Abo
  • IT-Karriere:

Common Voice: Mozillas freie Sprachdatenbank wird mehrsprachig

Mit der Initiative Common Voice sammelt Mozilla frei verfügbare Sprachaufnahmen, um damit die eigene Spracherkennung Deep Speech und andere Projekte fördern zu können. Erstmals wird Common Voice nun offiziell mehrsprachig.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla sammelt frei zugängliche Sprachdaten - jetzt auch mehrsprachig.
Mozilla sammelt frei zugängliche Sprachdaten - jetzt auch mehrsprachig. (Bild: Mozilla, Common Voice/CC-BY-SA 3.0)

Das von Mozilla im vergangenen Jahr gestartete Projekt Common Voice wird mehrsprachig. Das gab der für das Projekt zuständige Michael Henretty bekannt. Mit Common Voice sammelt Mozilla per Crowdsourcing Sprachaufnahmen, die unter einer freien Lizenz bereitgestellt werden. Das Common-Voice-Projekt wird nach Englisch nun auch auf offiziell auf Deutsch, Französisch und Walisisch ausgeweitet.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Alle, die wollen, können der Sprachdatenbank nun ihre Stimme in diesen Sprachen spenden. Dazu lesen Sprecher von Mozilla und der Community vorbereitete Sätze vor und nehmen sich dabei auf. In einem weiteren Teil des Common-Voice-Projektes werden diese Aufnahmen gesprochener Sprache von anderen Nutzern bewertet beziehungsweise validiert. Mozilla hat eine erste Version des Datensatzes für Englisch bereits unter CC-0-Lizenz veröffentlicht.

Ein wichtiger Teil der Arbeiten zur Unterstützung der Mehrsprachigkeit von Common Voice ist neben offensichtlichen Aufgaben wie der Übersetzung der Webseite vor allem die Auswahl des Vorlesematerials. Wie Henretty im Interview mit Golem.de im vergangenem Jahr sagte, bereitet die Suche nach gemeinfreiem oder CC-0-lizenziertem Material noch Probleme. So nutzen historisch gemeinfreie Werke wie Bücher eine im Gegensatz zu heute klar veraltete Sprache, die so wohl kein Sprecher mehr verwenden würde.

Weitere Sprachen in Vorbereitung

Ziel des Projektes ist es, die Daten als Grundlage für Spracherkennungprojekte und verwandte Techniken zu verwenden, wie etwa für Mozillas Deep Speech, das auch den Anstoß für Common Voice gab. Dem Team ist es dabei besonders wichtig, auch kleinere Sprach- und Sprechergemeinschaften repräsentieren zu können, die von kommerziellen Anbietern solcher Systeme oder Datensätze nicht oder wenig beachtet werden.

Zusätzlich zu den vorgestellten Sprachen arbeitet das Team mit seiner Community bereits daran, mehr als 40 weitere Sprachen als Teil von Common Voice zu unterstützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 3,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /