Common Voice: Mozillas freie Sprachdatenbank wird mehrsprachig

Mit der Initiative Common Voice sammelt Mozilla frei verfügbare Sprachaufnahmen, um damit die eigene Spracherkennung Deep Speech und andere Projekte fördern zu können. Erstmals wird Common Voice nun offiziell mehrsprachig.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla sammelt frei zugängliche Sprachdaten - jetzt auch mehrsprachig.
Mozilla sammelt frei zugängliche Sprachdaten - jetzt auch mehrsprachig. (Bild: Mozilla, Common Voice/CC-BY-SA 3.0)

Das von Mozilla im vergangenen Jahr gestartete Projekt Common Voice wird mehrsprachig. Das gab der für das Projekt zuständige Michael Henretty bekannt. Mit Common Voice sammelt Mozilla per Crowdsourcing Sprachaufnahmen, die unter einer freien Lizenz bereitgestellt werden. Das Common-Voice-Projekt wird nach Englisch nun auch auf offiziell auf Deutsch, Französisch und Walisisch ausgeweitet.

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

Alle, die wollen, können der Sprachdatenbank nun ihre Stimme in diesen Sprachen spenden. Dazu lesen Sprecher von Mozilla und der Community vorbereitete Sätze vor und nehmen sich dabei auf. In einem weiteren Teil des Common-Voice-Projektes werden diese Aufnahmen gesprochener Sprache von anderen Nutzern bewertet beziehungsweise validiert. Mozilla hat eine erste Version des Datensatzes für Englisch bereits unter CC-0-Lizenz veröffentlicht.

Ein wichtiger Teil der Arbeiten zur Unterstützung der Mehrsprachigkeit von Common Voice ist neben offensichtlichen Aufgaben wie der Übersetzung der Webseite vor allem die Auswahl des Vorlesematerials. Wie Henretty im Interview mit Golem.de im vergangenem Jahr sagte, bereitet die Suche nach gemeinfreiem oder CC-0-lizenziertem Material noch Probleme. So nutzen historisch gemeinfreie Werke wie Bücher eine im Gegensatz zu heute klar veraltete Sprache, die so wohl kein Sprecher mehr verwenden würde.

Weitere Sprachen in Vorbereitung

Ziel des Projektes ist es, die Daten als Grundlage für Spracherkennungprojekte und verwandte Techniken zu verwenden, wie etwa für Mozillas Deep Speech, das auch den Anstoß für Common Voice gab. Dem Team ist es dabei besonders wichtig, auch kleinere Sprach- und Sprechergemeinschaften repräsentieren zu können, die von kommerziellen Anbietern solcher Systeme oder Datensätze nicht oder wenig beachtet werden.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zu den vorgestellten Sprachen arbeitet das Team mit seiner Community bereits daran, mehr als 40 weitere Sprachen als Teil von Common Voice zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. DGB-Umfrage: Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend
    DGB-Umfrage
    Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend

    In der Umfrage des DGB gab es auch Beschäftigte, denen die Digitalisierung des Arbeitsplatzes Verbesserungen gebracht hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /