• IT-Karriere:
  • Services:

Experimente mit Basic

Der C16 eignete sich sehr gut für den Einstieg ins Programmieren unter Basic: Anders als beim C64 und beim VC-20, die beide noch mit Basic V2.0 arbeiteten, war auf den Computern der 264-Serie das fortschrittlichere Basic 3.5 als Betriebssystem. Nicht umsonst lag jedem verkauften C16 das Buch Lerne BASIC mit dem Commodore 116/16/Plus 4 bei.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. XENIOS AG, Reutlingen

Allerdings ignorierte ich geflissentlich Kassetten-Lernkurs und Basic-Buch, stattdessen tippte ich seitenweise Listings aus einer C16-Sonderausgabe des Magazins 64'er ab - und fluchte, wenn ich mal wieder versehentlich eine Zeile à la IFA=3THENCOLOR1 ,3, 3 übersprungen hatte. Immerhin schaffte ich es tatsächlich, eine funktionierende C16-Version des Würfelspiels Yaatzee abzutippen.

Der Höhepunkt meiner kurzen Coder-Laufbahn: ein Basketball-Textadventure (!), in dem man als Spieler vor schwerwiegende Entscheidungen wie "Pass spielen oder auf Korb werfen?" gestellt wurde. Wie ich damals auf diese bizarre Spielidee gekommen bin? Keine Ahnung! Fertig wurde das Spiel nie - ich merkte schnell, dass Programmieren einfach nicht mein Ding ist. Dafür begann ich, inspiriert von den Spielemagazinen der damaligen Zeit, handschriftlich verfasste Testberichte zu meinen C16-Spielen zu verfassen. Man kann durchaus sagen, dass mir der C16 den Weg zu meinem späteren Beruf als Journalist ebnete.

Der C64 ist einfach noch cooler

So schön Winter Olympiade, Ghost Town und Co. aber auch waren, irgendwann wurde mir der C16 ein wenig langweilig. Denn Spielenachschub war für mich nur über den Kauf neuer Kassetten im örtlichen Kaufhaus möglich. Anders als beim C64, wo das Tauschen von randvoll mit Spielen bepackten Disketten gang und gäbe war, gab es für C16 keine vitale Schwarzkopierszene.

  • Commodore veröffentlichte den C16 im Jahr 1984 als Low-Budget-Alternative zum populären C64. Optisch erinnerte er an den großen Bruder, war aber nicht zu diesem kompatibel und hatte nur 16 KByte Arbeitsspeicher (C64: 64 KByte). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Grafik- und Soundleistung waren deutlich schwächer als beim C64, wenngleich der C16 bis zu 121 Farben darstellen konnte (C64: 16 Farben). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der TED-Chip des C16, der für Grafik, Sound und Speichermanagement zuständig war, beherrschte keine Hardware-Sprites. Stattdessen führte Commodore die deutlich langsameren Shapes ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der C16 gehörte wie C116 und Plus/4 (Bild) zur Commodore-264-Serie, die ursprünglich als Nachfolger für den C64 geplant war. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Während der Plus/4 64 KByte Arbeitsspeicher und ein integriertes Softwarepaket spendiert bekam, war der C116 technisch identisch zum C16. Einzige Unterschiede: das kleinere Gehäuse und die Gummitastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es gab zwar auch recht teure Floppylaufwerke für die 264-Reihe, das gängigste Speichermedium waren aber Kassetten, die auf der Commodore-1531-Datasette abgespielt wurden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Aldi bot den C16 Mitte der 80er im Komplettpaket mit Datasette und Basic-Lernkurs für 149-D-Mark an und verhalf dem Gerät in Deutschland kurzfristig zu ein wenig Ruhm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unvergessen: Das Abenteuerspiel Ghost Town war der erste C16-Titel, mit dem unser Autor in Berührung kam. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Famose C16-Interpretation des C64-Hits Winter Games: Winter Olympiade vom deutschen Entwickler Udo Gertz (im englischsprachigen Raum als Winter Events veröffentlicht) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Shoot'em-up Galaxy orientierte sich spielerisch am Automatenklassiker Galaga. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rennspiel Speed King stammte vom Publisher Mastertronic; neben Kingsoft einer der wenigen zuverlässigen C16-Spielelieferanten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • C16-Fußballmanager aus der Spielefrühzeit: das textlastige Soccer Boss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Titelheld Tom hüpfte und rätselte sich im Action-Adventure Tom Thumb durch die Pyramide des Pharao Manilo. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Plus/4 gibt es moderne Homebrew-Titel, die die Hardware des Geräts auf beeindruckende Weise ausnutzen. Im Bild: das 2018 veröffentlichte Jump-and-Run Pets Rescue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Für den Plus/4 gibt es moderne Homebrew-Titel, die die Hardware des Geräts auf beeindruckende Weise ausnutzen. Im Bild: das 2018 veröffentlichte Jump-and-Run Pets Rescue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Angesichts meines knapp bemessenen Taschengeldes reichte es nur zu wenigen Spieleneuanschaffungen - darunter immerhin ein Fußballmanager namens Soccer Boss, den ich passenderweise immer vor dem Fußballtraining spielte. Ich verstand aufgrund der englischen Bildschirmtexte nur die Hälfte der Taktikoptionen; es machte dennoch Riesenspaß, einen Verein aus der vierten britischen Liga zu coachen. Blöderweise hatte Ernst bei seinem Crashkurs vergessen, mir das Sichern meines Spielstandes auf Kassette zu erklären, also musste ich die Saison jedes Mal von vorne beginnen. Trotzdem, der C16 befeuerte damals eine weitere Leidenschaft von mir: Heute bin ich nicht nur begeisterter Fußball-Nerd, sondern auch Trainer einer Jugendmannschaft.

Zu dieser Zeit besaßen allerdings schon immer mehr Freunde einen C64 und tauschten munter Disketten auf dem Schulhof, während ich neidisch nebendran stand. Ich war mit meinem C16 nebst Datasette ein Exot. So konnte letztlich auch Soccer Boss nicht verhindern, dass ich abtrünnig wurde. Der große Bruder war einfach deutlich leistungsfähiger und auch viel cooler als mein C16. Klar, dass Technikfreak Ernst bereits einen hatte. Nachdem er mir bei einem Besuch großartige C64-Spiele wie Pirates!, Microprose Soccer und Maniac Mansion gezeigt hatte, war klar: Den muss ich auch haben! Und so kam es einige Zeit später dann auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zocken - viel besser als auf dem Atari 2600!
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

TED_Friend 15. Mai 2019

Vor zwei Jahren ist ja vom Commodore 16 ein früher Prototyp aufgetaucht. an dem konnte...

dreamtide11 10. Mai 2019

Sehe ich mir definitiv heute Abend an! Danke für den Tip :)

derdiedas 07. Mai 2019

https://www.youtube.com/user/adric22 Bei mir steht noch Retrobright für meinen vollkommen...

cpt.dirk 06. Mai 2019

Ja, in dem Alter war das ALLES riesig spannend, sogar ein C16 mit einer Handvoll Games...

heikom36 05. Mai 2019

Meine Mom hatte das alles entsorgt als ich mal ein paar Jahre außer Haus war ^^ Bin...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /