Abo
  • IT-Karriere:

Commons Clause: Redis Labs ändert erneut Lizenz

Um Verwirrungen vorzubeugen und Klarheit zu schaffen, ändert Redis Labs erneut die Lizenz seiner Zusatzmodule für die gleichnamige Datenbank des Unternehmens. Der Hersteller der Open-Source-Software wirft Cloud-Anbietern vor, sich nicht angemessen an der Entwicklung zu beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Redis ist besonders beliebt für den Einsatz in Rechenzentren und bei Cloud-Providern. Die eigene Zusatzlizenz soll nun übersichtlicher werden.
Redis ist besonders beliebt für den Einsatz in Rechenzentren und bei Cloud-Providern. Die eigene Zusatzlizenz soll nun übersichtlicher werden. (Bild: Bruno Cordioli, flickr.com/CC-BY 2.0)

Redis Labs ist der Hauptentwickler und Unterstützer der Open-Source-Datenbank Redis und ändert nun erneut die Lizenz für einige Zusatzmodule. Das Unternehmen sorgte im Sommer vergangenen Jahres für Verwirrung, indem es eine neue Lizenz für diese Module vorstellte. Beobachter schlossen daraus fälschlicherweise, dass auch Redis selbst künftig eine andere Lizenz nutzen werde. Um weitere Unklarheiten zu beseitigen, wird die Lizenz für die Zusatzmodule nun erneut angepasst, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Redis hatte sein neues Lizenzmodell als Apache-2-Lizenz mit Commons Clause bezeichnet. Das führte aber zu Missverständnissen, da einige Nutzer dachten, sie seien nur an die Bedingungen der Apache-Lizenz gebunden. Ebenso wurden in der Commons Clause bisher die Begriffe "substantial" (beträchtlich) und Support genutzt. Beides sei jedoch nicht klar genug formuliert gewesen und habe auch der Intention von Redis Labs widersprochen, schreibt das Unternehmen.

Es änderte nun also erneut die Lizenz und nennt diese Redis Source Available License (RSAL). Das soll wohl betonen, dass der Quellcode der Zusatzmodule weiter einsehbar und veränderbar ist. Allerdings schränkt das Redis-Unternehmen die Nutzung dieser Module sehr stark ein, sodass diese nicht mehr als freie oder Open Source Software bezeichnet werden können. Details dazu klärt das Unternehmen in seinen FAQ.

Vor der Relizenzierung standen die Module unter der AGPL. Davon habe das Unternehmen offenbar nicht ausreichend profitiert und Redis-Chef Ofer Bengal geht sogar so weit zu behaupten, dass das bisherige Open-Source-Modell nicht mehr funktioniere. Die neue Lizenz ist offenbar der Versuch, dies zu "reparieren". Ziel der neuen Lizenz ist es laut Ankündigung, "Cloud-Anbieter davon abzuhalten, erfolgreiche Open-Source-Projekte zu übernehmen, die von anderen entwickelt wurden, diese in proprietäre Dienste zu packen und ihre Marktmacht zu nutzen, um erhebliche Einnahmequellen zu erzielen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

crash 24. Feb 2019

Und hat dieser Lizenzwahnsinn jetzt was gebracht bzw. glaubst du es wird etwas bringen...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /