Das Ende

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart
  2. Prozessmanager (w/m/d) Digitalisierung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Das CDTV scheiterte innerhalb von zwei Jahren auf allen Märkten. Commodore verkaufte in ganz Europa nicht einmal 60.000 Geräte. Der Vorstoß ins Wohnzimmer endete für den Konzern in einem Fiasko.

Aus heutiger Sicht ist es leicht, das Scheitern des CDTV vorhersehbar zu nennen. Aber während der Entwicklung der Konsole und nach ihrem Erscheinen befand sich der Video- und Computerspielemarkt in einem Umwandlungsprozess. Einerseits vervielfachte sich die Leistungsfähigkeit von CPUs und Grafikprozessoren für Endkonsumenten innerhalb weniger Jahre. Andererseits stand Anfang der 90er ein Paradigmenwechsel an: Disketten sollten bald durch die CD als Datenträger ersetzt werden. Insofern folgte Commodore mit dem CDTV einem Trend, der die gesamte Branche erfasst hatte.

  • An der Fontseite befinden sich die Bedienungselemente für den CD-Player. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Maus und Tastatur mussten extra gekauft werden. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der mitgelieferte Controller funktionierte per Infrarot. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Auch ein Diskettenlaufwerk in edlem Schwarz hatte Commodore im Angebot. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die Rückseite unseres CDTV ist reich bestückt. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Im Inneren ist ein kompletter Amiga 500 verbaut. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Unser CDTV hat eine 2-MByte-Speichererweiterung. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Betriebssystem unserers CDTV ist mit Versionsnummer 3.1 aus dem Jahr 1997 recht neu. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)
Der mitgelieferte Controller funktionierte per Infrarot. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Es war allerdings ein Fehler anzunehmen, dass sich ein Amiga 500 mit CD-Laufwerk in einem schicken Gehäuse verkaufen würde. Der Premium-Preis des CDTV war technisch gesehen keinesfalls gerechtfertigt. Hinzu kam, dass es kaum Inhalte gab, die von den erweiterten Möglichkeiten des neuen Gerätes profitierten. Die Softwarehersteller gingen mit simplen Portierungen alter Spiele kein Risiko ein. Das wiederum schmälerte die Attraktivität der Konsolen-Hardware. Ein Teufelskreis.

Commodore war mit diesen Problemen jedoch nicht allein: Auch Philips konnte mit dem CDi keine nennenswerten Marktanteile gewinnen und stellte seine Multimedia-Konsole einige Jahre später ein.

Aus dem Scheitern des CDTV hatte man bei Commodore allerdings nichts gelernt. Mit dem Amiga CD32 unternahm der Hersteller im Jahr 1993 einen erneuten Anlauf, um auf dem Konsolenmarkt Fuß zu fassen. Aber auch diese Plattform floppte und ein Jahr später war der einst mächtige Computerkonzern bankrott.

Wer sich selbst ein Bild vom CDTV machen möchte, kann die Hardware emulieren. Im Internet Archive finden sich CD-ISO-Abbilder zum Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Luxus-Spielkonsole
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek
Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Wochenrückblick: Jetzt schlägt´s 11!
    Wochenrückblick
    Jetzt schlägt´s 11!

    Golem.de-Wochenrückblick Windows 11 ist der Name von Microsofts neuem Betriebssystem und die E3 ist zu Ende. Die Woche im Video.

Truster 10. Sep 2019

Ich weiß?, das Thema ist uralt, habe es aber heute erst entdeckt. Ich denke nicht, dass...

.zzZZ 18. Jan 2019

Die Ax000er-Reihe war sehr aufrüstbar. Der Zorro-Bus wurde erst durch PCI übertroffen...

dreamtide11 03. Jan 2019

schade... sehe den thread erst jetzt. Egal, ich schreib's einfach mal unter :) Mir ging...

Crass Spektakel 02. Jan 2019

Das stimmt so beides nicht. MIDI ist eine reduzierte Variante von RS232 mit TTL-Pegeln...

moldyPizza 29. Dez 2018

Super, danke! Dir auch einen guten rutsch :)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /