Abo
  • IT-Karriere:

Commscope: Kabelnetzausrüster Arris für 7,4 Milliarden Dollar verkauft

Der britische Ausrüster Arris wird von Commscope aus den USA übernommen. Damit entsteht ein stärkerer Konkurrent zu Cisco und Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Endgerät von Arris
Endgerät von Arris (Bild: Arris)

Commscope kauft den Kabelnetzausrüster Arris International für 4,93 Milliarden US-Dollar. Das gaben die US-Unternehmen bekannt. Zusammen mit der Übernahme von Schulden beträgt der Kaufpreis 7,4 Milliarden US-Dollar. Die Arris-Aktionäre erhalten 31,75 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main

Commscope plant, den Kauf zum Teil durch eine 1-Milliarde-Dollar-Investition von Carlyle zu finanzieren. Die Private-Equity-Firma hat Commscope im Jahr 2011 erworben, 2013 an die Börse gebracht und 2016 Anteile verkauft. Commscope erklärte, die Carlyle Group beteilige sich nun mit 16 Prozent an dem Unternehmen.

Der Arris-Kauf wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des nächsten Jahres abgeschlossen. Nach Abschluss wird Eddie Edwards President und Chief Executive bei Commscope bleiben, und Arris-Chef Bruce McClelland wird dem Gemeinschaftsunternehmen angehören. Damit schließen sich zwei Ausrüster zu einem stärkeren Anbieter zusammen, um gegen Konkurrenten wie Cisco, Huawei und Nokia zu bestehen.

Arris ist besonders in den USA ein wichtiger Partner der Kabelnetzbetreiber

Die kombinierte Firma wird voraussichtlich einen Umsatz von rund 11,3 Milliarden US-Dollar erzielen, basierend auf den Finanzergebnissen der beiden Unternehmen für die zwölf Monate bis zum 30. September 2018. Arris erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz von 6,7 Milliarden US-Dollar und ist ein wichtiger Partner der großen Kabelnetzbetreiber.

Am Donnerstag legte Commscope auch die Ergebnisse im dritten Quartal vor. Laut dem Unternehmen stieg der Gewinn um 25 Prozent auf 63,8 Millionen US-Dolla, der Umsatz wuchs um 2 Prozent auf 1,15 Milliarden US-Dollar.

Commscope wurde 1976 gegründet und ist ein Anbieter von Telekommunikationsausrüstung und Netzwerktechnik mit Sitz in Hickory, North Carolina, USA. Das Unternehmen wurde im Jahr 1997 von General Instrument ausgegründet und beschäftigt weltweit über 20.000 Menschen. Arris International ist ein Hersteller von Kabelnetzausrüstung, Modems und Set-Top-Boxen mit Sitz in London und operativer Hauptzentrale in Suwanee, im US-Bundesstaat Georgia.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 334,00€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /