Commscope: Kabelnetzausrüster Arris für 7,4 Milliarden Dollar verkauft

Der britische Ausrüster Arris wird von Commscope aus den USA übernommen. Damit entsteht ein stärkerer Konkurrent zu Cisco und Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Endgerät von Arris
Endgerät von Arris (Bild: Arris)

Commscope kauft den Kabelnetzausrüster Arris International für 4,93 Milliarden US-Dollar. Das gaben die US-Unternehmen bekannt. Zusammen mit der Übernahme von Schulden beträgt der Kaufpreis 7,4 Milliarden US-Dollar. Die Arris-Aktionäre erhalten 31,75 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Release Manager (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Mitarbeiter*in für die Entwicklung und Implementierung eines virtuellen PC-Labors für die digitale Lehre
    Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel
Detailsuche

Commscope plant, den Kauf zum Teil durch eine 1-Milliarde-Dollar-Investition von Carlyle zu finanzieren. Die Private-Equity-Firma hat Commscope im Jahr 2011 erworben, 2013 an die Börse gebracht und 2016 Anteile verkauft. Commscope erklärte, die Carlyle Group beteilige sich nun mit 16 Prozent an dem Unternehmen.

Der Arris-Kauf wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des nächsten Jahres abgeschlossen. Nach Abschluss wird Eddie Edwards President und Chief Executive bei Commscope bleiben, und Arris-Chef Bruce McClelland wird dem Gemeinschaftsunternehmen angehören. Damit schließen sich zwei Ausrüster zu einem stärkeren Anbieter zusammen, um gegen Konkurrenten wie Cisco, Huawei und Nokia zu bestehen.

Arris ist besonders in den USA ein wichtiger Partner der Kabelnetzbetreiber

Die kombinierte Firma wird voraussichtlich einen Umsatz von rund 11,3 Milliarden US-Dollar erzielen, basierend auf den Finanzergebnissen der beiden Unternehmen für die zwölf Monate bis zum 30. September 2018. Arris erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz von 6,7 Milliarden US-Dollar und ist ein wichtiger Partner der großen Kabelnetzbetreiber.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Am Donnerstag legte Commscope auch die Ergebnisse im dritten Quartal vor. Laut dem Unternehmen stieg der Gewinn um 25 Prozent auf 63,8 Millionen US-Dollar, der Umsatz wuchs um 2 Prozent auf 1,15 Milliarden US-Dollar.

Commscope wurde 1976 gegründet und ist ein Anbieter von Telekommunikationsausrüstung und Netzwerktechnik mit Sitz in Hickory, North Carolina, USA. Das Unternehmen wurde im Jahr 1997 von General Instrument ausgegründet und beschäftigt weltweit über 20.000 Menschen. Arris International ist ein Hersteller von Kabelnetzausrüstung, Modems und Set-Top-Boxen mit Sitz in London und operativer Hauptzentrale in Suwanee, im US-Bundesstaat Georgia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /