Commercetools: Münchner Softwareentwickler ist 1,9 Milliarden Dollar wert

Commercetools hat als neuen Geldgeber Accel gewonnen, der bereits Dropbox, Spotify und Slack finanziert. Man will so gut sein wie Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Bild zur Finanzierungsrunde
Twitter-Bild zur Finanzierungsrunde (Bild: Commercetools)

In der neuen Finanzierungsrunde hat Commercetools 140 Millionen US-Dollar erhalten. Das gab das Unternehmen am 14. September 2021 bekannt. Bei der Finanzierungsrunde wurde der Münchner Entwickler für Onlineshop-Infrastruktur mit rund 1,9 Milliarden Dollar bewertet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Commercetools-Geschäftsführer und -Gründer Dirk Hörig sagte dem Manager Magazin: "Wir wollen unsere Kunden technisch in die Lage versetzen, mit Amazon konkurrieren zu können."

Kunden von Commercetools sind Konzerne wie Audi, Yamaha und Cimpress (Vistaprint und Tradeprint). Das Unternehmen bietet mobile Apps, Sprachassistenten, Chatbots, AR/VR- und IoT-Anwendungen.

Commercetools hat nach eigenen Angaben insgesamt über 200 Beschäftigte an den Standorten München, Berlin, Jena, Amsterdam, London, in Durham im US-Bundestaat North Carolina und in Singapur.

Accel als neuer Investor

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben den bestehenden Investoren Insight Partners und Rewe Group ist auch der Tech-Investor Accel, der bereits Dropbox, Spotify und Slack finanziert hat, an der neuen Runde beteiligt.

Mit dem neuen Kapital plant Commercetools den weiteren Ausbau des Vertriebs und Marketings in Nordamerika, Europa und im Asien-Pazifik-Raum. Daneben wird die Kapitalerhöhung für die Erweiterung der Produktpalette und den Ausbau des Partnersystems verwendet.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

Commercetools gehört zu den Headless-Commerce-Anbietern; das bezeichnet eine E-Commerce-Architektur, bei der das Frontend von der Backend-Commerce-Funktionalität entkoppelt ist und somit aktualisiert oder bearbeitet werden kann, ohne das Frontend zu beeinträchtigen. Mit Headless Commerce lassen sich neue Vertriebskanäle in Form von Microservices schnell aufsetzen und testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 16. Sep 2021

Dann erkläre mir mal, wie das hier funktionieren soll: Man kann das Frontend bearbeiten...

Leibnitz 15. Sep 2021

Commercetools ist nun mal nichts für die kleinen. Sehr erfolgreiche eCommerce-Unternehmen...

Enrico der Eunuche 15. Sep 2021

Commercetools bietet quasi nur eine API. Während andere Shop-Systeme üblicherweise ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  2. Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
    Garmin Edge Explore 2 im Test
    Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

    Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

  3. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /