer der Hass-Meute"

Was ihn aber nach wie vor umtreibe, sei die ungeheure Wut, die ihm entgegengeschlagen sei. Er nennt sie "Toxicity", also Giftigkeit. Als Ursache hat Orth die Anonymität im Internet sowie die Möglichkeit, aus einem Impuls heraus ohne Konsequenzen sofort Kommentare in Foren und sozialen Netzwerken veröffentlichen zu können, ausgemacht. Er habe sich als "Opfer der Hass-Meute" gefühlt, sagt er.

Er wolle gegen die Toxicity kämpfen. Auch die Spielebranche sehe er in der Pflicht, sagt er und nennt positive Beispiele: So betreibe Riot Games (League of Legends) Studien und setze deren Ergebnisse etwa in seinen Foren um, was dort für einen besseren Umgangston sorge. Das Entwicklerstudio Thatgamecompany lobt Orth, weil es in Journey nur Spielmechaniken zugelassen habe, die im Multiplayermodus das Miteinander erlaubten, aber keinerlei wettbewerbsorientierte Elemente böten. Auch das Overwatch-System, das Valve bei Counter-Strike etabliert habe und das recht effektiv eine Selbstregulierung der Community zulasse, finde er gut.

Ein paar Minuten nach seiner Rede auf der GDC Next meldet sich Adam Orth wieder auf Twitter zu Wort: "Das hat sich gut angefühlt", schreibt er.


eye home zur Startseite
BRDiger 13. Nov 2013

Ja man muss nur mal *in Betracht ziehen* dass der andere auch recht haben könnte nur...

neocron 11. Nov 2013

Das gilt fuer so ziemlich jede proprietaere Software ... was du so moechtest. So wird...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2013

Logisch! So lange es nur die anderen trifft, kanns ihm doch egal sein! Erst wenn er...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2013

Leider wahr... Mit 5¤ am Tag als Hartz4ler ist eine Person nicht gerade gut aufgestellt...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2013

Sehe ich genauso! Orth ist ein asozialer Mistkerl und bekam was er verdiente (zum Gro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 543,73€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Ohne Subvention? Das klingt zu schön um wahr...

    Ovaron | 10:24

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    violator | 10:22

  3. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  4. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  5. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel