Abo
  • Services:

Commscope: Kabelnetzausrüster Arris für 7,4 Milliarden Dollar verkauft

Der britische Ausrüster Arris wird von Commscope aus den USA übernommen. Damit entsteht ein stärkerer Konkurrent zu Cisco und Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Endgerät von Arris
Endgerät von Arris (Bild: Arris)

Commscope kauft den Kabelnetzausrüster Arris International für 4,93 Milliarden US-Dollar. Das gaben die US-Unternehmen bekannt. Zusammen mit der Übernahme von Schulden beträgt der Kaufpreis 7,4 Milliarden US-Dollar. Die Arris-Aktionäre erhalten 31,75 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Commscope plant, den Kauf zum Teil durch eine 1-Milliarde-Dollar-Investition von Carlyle zu finanzieren. Die Private-Equity-Firma hat Commscope im Jahr 2011 erworben, 2013 an die Börse gebracht und 2016 Anteile verkauft. Commscope erklärte, die Carlyle Group beteilige sich nun mit 16 Prozent an dem Unternehmen.

Der Arris-Kauf wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des nächsten Jahres abgeschlossen. Nach Abschluss wird Eddie Edwards President und Chief Executive bei Commscope bleiben, und Arris-Chef Bruce McClelland wird dem Gemeinschaftsunternehmen angehören. Damit schließen sich zwei Ausrüster zu einem stärkeren Anbieter zusammen, um gegen Konkurrenten wie Cisco, Huawei und Nokia zu bestehen.

Arris ist besonders in den USA ein wichtiger Partner der Kabelnetzbetreiber

Die kombinierte Firma wird voraussichtlich einen Umsatz von rund 11,3 Milliarden US-Dollar erzielen, basierend auf den Finanzergebnissen der beiden Unternehmen für die zwölf Monate bis zum 30. September 2018. Arris erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz von 6,7 Milliarden US-Dollar und ist ein wichtiger Partner der großen Kabelnetzbetreiber.

Am Donnerstag legte Commscope auch die Ergebnisse im dritten Quartal vor. Laut dem Unternehmen stieg der Gewinn um 25 Prozent auf 63,8 Millionen US-Dolla, der Umsatz wuchs um 2 Prozent auf 1,15 Milliarden US-Dollar.

Commscope wurde 1976 gegründet und ist ein Anbieter von Telekommunikationsausrüstung und Netzwerktechnik mit Sitz in Hickory, North Carolina, USA. Das Unternehmen wurde im Jahr 1997 von General Instrument ausgegründet und beschäftigt weltweit über 20.000 Menschen. Arris International ist ein Hersteller von Kabelnetzausrüstung, Modems und Set-Top-Boxen mit Sitz in London und operativer Hauptzentrale in Suwanee, im US-Bundesstaat Georgia.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 31,99€
  3. 32,99€
  4. 29,95€

Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /