Abo
  • IT-Karriere:

Commons Clause: Redis Labs ändert erneut Lizenz

Um Verwirrungen vorzubeugen und Klarheit zu schaffen, ändert Redis Labs erneut die Lizenz seiner Zusatzmodule für die gleichnamige Datenbank des Unternehmens. Der Hersteller der Open-Source-Software wirft Cloud-Anbietern vor, sich nicht angemessen an der Entwicklung zu beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Redis ist besonders beliebt für den Einsatz in Rechenzentren und bei Cloud-Providern. Die eigene Zusatzlizenz soll nun übersichtlicher werden.
Redis ist besonders beliebt für den Einsatz in Rechenzentren und bei Cloud-Providern. Die eigene Zusatzlizenz soll nun übersichtlicher werden. (Bild: Bruno Cordioli, flickr.com/CC-BY 2.0)

Redis Labs ist der Hauptentwickler und Unterstützer der Open-Source-Datenbank Redis und ändert nun erneut die Lizenz für einige Zusatzmodule. Das Unternehmen sorgte im Sommer vergangenen Jahres für Verwirrung, indem es eine neue Lizenz für diese Module vorstellte. Beobachter schlossen daraus fälschlicherweise, dass auch Redis selbst künftig eine andere Lizenz nutzen werde. Um weitere Unklarheiten zu beseitigen, wird die Lizenz für die Zusatzmodule nun erneut angepasst, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Vossloh AG, Werdohl

Redis hatte sein neues Lizenzmodell als Apache-2-Lizenz mit Commons Clause bezeichnet. Das führte aber zu Missverständnissen, da einige Nutzer dachten, sie seien nur an die Bedingungen der Apache-Lizenz gebunden. Ebenso wurden in der Commons Clause bisher die Begriffe "substantial" (beträchtlich) und Support genutzt. Beides sei jedoch nicht klar genug formuliert gewesen und habe auch der Intention von Redis Labs widersprochen, schreibt das Unternehmen.

Es änderte nun also erneut die Lizenz und nennt diese Redis Source Available License (RSAL). Das soll wohl betonen, dass der Quellcode der Zusatzmodule weiter einsehbar und veränderbar ist. Allerdings schränkt das Redis-Unternehmen die Nutzung dieser Module sehr stark ein, sodass diese nicht mehr als freie oder Open Source Software bezeichnet werden können. Details dazu klärt das Unternehmen in seinen FAQ.

Vor der Relizenzierung standen die Module unter der AGPL. Davon habe das Unternehmen offenbar nicht ausreichend profitiert und Redis-Chef Ofer Bengal geht sogar so weit zu behaupten, dass das bisherige Open-Source-Modell nicht mehr funktioniere. Die neue Lizenz ist offenbar der Versuch, dies zu "reparieren". Ziel der neuen Lizenz ist es laut Ankündigung, "Cloud-Anbieter davon abzuhalten, erfolgreiche Open-Source-Projekte zu übernehmen, die von anderen entwickelt wurden, diese in proprietäre Dienste zu packen und ihre Marktmacht zu nutzen, um erhebliche Einnahmequellen zu erzielen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

crash 24. Feb 2019

Und hat dieser Lizenzwahnsinn jetzt was gebracht bzw. glaubst du es wird etwas bringen...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /