Abo
  • IT-Karriere:

Commscope: Kabelnetzausrüster Arris für 7,4 Milliarden Dollar verkauft

Der britische Ausrüster Arris wird von Commscope aus den USA übernommen. Damit entsteht ein stärkerer Konkurrent zu Cisco und Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Endgerät von Arris
Endgerät von Arris (Bild: Arris)

Commscope kauft den Kabelnetzausrüster Arris International für 4,93 Milliarden US-Dollar. Das gaben die US-Unternehmen bekannt. Zusammen mit der Übernahme von Schulden beträgt der Kaufpreis 7,4 Milliarden US-Dollar. Die Arris-Aktionäre erhalten 31,75 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover

Commscope plant, den Kauf zum Teil durch eine 1-Milliarde-Dollar-Investition von Carlyle zu finanzieren. Die Private-Equity-Firma hat Commscope im Jahr 2011 erworben, 2013 an die Börse gebracht und 2016 Anteile verkauft. Commscope erklärte, die Carlyle Group beteilige sich nun mit 16 Prozent an dem Unternehmen.

Der Arris-Kauf wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des nächsten Jahres abgeschlossen. Nach Abschluss wird Eddie Edwards President und Chief Executive bei Commscope bleiben, und Arris-Chef Bruce McClelland wird dem Gemeinschaftsunternehmen angehören. Damit schließen sich zwei Ausrüster zu einem stärkeren Anbieter zusammen, um gegen Konkurrenten wie Cisco, Huawei und Nokia zu bestehen.

Arris ist besonders in den USA ein wichtiger Partner der Kabelnetzbetreiber

Die kombinierte Firma wird voraussichtlich einen Umsatz von rund 11,3 Milliarden US-Dollar erzielen, basierend auf den Finanzergebnissen der beiden Unternehmen für die zwölf Monate bis zum 30. September 2018. Arris erzielte in diesem Zeitraum einen Umsatz von 6,7 Milliarden US-Dollar und ist ein wichtiger Partner der großen Kabelnetzbetreiber.

Am Donnerstag legte Commscope auch die Ergebnisse im dritten Quartal vor. Laut dem Unternehmen stieg der Gewinn um 25 Prozent auf 63,8 Millionen US-Dollar, der Umsatz wuchs um 2 Prozent auf 1,15 Milliarden US-Dollar.

Commscope wurde 1976 gegründet und ist ein Anbieter von Telekommunikationsausrüstung und Netzwerktechnik mit Sitz in Hickory, North Carolina, USA. Das Unternehmen wurde im Jahr 1997 von General Instrument ausgegründet und beschäftigt weltweit über 20.000 Menschen. Arris International ist ein Hersteller von Kabelnetzausrüstung, Modems und Set-Top-Boxen mit Sitz in London und operativer Hauptzentrale in Suwanee, im US-Bundesstaat Georgia.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

    •  /