Abo
  • Services:

Commscope: Kabelnetzausrüster Arris für 7,4 Milliarden Dollar verkauft

Der britische Ausrüster Arris wird von Commscope aus den USA übernommen. Damit entsteht ein stärkerer Konkurrent zu Cisco und Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Endgerät von Arris
Endgerät von Arris (Bild: Arris)

Commscope kauft den Kabelnetzausrüster Arris International für 4,93 Milliarden US-Dollar. Das gaben die US-Unternehmen bekannt. Zusammen mit der Übernahme von Schulden beträgt der Kaufpreis 7,4 Milliarden US-Dollar. Die Arris-Aktionäre erhalten 31,75 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Commscope plant, den Kauf zum Teil durch eine 1-Milliarde-Dollar-Investition von Carlyle zu finanzieren. Die Private-Equity-Firma hat Commscope im Jahr 2011 erworben, 2013 an die Börse gebracht und 2016 Anteile verkauft. Commscope erklärte, die Carlyle Group beteilige sich nun mit 16 Prozent an dem Unternehmen.

Der Arris-Kauf wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des nächsten Jahres abgeschlossen. Nach Abschluss wird Eddie Edwards President und Chief Executive bei Commscope bleiben, und Arris-Chef Bruce McClelland wird dem Gemeinschaftsunternehmen angehören. Damit schließen sich zwei Ausrüster zu einem stärkeren Anbieter zusammen, um gegen Konkurrenten wie Cisco, Huawei und Nokia zu bestehen.

Arris ist besonders in den USA ein wichtiger Partner der Kabelnetzbetreiber

Die kombinierte Firma wird voraussichtlich einen Umsatz von rund 11,3 Milliarden US-Dollar erzielen, basierend auf den Finanzergebnissen der beiden Unternehmen für die zwölf Monate bis zum 30. September 2018. Arris erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz von 6,7 Milliarden US-Dollar und ist ein wichtiger Partner der großen Kabelnetzbetreiber.

Am Donnerstag legte Commscope auch die Ergebnisse im dritten Quartal vor. Laut dem Unternehmen stieg der Gewinn um 25 Prozent auf 63,8 Millionen US-Dolla, der Umsatz wuchs um 2 Prozent auf 1,15 Milliarden US-Dollar.

Commscope wurde 1976 gegründet und ist ein Anbieter von Telekommunikationsausrüstung und Netzwerktechnik mit Sitz in Hickory, North Carolina, USA. Das Unternehmen wurde im Jahr 1997 von General Instrument ausgegründet und beschäftigt weltweit über 20.000 Menschen. Arris International ist ein Hersteller von Kabelnetzausrüstung, Modems und Set-Top-Boxen mit Sitz in London und operativer Hauptzentrale in Suwanee, im US-Bundesstaat Georgia.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 49,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /